Oliver Kahn ist ein Beispiel von vielen. Als Spieler beim FC Bayern München war er prägend für eine erfolgreiche Ära und ist nun Vorstandsmitglied beim deutschen Rekordmeister.
Präsident Herbert Hainer ist überzeugt davon, dass auch Thomas Müller und Manuel Neuer eine solche Laufbahn einschlagen könnten.
In der "Bild am Sonntag" sagte er: "Müller und Neuer stehen für den FC Bayern par excellence. Mich würde es freuen, wenn die beiden Interesse hätten."
Bundesliga
Drei Dinge, die auffielen: Boateng macht Werbung für sich
30/01/2021 AM 18:40
Beim Thema Zukunft wird es Hainer ohnehin nicht bange - und das trotz erheblicher wirtschaftlicher Einbußen durch die Corona-Pandemie. "Ich bin der Meinung, dass wir in wirtschaftlichen Dingen auch international absolut führend sind", sagte der frühere Adidas-Boss selbstbewusst, "wir sind gut aufgestellt und werden mit Sicherheit als einer der Standfesten aus dieser Krise rausgehen".

Einnahmeverlust von 100 Mio Euro

Für das laufende Geschäftsjahr bestätigte Hainer einen erwarteten Einnahmeverlust von rund 100 Millionen Euro. "Die Zahl ist richtig und noch aktuell", sagte der Nachfolger von Uli Hoeneß als Klubchef. Bedingt sei dies primär durch die fehlenden Zuschauereinnahmen. "Einen Gewinn werden wir im laufenden Geschäftsjahr sicherlich nicht erwirtschaften. Dafür sind die Schleifspuren zu groß", sagte Hainer.
Doch der FC Bayern müsse sich keine Sorgen machen. "Wir haben keine Schulden, uns gehört das Stadion zu 100 Prozent, der Campus ist abbezahlt. Das hat kaum ein anderer Klub", führte Hainer aus.
Das könnte Dich auch interessieren: Verstoß gegen Corona-Regeln: "Empfindliche Geldstrafe" für Tolisso

Flick-Fazit nach Hoffenheim: "Maximale Ausbeute - sind zufrieden"

Bundesliga
4:1 - Bayern mit gelungener Revanche gegen Hoffenheim
30/01/2021 AM 16:19
Bundesliga
Salihamidzic bestätigt Treffen mit Upamecano-Berater
30/01/2021 AM 10:46