Auf der Jagd nach dem ersten Saisonsieg mussten die Kölner gegen das stark in die Saison gestartete Union bereits nach neun Minuten das erste Mal kräftig durchpusten. Nach einem langen Ball von Marvin Friedrich taucht Marcus Ingvartsen frei vor Kölns Timo Horn auf, hob den Ball jedoch überhastet übers Tor (9.).

In einer chancenarmen ersten Hälfte war es nach 27 Minuten erneut ein langer Ball, der die Führung für die Gäste brachte. Ingvartsen verlängerte Friedrichs Pass per Kopf in Richtung Strafraum, wo sich Marius Wolf und Rafael Czichos nicht einig wurden. Taiwo Awoniyi bedankte sich und schob aus 13 Metern flach in die linke Ecke zur Führung ein (27.).

Bundesliga
Hattrick Mateta: Mainz ballert sich in Freiburg aus der Krise
22/11/2020 AM 16:27

Köln tat sich aus dem Spiel heraus enorm schwer, konnte sich aber auf seine ruhenden Bälle verlassen. Nach einer Freistoßflanke von Ondrej Duda vom rechten Strafraumrand setzte sich Ellyes Skhiri am Fünfmeterraum entschlossen gegen zwei Berliner durch und köpfte aus kurzer Distanz zum Ausgleich ein (36.).

Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie lange Zeit vollends, weil beide Mannschaften das letzte Risiko scheuten und im eigenen Offensivspiel viele Ballverluste einstreuten. Schlussendlich reichte Union eine gute Offensivaktion, um die Partie für sich zu entscheiden. Nach einer Flanke von Sheraldo Becker nahm Ingvartsen den Ball im Sechzehner gekonnt an und wurde von Salih Özcan zu Fall gebracht.

Max Kruse trat zum Strafstoß an und verpasste nach zuvor 16 verwandelten Strafstößen in der Bundesliga den alleinigen Rekord, als er zunächst am glänzend parierenden Horn scheiterte. Kruse war in dieser Szene jedoch mit dem Glück im Bunde und erzielte mit dem Nachschuss den 2:1-Siegtreffer (72.).

Köln hatte in der Schlusssekunde noch die große Chance zum Ausgleich, aber Elvis Rexhbecaj traf mit seinem Freistoß nur den Pfosten (90.+4). Der FC wartet damit in der Liga seit 18 Partien auf einen Sieg.

Die Stimmen:

Rafael Czichos (1. FC Köln): "Wir müssen uns nicht wundern, wenn wir bei den Gegentoren so verteidigen. Das ist einfach schlecht, so holst du niemals einen Punkt in der Bundesliga."

Salih Özcan (1. FC Köln): "Es ist natürlich ganz bitter. Wir versuchen jetzt von Spiel zu Spiel zu schauen. Wir haben den Gegner nur durch unsere Fehler ins Spiel kommen lassen."

Max Kruse (Union Berlin): "Heute hat uns der Kampf und die Geduld ausgezeichnet. Ich finde, dass Köln sehr destruktiv mit viel Manndeckung gespielt hat. Schade, dass ich den Elfmeter-Rekord nicht habe, aber im Endeffekt ist der Ball reingegangen."

Christopher Trimmel (Union Berlin): "Der Klassenerhalt bleibt unser Ziel, wir bleiben am Boden. Wenn wir solche Spiele wie heute gewinnen und geduldig bleiben, ist das ein gutes Zeichen."

Der Tweet zum Spiel:

Das fiel auf: Kruse fast kein Faktor

Obwohl sich Max Kruse letzten Endes Matchwinner nennen darf, war von Unions Topscorer über 90 Minuten kaum etwas zu sehen. Kölns Skhiri beschattete Kruse über die gesamte Spielzeit in Manndeckung über den Platz und stellte den 32-Jährigen so kalt. Unions zentraler Offensivspieler kam so nur auf 28 Ballaktionen und gewann nur einen seiner sieben Zweikämpfe.

Die Statistik: 19

Der 1. FC Köln hat in den vergangenen 19 Bundesliga-Heimspielen immer mindestens einen Treffer erzielt.

Extra Time - Der Eurosport-Podcast:

Spotify oder Apple Podcast? Höre alle Folgen "Extra Time" auf der Plattform deines Vertrauens

Das könnte Dich auch interessieren:Warum der BVB Marco Reus niemals verkaufen wird

Watzke sicher: Der BVB ist dem FC Bayern nähergekommen

MLS
Play-off-Wahnsinn! Verteidiger hält entscheidenden Elfmeter
22/11/2020 AM 15:08
Bundesliga
Sorge um Kruse: Union-Star verletzt sich im Derby
VOR 8 STUNDEN