Die Aufstockung des Teilnehmerfeldes der EM 2016 in Frankreich war ein Erfolg. Eine Frage bleibt jedoch: Wie werden die 24 Teams zur K.o.-Phase auf 16 reduziert? Zum entscheidenden Vorrundenspieltag liefern wir die Erklärung.

Was ist mit den Gruppenersten und -zweiten?

Die Ersten und Zweiten aus jeder der sechs Gruppen ziehen ins Achtelfinale ein, wie gehabt. Macht in Summe zwölf Mannschaften und hinterlässt vier Lücken. Die müssen wir füllen.
EM 2016
Keine Mauschelei! Bierhoff weist Vorwürfe zurück
19/06/2016 AM 14:14

Wie ermitteln sich die vier besten Dritten?

Nach der Vorrunde wird eine eigene Tabelle erstellt, die ausschließlich die Gruppendritten umfasst - geordnet nach folgender Gewichtung:
  • Punkte
  • Tordifferenz
  • Erzielte Tore
  • Fair Play (drei Punkte für eine rote Karte, ein Punkt für eine Gelbe; der niedrigste Score gewinnt)
  • UEFA-Koeffizient
So sieht's momentan aus.
  • 1. SLOWAKEI 3:3 Tore, 4 Punkte
  • 2. PORTUGAL 4:4 3
  • 3. NORDIRLAND 2:2 3
  • 4. Türkei 2:4 3
  • 5. Albanien 1:3 3
  • 6. Schweden* 1:2 1
*Teams haben erst zwei Spiele absolviert
Teams in VERSALIEN haben den Platz im Achtelfinale sicher

Ein Sieg ist Gold wert

Das gibt uns seine Idee, wie das Ganze funktioniert. Im Gegensatz zur EM-Qualifikation spart man sich den Umweg, die Resultate gegen den jeweiligen Letzten zu streichen.
Was sofort auffällt: Ein einziger Sieg in der Gruppenphase macht es bereits wahrscheinlich, einen Platz unter den vier besten Dritten zu ergattern. Mit Sieg plus Unentschieden sollte es ziemlich sicher gehen (wenn auch nicht zu 100 Prozent, weil es theoretisch möglich ist, mit je einem Sieg, einem Remis und einer Niederlage den letzten Platz einer Gruppe zu belegen).
Dieses Tableau zeigt, dass selbst mit drei Zählern und einer annehmbaren Tordifferenz eine sehr gute Chance besteht, es in die nächste Runde zu schaffen.

Wie sieht der Turnierbaum im Achtelfinale aus?

Jetzt wird's ein bisschen komplizierter. Vier Gruppenerste (A, B, C, D) treffen im Achtelfinale auf Drittplatzierte. Zwei Gruppenerste (E, F) spielen gegen -zweite (D, E), die übrigen vier Teams machen es untereinander aus (A, B, C, F).
Partien mit Beteiligung von Gruppendritten sind gelb hervorgehoben.
https://i.eurosport.com/2016/06/17/1878332.jpg

Wer aber spielt nun wirklich gegen wen?

Okay, leider wird es nun richtig verworren…
Zur Vereinfachung hat die UEFA jedem Achtelfinale eine Nummer verpasst und das Tableau folgendermaßen aufgezogen:
  • Spiel 1: Schweiz - Polen
  • Spiel 2: Kroatien - Slowakei/ Dritter E/F
  • Spiel 3: Wales - Albanien/ Nordirland/ Türkei
  • Spiel 4: Erster F - Zweiter E
  • Spiel 5: Deutschland - Albanien/ Slowakei
  • Spiel 6: Italien - Spanien
  • Spiel 7: Frankreich - Türkei/ Dritter E
  • Spiel 8: England - Zweiter F
Die Spiele 1, 4, 6 und 8 sind simpel, weil sie nur Gruppenerste oder -zweite einschließen. Die Spiele 2, 3, 5 und 7 werden mit den vier besten Dritten aufgefüllt.

Wie sortieren sich die vier besten Gruppendritten?

Beim Blick auf unten angehängte Liste denkt man zunächst, dass es logisch sein müsste. Nehmen wir Spiel 2, wo der Erste aus Gruppe D offenbar gegen den Dritten von Gruppe B spielt - es sei denn, aus Gruppe B stammt keiner der vier besten Dritten, dann würde der Dritte von Gruppe E nachrücken, und wenn auch das nicht klappt, dann eben der Dritte von Gruppe F. Diese Denkweise wäre vernünftig - ist aber falsch.
https://i.eurosport.com/2016/06/17/1878355.jpg
Stattdessen hat die UEFA ein System kreiert, das nicht wirklich einleuchtend erscheint. Immerhin versucht es die Konstellation zu vermeiden, dass sich Teams aus einer Gruppe vor dem Halbfinale erneut begegnen. Wir müssen uns darauf beziehen, um herauszufinden, wer im Achtelfinale auf wen trifft - was jedoch kaum abzuschätzen ist, bevor in der Gruppenphase der letzte Pfiff ertönt.
Ein konkretes Beispiel: Beachten wir die erste Zeile obiger Tabelle. Stellt sich heraus, dass besagte vier beste Dritte aus den Gruppen A, B, C und D kommen, dann spielt der Sieger von Gruppe A (-> WA plays) gegen den Dritten von Gruppe C, der Sieger B gegen den Dritten D, Der Sieger C gegen den Dritten A und der Sieger D gegen den Dritten B.

Weitere Probleme?

Ja, tatsächlich. Einige.
  • Äußerst wahrscheinlich, dass ein Gruppendritter, der später das Halbfinale erreicht, dort einen Kontrahenten aus der Vorrunde wiedersieht.
  • Es wirkt ziemlich unfair für die Ersten der Gruppen E und F und die Zweiten der Gruppen D und E, welche die nominell schwierigeren Achtelfinals erhalten als alle anderen Teams.
  • Und um ehrlich zu sein: Jegliche Denkmodelle und Rechenspiele sind eine ziemliche Verschwendung von Hirnschmalz…

EM in 60 Sekunden: Boateng fit für Nordirland

EM 2016
Genug gejammert! Jetzt geht die EM richtig los
19/06/2016 AM 08:55
EM 2016
Ronaldo spielt die volle Klaviatur der Emotionen
18/06/2016 AM 22:42