"Insbesondere [gilt das] im Fall von Alexander Jobst, der einen überragenden Job in seinem Bereich macht und sicherlich zu den allerbesten zählt, die es auf dem Gebiet in der Bundesliga gibt", sagte Schneider.
Teile der Fans des Tabellenletzten hatten die Klubführung zu personellen Konsequenzen aufgefordert und besonders Marketing-Vorstand Jobst angegriffen. Die Fangruppierung verwies zudem auf die rassistischen Äußerungen des mittlerweile zurückgetretenen Aufsichtsratschefs Clemens Tönnies und die "Härtefallregelung" für die Erstattung bereits gezahlter Eintrittsgelder für die Geisterspiele. Der Schalker Vorstand hatte bereits zuvor Angriffe vor allem auf den Marketingvorstand Jobst energisch zurückgewiesen.
"Wofür ich allergrößtes Verständnis habe, ist für den von den Ultras oder anderen Fans geäußerten Unmut über die sportlichen Leistungen und Ergebnisse der letzten Monate", sagte Schneider. Gleiches gelte "für einige Fehler, die wir außerhalb des Rasens zu verantworten haben". Der 50-Jährige hofft auf eine Klärung durch ein Gespräch mit den Fans. "Das ist immer möglich, diesen Raum für Kritik muss es geben", sagte er.
Bundesliga
Watzke vermeidet klares Bekenntnis zu Favre
12/12/2020 AM 23:02
Persönliche Konsequenzen aufgrund der Kritik und der sportlichen Misere schloss Schneider aus. "Aufgeben ist für mich keine Option. Ich spüre die Verantwortung für den Verein, für die Mitarbeiter, für die Fans und auch für die Spieler", sagte Schneider: "Solange ich der Meinung bin, dass wir es gemeinsam schaffen können, werde ich hier alles geben. Ich werde nicht davonrennen."
Das könnte Dich auch interessieren: Drei Dinge, die auffielen: Bayerns Defensive bleibt löchrig
(SID)

Favre: Darum darf Moukoko nicht länger ran

Bundesliga
Drei Dinge, die auffielen: Bayerns Defensive bleibt löchrig
12/12/2020 AM 22:17
Bundesliga
Nicht zu ersetzen: Das hat Bayern mit Neuer und Müller vor
VOR 19 STUNDEN