"Er hatte ein paar Diskussionen mit Spielern unseres Teams und hat uns im Grunde die Schuld dafür gegeben, was passiert ist", erklärte der Senegalese.

Wenn er Tuchel das nächste Mal sehe, "werde ich ihn das wissen lassen", ergänzte Demba Ba. Am 8. Dezember trafen PSG und Basaksehir im Gruppenspiel der Königsklasse aufeinander.

Bundesliga
Legende traut Lewandowski 300 Tore zu: "Noch lange nicht fertig"
19/12/2020 AM 11:59

Dabei war die Partie nach etwa 15 Minuten Spielzeit abgebrochen worden. Der Vierte Offizielle, Sebastian Coltescu, hatte Basaksehirs Co-Trainer Pierre Wébo mit dem Wort "negru" (deutsch: "schwarz") bezeichnet. Der kamerunische Co-Trainer der Türken sollte zuvor wegen unsportlichen Verhaltens auf die Tribüne geschickt werden.

Dass sich neben den eigenen Teamkollegen auch die Pariser Profis gegen eine Fortsetzung der Partie aussprachen, lobte Demba Ba: "Hut ab vor den Spielern von PSG, denn sie hätten auf dem Platz bleiben und sagen können: 'Wir sind hier, um zu spielen.' Aber sie haben sich entschieden, sich uns anzuschließen."

Die Begegnung wurde am nächsten Tag fortgesetzt. PSG gewann am Ende klar mit 5:1 (3:0). Vor Wiederanpfiff setzten beide Teams sowie das neu zusammenstellte Schiedsrichtergespann ein Zeichen gegen Rassismus und knieten gemeinsam am Mittelkreis nieder. Einige Profis reckten dazu die Faust in die Luft.

TV-Tipp: Loving Maradona - ein Film über den Mythos Maradona. Am Montag um 20:30 Uhr bei Eurosport 1 und bei Eurosport mit Joyn!

Das könnte Dich auch interessieren: "Unverzeihbar": BVB haut sich selbst in die Pfanne

Ex-Hoffenheimer Demba Ba: Unermüdlicher Kämpfer gegen Rassismus

Premier League
"Unmenschlich toller Job": Rüdiger spendiert Pizza für Pflegekräfte
19/12/2020 AM 08:52
Bundesliga
Deshalb ist Matthäus überzeugt von Stevens für Schalke
19/12/2020 AM 08:49