Getty Images

Drei Dinge, die auffielen: Die Bayern-Bestie ist erwacht

Drei Dinge, die auffielen: Die Bayern-Bestie ist erwacht

10/11/2019 um 09:29Aktualisiert 10/11/2019 um 11:00

Die Bundesliga hört das Brüllen aus dem Süden: Der FC Bayern München hat am 11. Bundesliga-Spieltag mit einer eindrucksvollen Leistung den selbsternannten Meisterschaftsanwärter Borussia Dortmund mit 4:0 (1:0) zerstört und scheint nun wieder unaufhaltsam. Trainer Hansi Flick hat die Bestie mit ein paar simplen Griffen reanimiert. Drei Dinge, die auffielen.

1.) Die Bayern-Bestie ist erwacht

Grund für das Erwachen waren einige einfache Handgriffe. Grundsätzlich war es eine Rückkehr zu dem Spielstil, den einst Jupp Heynckes pflegte: Aggressives nach vorne Verteidigen, gepaart mit dynamischem Positionsspiel und wenig Schnörkeln.

Mehr Kampf- und Laufbereitschaft statt Kunst. Auch deshalb saßen Coutinho und Thiago zu Beginn nur auf der Bank, während Thomas Müller von Beginn an brannte.

Video - Nach 4:0-Gala: Das sagt Flick zu seiner Zukunft

00:36

Flick nahm es begeistert zur Kenntnis:

"Wir waren von der ersten Minute an aggressiv und haben auch gezeigt, welchen Fußball wir nach vorne zelebrieren können."

Das kann durchaus auch als ein kleiner Seitenhieb auf seinen Vorgänger interpretiert werden.

2.) Davies auf links? Das passt!

Der BVB mag vielleicht einen unerfahrenen 19-Jährigen auf der Linksverteidigerposition als Schwachstelle ausgemacht haben - Youngster Alphonso Davies ragte aus einer famosen Bayern-Mannschaft jedoch noch heraus. Der Kanadier glänzte als Linksverteidiger-Vertretung mit Tempo und Entschlossenheit, meldete Jadon Sancho komplett und Achraf Hakimi über die meiste Zeit ab.

Die beeindruckende Bilanz: 80 Ballaktionen, eine Passquote von 93,6 Prozent, elf von 13 direkte Duelle gewonnen, drei von vier erfolgreiche Dribblings und zwei Balleroberungen - eine davon vor dem wegweisenden 1:0 durch Robert Lewandowski (17.).

"Er ist ein Spieler, der unglaubliche physische Voraussetzungen hat, aber technisch, taktisch wird er sich in den nächsten Jahren auch stabilisieren und noch besser spielen", schwärmte FCB-Boss Karl-Heinz Rummenigge und prophezeite:

"Das ist ein Spieler, der wirklich großes Potenzial hat. Da werden wir noch, davon kann man ausgehen, viel Spaß haben."

Video - Flick verrät: Das imponiert mir bei Davies am meisten

01:35

3.) BVB: Der Horror geht weiter

0:5, 0:6, 1:4, 1:5 – und jetzt 0:4! Die Ergebnisse der letzten Gastspiele beim FC Bayern sprechen Bände. Es ist eine Horrorbilanz. Trainer Lucien Favre wirkt hilflos, der Appell von Sportdirektor Michael Zorc ("Männerfußball") verhallte einfach.

Das Hauptproblem gegen Bayern: Durch das hohe Gegenpressing wurden die Dortmunder zu vielen hohen Bällen gezwungen, hatten mit Sancho, Mario Götze, Julian Brandt und Thorgan Hazard aber Angreifer auf dem Platz, die den Ball in den Fuß gespielt brauchen, um stark zu sein.

"Keiner geht tief!", sah auch Bundestrainer Joachim Löw auf der Tribüne. Die Konsequenz: Kein einziger Schuss aufs Tor. Es war ein insgesamt erschreckender Auftritt des BVB, nach dem so manche Diskussion wieder aufflammen wird.

Video - "Hohes Risiko gegangen": Flick analysiert seine Bayern-Premiere

01:18
0
0