Nachdem RB Leipzig im Titelrennen gegen die TSG 1899 patzte und nur 0:0-Unentschieden spielte, hatte der FC Bayern München im Gastspiel gegen den VfL Wolfsburg die Möglichkeit, den Punkteabstand auf den zweiten Platz auf sieben Zähler zu erhöhen. FCB-Trainer Hansi Flick vertraute fast derselben Elf wie im Champions-League-Spiel gegen Paris Saint-Germain – einzig Jamal Musiala startete für Kingsley Coman, der zuletzt nicht trainierte.
Für den VfL Wolfsburg ging es gegen den deutschen Rekordmeister um die Qualifikation für die Königsklasse. Verzichten mussten die Niedersachsen dabei auf ihren Kapitän Maximilian Arnold (Gelbsperre), stattdessen begann Maximilian Philipp in einer sehr offensiv ausgerichteten Wölfe-Elf, die mit viel Tempo über die Flügel kam.
Der FC Bayern München ließ allerdings von Beginn an keine Zweifel daran aufkommen, das Auswärtsspiel gewinnen zu wollen und bespielte den VfL immer wieder mit schnellen Angriffen über die Flügel. In der 15. Minute folgte die Führung. Alphonso Davies setzte sich viel zu leicht gegen Ridle Baku und Kevin Mbabu durch, zog in die linke Strafraumhälfte ein und übergab an Musiala, der Maxence Lacroix und Philipp mit enger Ballführung stehen ließ, aus sieben Metern abzog und traf.
Bundesliga
Bayern-Bosse überrascht? Matthäus versteht Flicks Vorpreschen
17/04/2021 AM 18:46
Nur neun Minuten später legte der Tabellenführer nach. David Alaba flankte den Ball aus der linken Strafraumhälfte in die Mitte, Koen Casteels war zur Stelle, doch patschte die Kugel mit der linken Hand genau vor die Füße von Eric Maxim Choupo-Moting, der den großen Torwartfehler ausnutzte und aus vier Metern ins leere Tor einschob (24.).
Die Münchner blieben zwar das dominante Team, doch in der 35. Minute antworteten die Wölfe mit dem 1:2-Anschlusstreffer. Thomas Müller spielte einen Fehlpass im Aufbauspiel, Xaver Schlager übernahm und setzte Wout Weghorst mit einem Pass in die linke Strafraumhälfte in Szene. Der Angreifer suchte mit dem ersten Kontakt den Abschluss und verwandelte flach aus 15 Metern ins lange Eck.
Der VfL Wolfsburg war plötzlich zurück im Spiel, doch nur zwei Minuten später schlugen die Münchner effektiv zurück und stellten den alten Abstand wieder her. Müller brachte den Ball von der rechten Seite in die Mitte, Musiala stand am Elfmeterpunkt frei, köpfte die Kugel perfekt und unhaltbar ins rechte Toreck (37.) und kürte sich damit zum jüngsten Spieler in der Bundesliga-Historie, dem sechs Bundesliga-Tore gelangen.
Im zweiten Durchgang ging es ähnlich hoch her, wie in der ersten Halbzeit. Die Wölfe prüften in den ersten Minuten, was noch möglich war und kamen in der 54. Minute tatsächlich noch einmal heran. Paulo Otávio bekam auf der linken Seite keinen Druck von Benjamin Pavard und flankte den Ball auf den ersten Pfosten. Philipp lief ein und schoss die Kugel aus fünf Metern unhaltbar ins linke Eck.
Die Wölfe versuchten in der Folge noch zum 3:3-Unentschieden zu kommen, investierten viel und hatten auch mehr vom Spiel. In der Offensive fehlte allerdings zumeist der letzte entscheidende Pass. Die Münchner brachten das knappe Ergebnis erfolgreich über die Zeit, mussten in der Nachspielzeit allerdings eine Hiobsbotschaft hinnehmen. Lucas Hernández verletzte sich in einem Zweikampf mit Mbabu und musste vom Feld gestützt werden.

"Er war am Kopfballpendel!" Musiala verzückt Bayern-Coach

Die Stimmen:

Hansi Flick (Trainer FC Bayern München): "Es ist so, dass ich der Mannschaft gesagt habe, dass ich gerne am Ende der Saison aus meinem Vertrag rausmöchte. Ich wusste, was für ein wichtiges Spiel ansteht."
Wout Weghorst (VfL Wolfsburg): "Es ist enttäuschend. Die zweite Halbzeit war gut, wir haben die Jungs festgenagelt und waren die überlegene Mannschaft. Wir hatten nach dem 3:2 sicher das Gefühl, noch den Ausgleich zu schaffen."
Xaver Schlager (VfL Wolfsburg): "Wir haben einfach nicht gewonnen und das ist das Entscheidende. Jetzt stehen wir mit null Punkten da und das tut einfach nur weh."

Flick erklärt sich: "Nur den Wunsch geäußert ..."

Der Tweet zum Spiel:

Das fiel auf: Das Wunderkind geht den nächsten Schritt

Es gab zuletzt sehr viel Trubel um seine Person: Von der Nachwuchshoffnung im Münchner Star-Ensemble in die direkte Diskussion um englischer oder deutscher A-Nationalmannschaft. Der 18-jährige Musiala antwortet auf diese hektischen und herausfordernden Wochen mit eindrucksvoller Souveränität und hocheffektivem Leistungsabruf. Musiala überzeugt mit Ruhe, Gelassenheit und technischen Qualitäten – mit und ohne Ball, auf und neben dem Platz. Flick belohnt seinen Youngster mit Einsätzen, Musiala zahlt das Vertrauen mit Toren und Assists zurück – eine hocheffektive und erfrischende Wechselwirkung.
FLICK WILL BAYERN VERLASSEN - WIE FINDET IHR DIE ENTSCHEIDUNG?

Die Statistik: 36

Drei Tore in Wolfsburg erzielt und keinen entspannten Nachmittag gehabt. Beim FC Bayern München ist in dieser Saison definitiv die Defensive die große Problemzone. 36 Gegentore kassierte der deutsche Rekordmeister bisher in der Bundesliga – ein ungewöhnlich schwacher und der drittschwächste Wert der sieben punktstärksten Bundesliga-Teams in dieser Spielzeit.
WER SOLL DEN FC BAYERN 2021/22 TRAINIEREN?
Das könnte Dich auch interessieren: VAR-Chaos in der 96. Minute: So reagieren Nagelsmann und Co.

"Er weiß, was er tut": Streichs starke Worte über Flick

Bundesliga
Reaktionen auf Flick - das sagen Alaba, Müller, Neuer und Co.
17/04/2021 AM 18:25
Bundesliga
Schock für den FC Bayern: Flick will im Sommer gehen
17/04/2021 AM 16:05