Der BVB legte schon früh los und spielte stark nach vorne. Nach Zuspiel von Marco Reus spielte Giovanni Reyna das Leder auf den zweiten Pfosten, wo Lorenzo de Silvestri knapp vor Erling Haaland klärte (1.).
Nach acht Minuten zappelte der Ball zum ersten Mal im Netz, doch der Treffer von Haaland zählte aufgrund einer Abseitsstellung nicht. Vorausgegangen war ein schöner Doppelpass mit Steffen Tigges. Der BVB übte quasi dauerhaft Druck auf die Italiener aus und hätte spätestens in der 21.Minute endgültig in Führung gehen müssen.
Julian Brandt flankte das Leder von der linken Seite auf den zweiten Pfosten, wo Haaland komplett freistehend köpfen konnte, doch der Norweger scheiterte an Bologna-Keeper Lukasz Skorupski.
Fußball
BVB-Coach Rose: So war das mit der Kimmich-Aussage wirklich
VOR 40 MINUTEN
Kurz darauf machten es die Schwarz-Gelben dann besser: Nach einem Doppelpass mit Reyna konnte Haaland rechts im Sechzehner zur Grundlinie durchbrechen, blieb jedoch am polnischen Schlussmann hängen. Reyna hatte jedoch aufgepasst und schnappte sich den zweiten Ball, den er gnadenlos unter die Latte zum 1:0 im Tor unterbrachte (24.).
Nur drei Minuten später hatte der BVB die große Chance nachzulegen, als Tigges nach einer Vorarbeit von Nico Schulz aus fünf Metern abzog. Der noch leicht abgefälschte Schuss wurde jedoch von Mitchell Dijks im letzten Moment von der Linie geschlagen.
Kurz vor der Pause gab es dann den Doppelschlag der Borussia. Nach einer zunächst geklärten Ecke flankte Reus den zweiten Ball an die Sechzehnerkante, wo Nachwuchsspieler Lennard Maloney aus 16 Metern per Kopf ins linke Eck traf (42.).
Nur drei Minuten später klärte Bolognas Verteidiger Dijks den Ball nach einem starken Alleingang von Mahmoud Dahoud direkt vor die Beine von Tigges, der mit seiner Direktabnahme aus 14 Metern flach ins rechte Eck traf (45.).
Direkt nach dem Wiederanpfiff gab es die nächste Großchance für den BVB. Reyna eroberte stark den Ball und bediente Brandt links im Sechzehner, der mit seinem etwas lässigem Abschluss jedoch an Keeper Adama Soumaoro, der zur Pause für Skorupski eingewechselt wurde, hängen blieb.
In der 57. Minute hätte der BVB dann einen Strafstoß zugesprochen bekommen müssen, als nach einer Haaland-Flanke Felix Passlack von Soumaro abgegrätscht wurde. Der Torhüter spielte zwar den Ball, ging aber mit offener Sohle in den Zweikampf und traf den gebürtigen Dortmunder, der nach kurzer Behandlung weitermachen konnte.
Wenig später wurde Dortmunds Schlussmann Gregor Kobel durch einen Schuss aus gut 25 Metern zum ersten Mal geprüft, der Versuch stellte für den Schlussmann jedoch kein Problem dar (59.).
Eine knappe Viertelstunde vor dem Ende inszenierte wieder Reyna einen Angriff und bediente den eingewechselten Youssoufa Moukoko links im Sechzehner, der mit seinem direkten Abschluss jedoch das linke Eck knapp verfehlte (74.).
Nur vier Minuten später setzte Marco Reus den Schlusspunkt der Partie, als er mit seinem Schuss aus 20 Metern die Latte traf.

Das fiel auf: Überlegene Vorstellung

Nach bisher holprigen Testspielen gegen den VfL Bochum (1:3) und letzte Woche gegen Athletic Bilbao (0:2) gab es am Freitag eine dominante Vorstellung des BVB zu bestaunen. Die Dortmunder ließen über 90 Minuten lediglich einen Torschuss zu und kamen selber zu unzähligen Großchancen. Das größte Manko am heutigen Abend war die Chancenverwertung. Vor allem Erling Haaland vergab gegen Bolognba zwei Großchancen, die er normalerweise im Tor unterbringt. Allerdings befindet sich der Pokalsieger nach wie vor in der Saisonvorbereitung und hatte im finalen Test mit einer Doppelspitze und einem 4-4-2-System erfolgreich ein neues System ausprobiert.

Der Tweet zum Spiel:

Das könnte Dich auch interessieren: Bericht enthüllt Mega-Vertrag: So viel kassiert Alaba angeblich bei Real

Slomka analysiert DFB-Aus bei Olympia: Diese Szene war entscheidend

Ligue 1
Wieder Ausschreitungen in Ligue 1: Spiel beginnt eine Stunde später
VOR EINER STUNDE
Premier League
Aubameyang glänzt bei Arsenal-Sieg über Aston Villa
VOR EINER STUNDE