Das einzige im Europacup verbliebene russische Team Spartak Moskau darf derweil weiter an der Europa League teilnehmen. Allerdings muss Spartak ebenso wie die Nationalmannschaft Russlands und der Ukraine seine Heimspiele in den UEFA-Wettbewerben vorerst auf neutralem Boden austragen.
Die ukrainischen Teams sind im Europacup allesamt ohnehin bereits gescheitert.
Eine Entscheidung bezüglich des umstrittenen Sponsoringvertrags mit dem russischen Energieriesen Gazprom traf das UEFA-Exekutivkomitee nicht. Man werde aber "in Bereitschaft bleiben, um bei Bedarf weitere außerordentliche Sitzungen einzuberufen, um die rechtliche und faktische Situation neu zu bewerten und bei Bedarf weitere Entscheidungen zu treffen", hieß es in der Pressemitteilung.
Bundesliga
Komplett neue Transferstrategie: Das plant der FC Bayern
UPDATE 25/02/2022 UM 09:14 UHR
Die UEFA kündigte außerdem an, gemeinsam mit der französischen Regierung bei der Rettung ukrainischer Fußballspieler und deren Familien helfen zu wollen.
Das könnte Dich ebenfalls interessieren: Drei Dinge, die auffielen: BVB bringt sich selbst zu Fall
(SID)

Conte platzt nach Pleite in Burnley der Kragen: "Das ist inakzeptabel"

Europa League
Atalanta und Sevilla marschieren ins Achtelfinale - Porto zittert sich weiter
UPDATE 25/02/2022 UM 00:07 UHR
Champions League
Final-Chaos: Pariser Polizeichef gibt "Versagen" beim Einlass zu
UPDATE 09/06/2022 UM 12:27 UHR