Real Madrid setzte die Gäste von Beginn an tief in deren Hälfte unter Druck und kam so auch schnell zur ersten Möglichkeit. Marcelo legte links im Strafraum mit der Hacke auf Marco Asensio ab - und der ging locker an seinem Gegenspieler vorbei. Der Flügelspieler visierte aus 14 Metern die lange Ecke an, aber Schachtjor-Torhüter Anatoliy Trubin konnte parieren (5.). Nachdem sich Donezk in der Anfangsphase kaum aus der eigenen Hälfte befreien konnte, wurde es nach zehn Minuten besser. Ein Konter brachte dann sogar die erste eigene Chance. Marlos war nach einem Steilpass frei durch, übersah aber den mitgelaufenen Manor Solomon und scheiterte am stark reagierenden Thibaut Courtois (14.).

Es sollte der erste von vielen schön vorgetragenen Kontern sein, das erste Tor brachte allerdings eine Einzelaktion. Viktor Korniienko ging links am Flügel ins Dribbling und zog nach innen. Er kam mit etwas Glück an zwei Real-Verteidigern vorbei, dabei sprang ihm der Ball etwas vom Fuß. Korniienko grätschte hinterher und kam so im Strafraum vor Marcelo an den Ball und legt quer auf Tetê. Der Brasilianer blieb ruhig und schob souverän links unten ein (29.). Kurz darauf zog Tetê aus 15 Metern halbrechter Position ab und zwang Courtois zu einer starken Parade. Der Abpraller wäre bei Dentinho gelandet, was Raphaël Varane auf Kosten eines Eigentors (33.) zu verhindern versuchte. Donezk übernahm das Kommando und so schob Salomon aus 15 Metern zentraler Position links unten zum 3:0 ein (42.). Mit diesem überraschenden Spielstand ging es dann in die Kabine.

La Liga
Talfahrt geht weiter: Courtois-Patzer besiegelt Reals Heimpleite
VOR 13 STUNDEN

Luka Modric schenkte Real schließlich wieder Hoffnung. Der Kroate ließ zwei Gegenspieler stehen und drosch den Ball aus 30 Metern zentraler Position ins rechte Kreuzeck (54.). Mehr Sicherheit brachte der Treffer allerdings nicht, denn Tetê bot sich direkt die Chance aufs 4:1. Korniienko ging links bis zur Grundlinie durch und legte perfekt auf den sehr auffälligen Angreifer zurück. Der war völlig frei und schob den Ball aus zehn Metern ganz knapp links vorbei (56.). Darauf reagierte Real-Coach Zinédine Zidane mit einem erneuten Wechsel und wurde erneut belohnt. Er brachte Vinícius - und der traf Sekunden nach seiner Einwechslung.

Der junge Brasilianer jagte Marlos den Ball ab und zog sofort in den Strafraum und vollstreckte aus 15 Metern trocken links unten (59.). Es blieb bis in die Nachspielzeit spannend. Federico Valverde traf zum vermeintlichen Ausgleich. Real führte eine Ecke flach an die Strafraumgrenze aus und von dort beförderte Valverde den Ball per abgefälschtem Schuss ins Tor. Probleme war nur, dass Vinícius direkt vor Torhüter Trubin im Abseits stand und ihm die Sicht nahm. Das erkannte auch Schiedsrichter Srđan Jovanović, nachdem ihm der VAR darauf hingewiesen hatte und so blieb es beim 2:3.

Die Stimmen:

Zinédine Zidane (Trainer Real Madrid): "Es ist ein schlechter Moment. Zumindest haben wir in der zweiten Halbzeit einen großen Kampf gezeigt. Die Spieler sind verärgert, denn sie sind Champions, also ist es natürlich. Es ist meine Aufgabe andere Lösungen zu finden, denn solche Spiele dürfen uns nicht passieren."

Luka Modrić (Real Madrid): "Wir waren nicht gut genug. Wir haben in der zweiten Halbzeit besser gespielt, aber es war nicht genug. Wir müssen uns verbessern und zusammenhalten. Es ist eine Niederlage die weh tut, aber wir machen weiter."

Vinícius Júnior (Real Madrid): "Wir haben nicht gut gespielt. Wir halten zusammen, aber es ist schwierig heute was zu sagen. Niemand hat heute gute Dinge gemacht, und wir konnten nicht das zeigen, was der Trainer von uns verlangt hat. Wir müssen weiter hart arbeiten."

Viktor Korniienko (Schachtjor Donetsk): "Wir haben in der ersten Halbzeit unseren besten Fußball gezeigt und drei wundervolle Tore erzielt. Ich denke, wir haben dieses Spiel vor der Halbzeitpause gewonnen."

Der Tweet zum Spiel:

Das fiel auf: Real fehlten die Stammkräfte

Zinédine Zidane fehlten schon Sergio Ramos, Dani Carvajal, Eden Hazard, Martin Ödegaard und Álvaro Odriozola verletzungsbedingt, aber der Franzose verzichtet freiwillig auf noch mehr Stammkräfte. Angesichts des bevorstehenden Clásicos gegen den FC Barcelona am kommenden Samstag, saßen Karim Benzema, Vinicius und Toni Kroos zu Beginn auf der Bank. Die drei geschonten Spieler brachten nach ihren Einwechslungen deutlich mehr Schwung ins Spiel und hätten um ein Haar noch den Ausgleich erzwungen.

Die Statistik: 3

Drei Gegentore bekam Real Madrid in der ersten Halbzeit eines Champions-League-Spiels zuletzt im September 2005 gegen Olympique Lyon. In einem Champions-League-Heimspiel passierte Real das schon seit Februar 2000, damals gegen Bayern München, nicht mehr.

Das könnte Dich auch interessieren: Beginn einer Dynastie? 5 Gründe für Bayerns Titelverteidigung

Spotify oder Apple Podcast? Höre alle Folgen "Extra Time" auf der Plattform deines Vertrauens

"Thomas wer?" Klopp stolpert über Frage nach deutschem Trainer

Champions League
Gladbach nach Gala kurz vor dem Ziel: "Haben es in der eigenen Hand"
25/11/2020 AM 22:15
Champions League
Premiere für Toptalent Ödegaard - ein Meilenstein mit Sternchen
25/11/2020 AM 22:00