Durch den späten Leipziger Sieg bei Istanbul Basaksehir stand Paris Saint-Germain besonders unter Druck – und mit diesem wusste die Tuchel-Elf zu Beginn gut umzugehen.
Bereits nach sechs Minuten brachte das Traum-Duo aus Neymar und Kylian Mbappé die Gäste in Führung. Nachdem Neymar das Leder knapp 25 Meter vor dem Tor auf Mbappé abgelegt hatte, zog der Franzose in Richtung Strafraum und suchte den Abschluss aus 18 Metern. Victor Lindelöf warf sich dazwischen, sodass das Spielgerät in hohem Bogen in Richtung Grundlinie flog, wo Neymar das Leder mit viel Risiko aus spitzem Winkel direkt nahm und den Ball mit Wucht in der langen Ecke unterbrachte (6.).
PSG dominierte die Anfangsphase komplett und konnte zwischenzeitlich 70% Ballbesitz für sich verbuchen, während United noch immer auf den ersten Torschuss wartete. Besonders von Alessandro Florenzis rechter Seite ging immer wieder Gefahr aus. Erst prüfte der italienische Rechtsverteidiger David de Gea mit einem Distanzschuss (10.), dann verfehlte Mbappé eine Hereingabe des Rechtsverteidigers am Fünfer nur knapp (15.).
Ligue 1
Nach Zoff mit Neymar: Messi schwärmt von "Biest" Mbappé
VOR 8 STUNDEN
Manchester wirkte wackelig in der Defensive, verpasste es immer wieder Bälle entscheidend zu klären. Bezeichnend eine Szene aus der 18. Minute, als Neymar sich das Leder im Strafraum selbst für einen Fallrückzieher vorlegte, dieser aber kein Problem für de Gea darstellte (18.).
Zur bescheidenen Leistung der Hausherren kam Mitte des ersten Durchgangs aber doch noch Glück dazu. Fred hatte Leandro Paredes abseits des Balles einen Kopfstoß verpasst, Schiedsrichter Daniele Orsato aus Italien zeigte dem Brasilianer in Reihen der Engländer, nach Ansicht der Videobilder, aber nur Gelb – eine Fehlentscheidung (23.). Diese schien aber wie ein Weckruf zu wirken, denn ManU arbeitete sich fortan ins Spiel und kam zum Ausgleich.
Anthony Martial prüfte Keylor Navas mit einem Flachschuss aus 20 Metern, den der Keeper nur prallen lassen konnte. Das Leder landete bei Aaron Wan-Bissaka, der im Rückraum Marcus Rashford fand. Der Engländer zog von der Strafraumkante ab, Danilo Pereira sprang dazwischen und fälschte den Ball unhaltbar für Navas ab, der bereits auf dem Weg in die andere Ecke war (32.).
Zwar wurde Paris nach dem Ausgleich wieder stärker, konnte sich aber keine zwingenden Torgelegenheiten mehr erspielen. Mit einem leistungsgerechten 1:1 ging es in die Pause.
Trotz Freds Vorbelastung durfte der Brasilianer auf dem Platz bleiben, Solskjaer sah offensichtlich keinen Grund zu reagieren – das sollte sich später rächen. Doch erst einmal kam Manchester mit Dampf aus der Kabine.
Vier Minuten nach Wiederanpfiff jagte Martial den Ball unbedrängt aus acht Metern in den Nachthimmel über dem Old Trafford, nachdem Cavani und Rashford den Angriff eingeleitet hatten (49.).
Nur acht Minuten später konterten die Hausherren eine Pariser Ecke aus. Edison Cavani erlief sich einen Steilpass und traf mit seinem Lupfer aus 16 Metern nur die Latte. Den anschließenden Nachschuss von Martial konnte Marquinhos in letzter Sekunde abwehren (57.).
Der brasilianische Innenverteidiger war es auch, der wenig später die Wende einleiten sollte. Nachdem der Defensiv-Akteur einen Kopfball nach Florenzi-Flanke noch auf anstatt ins Tor köpfte (64.), durfte er fünf Minuten später doch noch jubeln.
Nach einer Ecke landete das Leder bei Herrera, dessen Schuss von der Strafraumkante bei Diallo landete, der wiederum rechts am Fünfer auf Marquinhos ablegte, der aus kurzer Distanz de Gea tunnelte und das 2:1 markierte (69.).
Nur eine Minute später folgte der nächste Nackenschlag für Manchester – und dieser kam mit Ansage. Fred – der eigentlich schon nicht mehr auf dem Platz hätte stehen dürfen – kam gegen Herrera zu spät und sah folgerichtig Gelb-Rot (70.).
In Rückstand liegend und in Unterzahl agierend kam Manchester lediglich noch durch Paul Pogbas sehenswerten Volleyschuss (80.) und Bruno Fernandes' Kopfball (84.) zu Chancen, die aber nichts einbrachten.
Paris kontrollierte das Geschehen nach dem Platzverweis und machte durch Neymar in der Nachspielzeit endgültig den Deckel drauf (90.+1), nachdem kurz zuvor Mbappe noch knapp verzogen hatte (90.).

Die Stimmen:

Marquinhos (PSG): "Wir hatten einige gute Momente und andere, die komplizierter waren. So ist Fußball, besonders gegen eine so gute Mannschaft. Wir wussten, dass die kleinen Details und die Strategie den Unterschied ausmachen würden. Wir sind nach der Pause Risiken eingegangen. Zum Glück haben sie ihre Chancen nicht genutzt, dafür haben wir dies getan. Das ist gut für unser Vertrauen. Wir sind immer noch im Wettbewerb und sehr glücklich. Wir mussten hier drei Punkte holen - das war sehr wichtig. Ich bin mit der Leistung des Teams zufrieden. Wir haben mit Mut und Charakter gespielt."
Ole Gunnar Solskjaer (Trainer Manchester United): "Wir haben ein gutes Spiel gemacht aber es sollte nicht sein. Wir haben genug Chancen kreiert, konnten sie aber nicht im Tor unterbringen. Natürlich ist es frustrierend, dass wir heute Abend nicht das Weiterkommen klar machen konnten, dennoch liegt das Schicksal immer noch in unseren Händen. Wenn wir das Spiel in Leipzig gewinnen, sind wir durch. Wir wollen in der Champions League bleiben und das müssen wir nächste Woche mit einer guten Leistung zeigen."

Der Tweet zum Spiel:

Kaum zu glauben aber wahr: Anthony Martial ließ diese große Gelegenheit in der 49. Minute zum 2:1 aus und jagte den Ball stattdessen in den Nachthimmel über dem Old Trafford.

Das fiel auf: Florenzi macht Alarm, Solskjaer verzockt sich

Paris dominierte zu Beginn der Partie das Geschehen komplett und belohnte sich folgerichtig. Neben den beiden Ausnahmekönnern Neymar und Mbappe sorgte auch immer wieder der kleine und flinke Außenverteidiger Florenzi auf seiner rechten Seite für Unruhe – sowohl mit Hereingaben als auch eigenen Abschlüssen. Spielentscheidend war jedoch der Platzverweis gegen Fred. Der Brasilianer hätte bereits nach seinem Kopfstoß gegen Paredes des Feldes verwiesen werden müssen, doch er kam mit Gelb davon. Solskjaer ließ den Heißsporn auf dem Feld und das hatte Folgen: Kurz nach dem 1:2 flog der Brasilianer mit Gelb-Rot vom Feld. Ein Platzverweis der sich angekündigt hatte und mitunter auch auf das Konto von Solskjaer geht.

Die Statistik: 70

Die 70. Minute war der Knackpunkt der heutigen Partie. Fred sah nach seinem Foul gegen Herrera folgerichtig Gelb-Rot, nachdem der Brasilianer bereits in der ersten Hälfte – nach einem Kopfstoß gegen Paredes – vom Feld gemusst hätte. Warum der Schiedsrichter den Brasilianer nach Ansicht der Videobilder auf dem Feld ließ, ist rätselhaft.
Das könnte Dich auch interessieren: Gladbach trotzig zum Endspiel nach Madrid: "Dann eben gegen Real"

Gladbach muss aufpassen! Bayern jagt Star-Duo

La Liga
Barça träumt von Messi-Rückkehr: So soll der Plan aussehen
UPDATE GESTERN UM 09:20 UHR
Bundesliga
Bericht: Topklubs um FC Bayern angeblich an BVB-Juwel Moukoko dran
UPDATE 24/09/2022 UM 16:46 UHR