Bayern-Trainer Julian Nagelsmann veränderte seine Mannschaft im Vergleich zur Champions-League-Niederlage unter der Woche auf vier Positionen. Tanguy Nianzou, Omar Richards, Leon Goretzka und Leroy Sané ersetzen Lucas Hernandez (nicht im Kader), Alphonso Davies, Jamal Musiala und Kingsley Coman.
Gäste-Coach Markus Weinzierl nahm nur einen Wechsel vor. Ruben Vargas begann für den coronaerkrankten Mads Pedersen.
Mit Anpfiff der Partie traten die Gäste in der Allianz Arena mutig auf. Früh tauchte Iago Aspas gefährlich im Strafraum auf, fand jedoch keinen Mitspieler in der Mitte (3.). Kurz darauf verpasste Robert Lewandowski auf der anderen Seite im Eins-gegen-Eins mit FCA-Schlussmann Rafal Gikiewicz den Abschluss (5.).
Bundesliga
Von wegen Euphorie: Die BVB-Baustellen vor dem Klassiker
VOR 30 MINUTEN
Die neu zusammenrotierte Defensive des Rekordmeisters offenbarte Unsicherheiten, die die Augsburger nicht in Zählbares ummünzten. Nach einem Fehlpass von Nianzou klärte Dayot Upamecano in letzter Sekunde gegen den auf Manuel Neuer zusprintenden André Hahn (12.). Aufseiten des Bundesliga-Tabellenführers blieb es bei Torannäherungen. Sowohl Benjamin Pavard als auch Joshua Kimmich scheiterten mit Versuchen aus der zweiten Reihe (18., 19.).
Augsburg fand immer wieder Lücken und Räume. Richards verhinderte gegen den im Strafraum gefährlich postierten Daniel Caligiuri einen Abschluss (24.). Lewandowski trat vor allem durch seine Zweikämpfe an der Strafraumgrenze mit Reece Oxford in Erscheinung. Einen daraus resultierenden Freistoß setzte der Weltfußballer jedoch in die Mauer (38.). Der FCB blieb in der ersten Halbzeit weitestgehend blass gegen munter auftretende Augsburger.
Die zweite Hälfte begann gleich mit einem Knalleffekt. Gikiewciz fischte einen Kopfball von Lewandowski gerade noch so aus dem langen Eck (47.). Die Bayern kamen mit mehr Aggressivität und Spritzigkeit aus der Pause. Dazu brachte Nagelsmann Davies, Marcel Sabitzer und Coman (57./65) ins Spiel.
Linksverteidiger Davies trat auf der linken Seite direkt in Erscheinung, erreichte Lewandowski mit seiner flachen Hereingabe jedoch nicht (58.). Wenig später prüfte Augsburgs Andi Zeqiri Neuer aus 16 Metern (62.).
Der Bayern-Druck nahm jedoch weiter zu. Joshua Kimmich nahm aus der zweiten Reihe Maß, doch Gikiewicz lenkte den Hammer um den Pfosten herum (63.). Vor allem über die Außen machten die Münchner Dampf. Pavards Flanke klärte FCA-Kapitän Jeffrey Gouweleeuw vor Thomas Müller (72.). Auch Coman und Musiala bekamen das Spielgerät nicht auf den Augsburger Kasten. (74., 75.).
Letztendlich benötigte der FC Bayern einen Elfmeter, um die Führung zu erzielen. Nach Handspiel von Oxford verwandelte Lewandowski vom Punkt wuchtig in die rechte Ecke (82.). Während die Augsburger noch einmal alles nach vorne warfen, scheiterte Coman am starken Gikiewicz und Kimmich mit einem Distanzschuss an der Latte (85., 86.). Aufgrund einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte feierte der FC Bayern letztlich eine gelungene Generalprobe für das Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League am Dienstag gegen den FC Villarreal.

Die Stimmen zum Spiel:

Leon Goretzka (FC Bayern): "Die erste Halbzeit war nicht gut von uns. Da hat einfach die Intensität gefehlt, auch auf die zweiten Bälle. Augsburg ist ein sehr unangenehmer Gegner. Sie standen teilweise mit vier Stürmern in der letzten Linie und haben lange Bälle gespielt. Wenn dann die Bereitschaft. in die Zweikämpfe und auf die zweiten Bälle zu kommen. nicht hundertprozentig da ist, dann kommst du schlecht ins Spiel. Das ist uns in der ersten Hälfte passiert. Umso besser, dass wir dann in der zweiten Halbzeit über Phasen die Intensität auf den Platz gebracht haben."
Markus Weinzierl (Trainer FC Augsburg): "Wir wollten schon fußballerische Lösungen finden und dann haben die Bayern uns das auch zugestanden. Generell ein super Auswärtsspiel finde ich. Wir hätten etwas verdient gehabt hier."
Niklas Dorsch (FC Augsburg): "Wenn man den Spielverlauf sieht, sind wir in der ersten Halbzeit sehr glücklich gewesen, haben gute Balleroberungen gehabt und Riesenchancen meiner Meinung nach liegen lassen. In der zweiten Halbzeit haben wir gut dagegengehalten, Bayern hatte kaum Großchancen und dann kriegen wir durch den Elfmeter das entscheidende Tor. Das ist extrem bitter."

Der Tweet zum Spiel:

Die Bilanz: 150

Joshua Kimmich fuhr gegen den FCA seinen 150. Sieg im 196. Bundesliga-Spiel ein und stellte damit den Rekord von Arjen Robben (149) ein.

Das fiel auf: Erneute Startschwierigkeiten beim FC Bayern

Zum ersten Mal seit den Spielen gegen den FC Barcelona und Arminia Bielefeld im April 2009 blieb der FC Bayern in zwei aufeinanderfolgenden Begegnungen in der ersten Hälfte ohne Schuss aufs Tor des Gegners. Der Rekordmeister war in der Offensive zwar bemüht, zeigte jedoch keine Zielstrebigkeit. Außerdem offenbarte die neuformierte Defensive des aktuellen Tabellenführers immer wieder Unsicherheiten, die die Augsburger vor allem in der ersten Halbzeit nicht ausnutzten.
Das könnte Dich ebenfalls interessieren: Tiefschlag droht: Darum steht Pep im Topspiel so unter Druck

Streich reagiert auf Bayern-Kritik: "Ein absolutes Unding"

Bundesliga
Mané spricht über Wechsel: "Ich weinte wie ein kleines Kind"
VOR 7 STUNDEN
Bundesliga
"Biest" gegen "kommenden Weltfußballer": Youngster-Duell elektrisiert die Liga
VOR 7 STUNDEN