In einem intensiven Spiel war Paris Saint-Germain in der ersten Halbzeit spielerisch die klar bessere Mannschaft. PSG stand defensiv sicher, die Bayern hatten Probleme, Geschwindigkeit in das Angriffsspiel zu bekommen. Schon in der 10. Minute kam Neymar zum Abschluss, nachdem Joshua Kimmich und Lucas Hernández es verpassten, den Ball aus dem Strafraum zu schlagen. In der 25. Minute schoss Leroy Sané aus zentraler Position außerhalb des Strafraums einen Meter am Tor vorbei, kurz danach verfehlte auch Kimmich mit einem Distanzschuss das Tor (27.).
Danach begann eine starke Phase von PSG oder genauer gesagt von Neymar. Erst scheiterte der Brasilianer, nachdem Kylian Mbappé stark von der linken Seite ins Zentrum gelegt hatte, am herausgesprinteten Manuel Neuer (27). In der 33. Minute schoss Neymar aus halbrechter Position und scheiterte an einer Kombination aus Neuer-Parade und Pfosten. Vier Minuten später spielte Neymar an der linken Strafraumecke ganz stark Kingsley Coman aus, schlenzte aufs rechte Kreuzeck und traf die Latte. Und wieder zwei Minuten später kam er nach einer guten Kombination von PSG frei zentral im Strafraum zu Abschluss und schoss an den rechten Pfosten (39.).
Im direkten Gegenzug ging Bayern in Führung. Nach einem Angriff über die linke Seite legte Thomas Müller eine Coman-Hereingabe stark auf David Alaba ab, dessen Flachschuss hielt PSG-Torwart Keylor Navas zwar, Eric Maxim Choupo-Moting warf sich aber in den Abpraller und köpfe den Ball zur 1:0-Führung ins Tor (40.). Kurz danach prüfte Alaba aus der Distanz noch Navas (44.).
Champions League
BVB träumt vom großen Coup - und braucht Haaland im Beastmode
13/04/2021 AM 18:25
Die zweite Halbzeit begann mit einer Chance für Alaba, dessen Schuss aus aussichtsreicher Position von der Strafraumgrenze ging aber knapp am rechten Pfosten vorbei (47.). In der 53. Minute war PSG kurz davor, Bayern den Stecker zu ziehen. Nach einer Flanke vom Mbappé nahm Ángel Di María rechts vor dem Tor den Ball an und legte ihn an Neuer vorbei, Neymar grätschte aber am Spielgerät knapp vorbei. In der Phase danach hatten die Bayern zu wenig Offensivkraft im Spiel, Paris verteidigte sicher und ließ wenig zu.
Erst ab der 70. Minute intensivierten die Bayern ihr Offensivspiel. Coman konnte eine Sané-Flanke von rechts nicht aufs Tor köpfen, in der 82. Minute spielte Sané Mitchel Bakker auf der rechten Seite aus – sein Flachschuss ging knapp am linken Pfosten vorbei. Kurz danach wurde erst ein Schuss vom eingewechselten Jamal Musiala und dann ein Versuch von Coman im Strafraum geblockt (84.).
In den letzten Minuten rannten die Bayern an, flankten häufig in den Sechzehner. Paris fuhr den einen oder anderen Konter, die die Bayern mit großer Mühe klären konnten. Ein Treffer fiel auf beiden Seiten nicht mehr. So endet die Champions-League-Saison des FC Bayern im Viertelfinale.

Die Stimmen:

Neymar (Paris Saint-Germain): "Es war eine tolle Partie für alle Fußballfans mit vielen tollen Strafraumszenen. Wir sind sehr glücklich, dass wir uns gegen den Champion durchgesetzt haben und jetzt im Halbfinale stehen. Glückwunsch an die ganze Mannschaft. Diesen Sieg werden wir ordentlich feiern. Wir hoffen, dass wir die Champions League in diesem Jahr gewinnen können. Wir wollen den Pokal hierherholen. Wenn wir so weitermachen, können wir träumen."
Manuel Neuer (FC Bayern): "Ich glaube, das 1:0 ist vom Ergebnis her verdient, das Ergebnis in München war nicht gut. Die Ausgangssituation hätte besser sein müssen, wenn man nach Paris fährt. Alle Spieler, die nicht dabei waren, fehlen. Es ist so, dass wir ein bisschen aus dem letzten Loch pfeifen. Das ist schwierig, wenn man gegen so eine Topmannschaft spielt. Es ist aber nicht alles so negativ. Wir sind zusammen Klubweltmeister geworden, die Chancen stehen gut, dass wir deutscher Meister werden, deswegen gehe ich davon aus, dass alles positiv aussieht."

Bayern-Coach Flick: Darum hat es nicht fürs Halbfinale gereicht

Hansi Flick (Trainer FC Bayern München): "Wenn man beide Spiele zusammenzählt, waren wir die bessere Mannschaft. Man hat aber gesehen, welche Qualität Paris hat. Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment machen, auch wenn wir uns davon nichts kaufen können. Wir hatten das Pech, dass wir einige Spieler nicht dabei hatten. Wir müssen das so akzeptieren, Paris ist weiter. Von daher kann man als fairer Verlierer nur gratulieren. Ich habe gehofft, dass wir den Lucky Punch setzen. Die Chance von Leroy Sané zum Schluss war gut, das hätte er vielleicht alleine machen müssen, statt zu passen. Uns hat vor dem Tor vielleicht der letzte Punch gefehlt, die Mannschaft hat aber alles probiert."

Der Tweet zum Spiel:

Und: Ganz nebenbei gelingt Paris die Revanche für die Finalniederlage 2020.

Das fiel auf: Die Bayern-Offensive ist im Rückspiel zu schwach

Im Hinspiel überzeugten die Bayern durch ein starkes Angriffsspiel und erspielten sich zahlreiche Torchancen. Im Rückspiel aber machte sich das Fehlen von Robert Lewandowski und Serge Gnabry bemerkbar. In der ersten Halbzeit hatte der FCB neben dem Kopfballtreffer von Choupo-Moting nur zwei Distanzschüsse als Chancen. Paris war offensiv deutlich gefährlicher. Auch in der zweiten Halbzeit konnten die Gäste lange keine richtig gefährliche Abschlusssituation kreieren, erst in der Schlussphase sorgte Sané für einige gute Szenen auf der rechten Seite. Trotzdem gelang den Bayern kein zwingender Torschuss, der das erlösende 2:0 möglich gemacht hätte.

Die Statistik: 3

Dreimal Aluminium in rund fünf Minuten. In der ersten Halbzeit machte Neymar ein ganz starkes Spiel, war aber vor allem ein großer Pechvogel. Der Brasilianer war in der Offensive viel unterwegs, setzte immer wieder Akzente und hatte vier gute Chancen, den Führungstreffer zu erzielen. Einmal scheiterte er an Neuer, dreimal am Aluminium. In der 34. Minute traf er mit einem Schuss im Strafraum den rechten Pfosten, in der 37. Minute schlenzte er den Ball nach einem feinen Dribbling gegen Coman an die Latte und in der 39. Minute wurde er mustergültig von Mbappé freigespielt, kam in zentraler Position im Strafraum recht frei zum Abschluss und schoss wieder an den rechten Pfosten. Direkt nach diesen irren fünf Minuten traf Choupo-Moting zur Bayern-Führung – die den Spielverlauf komplett auf den Kopf stellte.
Das könnte Dich auch interessieren: Nach nur einem Jahr: Götze plant angeblich nächsten Wechsel

Haaland-Alternative: Real denkt an Kane - doch es gibt einen Haken

Trophée des Champions
Erster Titel futsch! PSG legt Fehlstart in die neue Saison hin
VOR 4 STUNDEN
Bundesliga
Nagelsmanns Bayern-Aussicht: Woran der Coach dringend arbeiten muss
VOR 15 STUNDEN