Besonders bei "Twitter" äußerten sich viele User kritisch zum Ansatz Rummenigges.
"Wir wollen uns überhaupt nicht vordrängen, aber Fußballer könnten als Vorbild einen gesellschaftlichen Beitrag leisten", hatte der Bayern-Boss erklärt.
Je mehr Menschen geimpft seien, "desto mehr Zuschauer könnten eines Tages ohne jegliche Angst ins Stadion zurückkehren", ergänzte er. Und das sei "nicht nur aus finanziellen, sondern aus Gründen der Fußballkultur, Atmosphäre und Emotionen" wichtig.
Bundesliga
Flick zu Rummenigges Impf-Vorstoß: "Andere Menschen haben Priorität"
10/02/2021 AM 14:27
Rummenigge hält die flächendeckende Fan-Rückkehr in deutschen Stadien "spätestens ab Mitte des Jahres" für realistisch.
Das Vorpreschen des 65-Jährigen stieß bei "Twitter" auf wenig Gegenliebe.
"Egal wie die Aussage von Rummenigge gemeint ist. Sie ist so unglücklich und eigennützig, dass man an der Vorbildfunktion zweifeln muss", schrieb der ehemalige Eurosport-Kommentator Robby Hunke. Mit dieser Meinung stand der Journalist nicht alleine da.
Wir haben die aussagekräftigsten Reaktionen zusammengefasst:
Das könnte Dich auch interessieren: Sturm-Erbe beim FC Bayern: Lewandowski blickt nach Dortmund und Frankfurt

Flick erklärt Fahrplan bei Martínez und Goretzka

Bundesliga
Rummenigges Impf-Idee: "Wollen uns überhaupt nicht vordrängen, aber ..."
09/02/2021 AM 17:46
Bundesliga
Rummenigge legt gegen Bierhoff nach: "Kein Problem mit Oliver, aber..."
08/02/2021 AM 18:20