Getty Images

Champions League: Borussia Dortmund macht bei der AS Monaco den Gruppensieg perfekt

"Perfekter Abend": Guerreiro schießt BVB zum Gruppensieg

11/12/2018 um 22:49Aktualisiert 12/12/2018 um 11:48

Borussia Dortmund hat zum Abschluss der Champions-League-Gruppenphase mit 2:0 (1:0) bei der AS Monaco gewonnen. Durch das 0:0 im Parallelspiel zwischen Club Brügge und Atlético Madrid reicht es für das Team von Trainer Lucien Favre sogar zum Gruppensieg. Die Tore für den BVB erzielte Raphael Guerreiro (15./88.), der damit in dieser Saison schon vier Mal in der Königsklasse getroffen hat.

So lief das Spiel:

Im letzten Gruppenspiel in der Champions League gegen den Tabellenletzten AS Monaco konnten es die Dortmunder ganz entspannt angehen lassen. Der BVB war bereits vor der Partie für die nächste Runde qualifiziert und so nutzte Cheftrainer Lucien Favre das Duell dafür, vermehrt Spielern aus der zweiten Reihe eine Chance zu geben. Favre veränderte seine erste Elf im Vergleich zum Derbysieg gegen Schalke 04 auf insgesamt neun Positionen. Nur Abdou Diallo und Achraf Hakimi durften auch gegen Monaco starten.

Trotz erheblicher personeller Umstellungen waren die Dortmunder die überlegende Mannschaft. Monaco, das aktuell Tabellenvorletzter in der französischen Ligue 1 ist, brachte dem BVB wenig entgegen. Die Marschroute war klar: defensiv kompakt stehen und möglichst lange die Null halten.

In der 15. Minute machten die Dortmunder den Franzosen schließlich schnell einen Strich durch die Rechnung. Nach einer feinen Kombination über mehrere Stationen brachte Maximilian Philipp den Ball von der rechten Seite flach in die Mitte, Raphaël Guerreiro musste die Kugel aus kurzer Distanz nur noch über die Linie schieben.

In der Folge hatten die Dortmunder gute Möglichkeiten, das Ergebnis in die Höhe zu schrauben, ließen diese allerdings liegen und somit die Tür offen für die Hausherren. Monaco näherte sich mit zunehmender Spielzeit etwas an, hatte in der 26. Minute viel Pech. Sofiane Diop brachte den Ball von der linken Seite in die Mitte, Diallo bekam die Kugel klar an den Ellbogen. Schiedsrichter Craig Pawson übersah die Aktion - der fällige Handelfmeter blieb aus.

Insgesamt kam von den Hausherren allerdings nur wenig Gegenwehr. Dortmund hatte leichtes Spiel, konnte nach Belieben schalten und walten. Einziges Manko war die eingeschränkte Durchschlagskraft der Gäste. Zu selten spielte sich der BVB zielstrebig in die Gefahrenzone. In der 88. Minute machten die Dortmunder doch noch vorzeitig den Deckel drauf. Christian Pulisic brachte den Ball von der linken Seite in die Mitte, der eingewechselte Paco Alcácer leitete weiter auf Guerreiro, der aus acht Metern seinen Doppelpack schnürte.

So feierte der deutsche Vertreter letztlich einen ungefährdeten Sieg im Stade Louis II und machte aufgrund des Unentschieden von Atlético Madrid gegen Brügge im letzten Schritt sogar noch den Gruppensieg klar.

Die Stimmen:

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund): "Das war ein perfekter Abend. Wir wollten dieses Spiel unbedingt gewinnen. Hätten wir nicht gewonnen, würden wir uns jetzt ärgern, weil Brügge Atletico in Schach gehalten hat. Wir haben das Spiel dominiert, daher war der Sieg insgesamt verdient."

Marwin Hitz (Borussia Dortmund): "Es war ein hartes Stück Arbeit. Die Mannschaft hat sehr gut gespielt. Es gab Situationen, die man hätte besser lösen können, aber der Platz hat keinen besseren Fußball erlaubt. Sicher sind wir zufrieden, trotz so vieler Umstellungen das Spiel zu gewinnen und dann noch Gruppenerster zu werden - das ist dann der perfekte Abend für uns."

Marcel Schmelzer (Borussia Dortmund): "Es war ein sehr schönes Gefühl nach zwei Monaten Verletzungspause. Dafür hat sich das Arbeiten in der Reha auf jeden Fall gelohnt. Das Kompliment geht heute vor allen Dingen an die Spieler, die sonst nicht so oft zum Zug kommen."

Das fiel auf: Fürsten im Sinkflug

Schwere Zeiten für AS-Trainer Thierry Henry und seinen Klub. Nach glorreichen Zeiten in den vergangenen Jahren befinden sich die Monegassen im schweren Sinkflug. In der Saison 2016/17 feierten sie die französische Meisterschaft, wurden im Folgejahr Zweiter. In der "Königklasse" spielten sie sich in der Meistersaison bis ins Halbfinale. In dieser Saison liegt jedoch ein grauer Fußballschleier über dem Fürstentum. In der Champions League verabschiedet sich AS mit einem einzigen Zähler als Tabellenletzter, in der französischen Liga rangiert Monaco auf dem vorletzten Tabellenplatz.

Grund für diesen Leistungsabfall sind vor allem die hochkarätigen Abgänge, die sie so gut wie jede Saison zu verzeichnen haben. Kylian Mbappé, Thomas Lemar, Fabinho, Terence Kongolo - insgesamt nahmen die Franzosen im vergangenen Transfersommer über 300 Millionen Euro ein, konnten die personellen Lücken damit allerdings nicht kompensieren.

Der Tweet zum Spiel:

Die Statistik: 1

Er wechselte vor Saisonbeginn vom FC Augsburg zu Borussia Dortmund, um genau solche Erfahrungen machen zu können: Torhüter Marwin Hitz absolvierte gegen AS Monaco sein Debüt in der Champions League. Der Schweizer hatte insgesamt einen ruhigen Tag, den er letztlich mit einer weißen Weste beenden konnte.

Video - Bundesliga 1800 #62 | Für 'nen Zehner: So billig ist Schalkes Weg aus der Krise

11:32
0
0