EURO 2020 • Gruppe A
  • 2. Halbzeit
  • Schweiz
  • Türkei
  • WidmerMbabu
    90'
  • ÇalhanogluToköz
    86'
  • EmboloMehmedi
    86'
  • ZuberBenito
    85'
  • ÜnderKaraman
    80'
  • KahveciKökçü
    80'
  • Xhaka
    78'
  • Söyüncü
    76'
  • ShaqiriVargas
    75'
  • SeferovicGavranovic
    75'
  • Çelik
    75'
  • Çalhanoglu
    71'
  • Shaqiri
    68'
  • TufanYazici
    63'
  • AyhanYokuslu
    63'
  • Kahveci
    62'
  • 1. Halbzeit
  • Schweiz
  • Türkei
  • Shaqiri
    26'
  • Seferovic
    6'
Spielbeginn

Schweiz - Türkei

Erleben Sie das EURO Fußball Spiel zwischen Schweiz und Türkei live mit Berichterstattung von Eurosport. Das Match beginnt am 20 Juni 2021 um 18:00h.
Welcher Trainer hat nach 90 Minuten die Nase vorn: Vladimir Petkovic oder Stefan Kuntz? Verfolgen Sie das Spiel hier im Live-Ticker!

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit aktuellen Neuigkeiten rund um Schweiz und Türkei, sowie Fußball-Tabellen, Spielplänen, Ergebnissen, Torschützen und Siegerlisten.
Fußball-Fans finden hier die neusten Fußball-News, Interviews, Experten-Kommentare und gratis Highlights. Außerdem finden Sie bei uns detaillierte Profile über Schweiz und Türkei. Verpassen Sie nie wieder ein Event. Eurosport ist Ihre Quelle für Sport online, von Fußball über Radsport und Formel 1, bis hin zu Wintersport und mehr. Genießen Sie Live-Streaming für die besten Sportevents.

    
30
Highlights 
 
 Entfernen
Ende 

Das war es an dieser Stelle von meiner Seite. Danke fürs Reinklicken und Mitfiebern - Thomas Schurl verabschiedet sich und wünscht Euch noch einen schönen Sonntag. Morgen haben wir gleich vier EM-Spiele im Liveticker. Klickt gerne rein – ab 18 Uhr sind wir live.

Ende 

Die Schweiz hatte hier zu jeder Zeit alles im Griff und wenig Mühe, die türkische Mannschaft in Schach zu halten. Eine mutige Leistung mit zahlreichen Torabschlüssen reichte dem Team von Senol Günes letztlich nicht, um gegen die Eidgenossen zu bestehen. Da das Parallelspiel Italien gegen Wales mit 1:0 ausging, belegt die Schweiz zum Abschluss der Gruppenphase mit vier Punkten und einer Tordifferenz von -1 nur Rang 3. Ob das für einen Platz unter den vier besten Gruppendritten reicht, bleibt abzuwarten. Die Türkei scheidet nach drei Niederlagen in drei Spielen sang und klanglos aus dem Turnier aus.

90.+4 

Das war es in Baku. Die Schweiz gewinnt völlig verdient gegen die Türkei mit 3:1 und wahrt damit die Chance über das Ticket als einer der besten vier Gruppendritten weiterzukommen.

90.+2

Ein letzter Wechsel auf Seiten der Schweizer: Widmer geht runter, für ihn neu am Platz Mbabu.

90. 

Drei Minuten lässt Schiedsrichter Slavko Vincic nachspielen.

89. 

Müldür bekommt nach einer Hereingabe in den Strafraum die Kugel und zieht am Elfmeterpunkt ab. Er bekommt nicht wirklich Druck hinter den Ball und somit ist die Chance leichte Beute für Sommer.

88. 

Die Schweiz wird hier nichts mehr anbrennen lassen. Die wenigen türkischen Angriffe entfalten wenig Wirkung und sind zu zaghaft.

86.

Dorukhan kommt für Calhanoglu, der in der ganzen Partie recht unauffällig blieb.

85.

Der starke Zuber hat Feierabend und wird von Benito ersetzt. Zudem bringt Coach Petkovic Mehmedi für Embolo.

83. 

Bei einem Eckball für die Türkei kommt Yilmaz zu einer Kopfballchance, verpasst das Tor aber knapp. Beim Zweikampf zuvor ist Demiral unabsichtlich auf Akanji gefallen und das Spiel ist kurz unterbrochen.

82.  

Die Ballbesitzstatistik ist ausgeglichen. In Sachen Abschlüsse steht es 23 zu 15 für die Schweiz.

80.

Günes wechselt nochmals für die Schlussphase und bringt Karaman und Kökcu für Ünder und Kahveci.

79. 

Gute Möglichkeit für die Türkei. Ünder setzt den Ball aber knapp über das Tor.

77.

Söyuncü mit dem Foul vor der Strafraumgrenze an Elvedi und es gibt Freistoß aus guter Position für die Schweiz. Xhaka nimmt sich dem Freistoß an und hämmert die Kugel vor der Straraumgrenze genau auf den rechten Pfosten. Im Anschluss bekommt auch er wegen Meckerns die gelbe Karte.

75.

Severofic und Doppeltorschütze Shaqiri müssen indes runter, für sie kommen neu ins Spiel Vargas und Gavranovic. Zovor sah Celik Gelb nach einem Foul an Zuber.

73. 

Beim türkischen Team hängen die Köpfe etwas. Dieser dritte Schweizer Treffer, der Doppelpack von Shaqiri, scheint die kurz aufkeimende Hoffnung vollends zerschlagen zu haben.

70.

Calhanoglu sieht nach hartem Einsteigen gegen Elvedi die gelbe Karte.

68.

TOOOOOOOOR für die Schweiz! Jetzt macht es Shaqiri und stellt den alten zwei Tore Vorsprung wieder her. Die Türkei verzichtet bei ihrem Angriff auf die defensive Absicherung und läuft in einen Konter. Nach dem langen Pass von der rechten Seite ist Shaqiri in Schussposition und schließt aus knapp 13 Metern sofort ab.

65. 

Shaqiri fast mit dem 3:1, doch er scheitert im ersten Versuch. Auch Embolos Nachschuss geht rechts neben den Pfosten.

64.

Es kommt zu den ersten Wechsel in der Partie: Kaum hat er getroffen, muss er schon vom Platz. Coach Günes bringt Yazici an Stelle vom Torschützen Kahveci ins Spiel. Weiters kommen Yokuslu für Ayhan und Karaman für Mittelfeldmann Tufan.

63.

TOOOOOOOR für die Türkei! Kahveci verschafft sich rechts vor dem Strafraum etwas Platz und wird von Zuber nicht richtig angeriffen. Er legt sich den Ball auf den starken linken Fuß und versenkt ihn dann im Stile eines Traumtores links oben im langen Eck. Fast eine Kopie von Shaqiris 2:0. Keine Chance dieses Mal für Sommer.

60. 

Seferovic kommt zu einem guten Abschluss im Strafraum und verpasst den linken Pfosten nur knapp.

59. 

Im Moment plätschert das Spiel etwas dahin. Man hat fast den Eindruck: Die Türkei kann nicht mehr, die Schweiz muss nicht mehr. Ganz richtig ist das natürlich nicht, denn die Schweiz könnte mit weiteren Toren das Achtelfinale selbst fix machen.

57. 

Wales ist nach einer roten Karte gegen Ampadu im Parallelspiel gegen Italien nun nur mehr zu zehnt am Platz. Italien führt dort mit 1:0 gegen die Waliser.

56. 

Es bleibt hier dabei, dass die Türkei - wie auch in den Spielen zuvor - viel zu passiv auftritt und das Spiel teilweise komplett dem Gegner überlässt. Es wirkt fast so, als wäre die Luft beim türkischen Team raus.

54. 

Celik bekommt es im Strafraum immer wiedermit Zuber zutun. Eben kann der türkische Defensivmann eine gute Hereingabe von seinem Gegenspieler unterbinden.

53. 

Embolo läuft ungehindert auf das Tor zu, wird nicht angegriffen und kommt vor der Strafraumgrenze zum Abschluss. Sein Versucht kann Cakir zur Ecke klären, die im Anschluss den Eidgenossen nichts einbringt.

50. 

Ünder mit einer starken Flanke in den schweizer Strafraum, wo Yilmaz im Duell mit Rodriguez und Akanji am höchsten steigt und den Ball auf das Tor bringt - ein paar Zentimeter über das Tor.

49. 

Zuber mit dem ersten Abschluss der Schweizer aus halblinker Position, doch Cakir hat die Kugel sicher.

48. 

Beide Teams lassen es etwas gemächlicher angehen zum Beginn der zweiten Halbzeit.

46. 

Der Ball rollt wieder in Baku. Zur Halbzeit gab es keine personellen Wechsel.

Halbzeit 

Die Schweiz führt hier verdient mit 2:0 gegen die Türkei. Da im Parallelspiel der Gruppe A Italien gegen Wales führt, sind die Schweiz mit Wales punktegleich. Lediglich die Tordifferenz der Waliser ist besser. Das dürfte Motivation genug sein, für eine zweite starke Halbzeit der Eidgenossen. Apropos starke Halbzeit - die Türkei spielt hier nicht schlecht mit, kamen auch zu zahlreichen Torabschlüssen, doch der starke Yann Sommer im Tor der Schweizer hielt sein Team bislang gut im Spiel.

45.+1 

Das war Hälfte eins, jetzt geht es in die Pause.

45. 

Eine Minute Nachspielzeit wird es geben.

43. 

Dicke Chancen auf beide Seiten. Zuerst läuft Seferovic unbedrängt auf das Tor zu und scheitert mit seinem Schussversuch an Söyüncü. Die anschließende Kontersituation und der Abschluss von Müldür kann erneut vom starken Keeper Sommer abgewehrt werden.

42. 

Italien führt im Parallelspiel gegen Wales mit 1:0. Die Schweiz wäre nun punktegleich mit Wales, hat jedoch die um zwei Tore schlechtere Tordifferenz.

41. 

Die Türkei ist hier bemüht, das muss bei diesem Spielstand erwähnt werden. Die Schweizer müssen indes nicht wirklich etwas in das Spiel investieren - sie verwalten die Führung hier aber solide.

38. 

Embolo versucht es mit einem Abschluss im Strafraum der Türkei, doch sein Versuch geht neben den linken Pfosten.

37. 

Es ist hier nicht so, als hätte die türkische Mannschaft keine Chancen - im Gegenteil. Ein starker Yann Sommer im Tor der Schweizer und die fehlende eigene Präzision im Strafraum haben bislang einen Torjubel auf Seiten der Türkei verhindert.

36. 

Die Türkei mit der nächsten Gelegenheit. Yilmaz bringt den Ball zu Rechtsverteidiger Celik, der von der Strafraumgrenze draufhält und ein, zwei Meter zu hoch schießt.

34. 

Rodriguez setzt sich nicht nur in der Offensivbewegung ein, er hilft auch, wenn die Türkei das Spiel über die linke Außenbahn schnell machen will. Eben läuft er einen guten Ball auf Ünder ab.

32.  

Die Türkei schafft sich etwas Entlastung. Eben wieder mit einem gar nicht so schlechten Torabschluss - Müldür versucht es vor der Strafraumgrenze mit einem platzierten Schuss, doch wieder ist Sommer zur Stelle und kann klären.

30. 

Eine halbe Stunde ist nun um und bei diese Spielstand kann die Türkei ein mögliches Weiterkommen wohl endgültig abhacken. Die Schweiz hat hier alles im Griff und können bei diesem schwachen Auftritt der türkischen Mannschaft wohl auch noch etwas für die Tordifferenz machen.

28. 

Shaqiri gleich mit der Glegenheit auf das 3:0 - er entwischt der türkischen Abwehr und scheitert aus kurzer Distanz an Cakir. Das Abspiel auf den mitgelaufenen Seferovic wäre hier wohl die bessere Wahl gewesen.

26.

TOOOOOOR für die Schweiz! Shaqiri mit einem Traumtor ins rechte lange Eck. Eigentlich hatte sich Seferovic schon an der türkischen Abwehr festgelaufen, die Eidgenossen bringen den Ball jedoch über Umwege zum nachrückenden Shaqiri, der vor der Strafraumgrenze in zentraler Position zum Schuss kommt. Der Ball bekommt viel Effet und senkt sich genau ins Kreuzeck. Unhaltbar für Cakir im Kasten der Türkei.

25. 

Demiral mit einem Foul an Embolo im Mittelfeld. Es gibt kurz Diskussionen, doch die Aktion von Demiral bleibt ungeahndet.

24. 

Yilmaz mit einem schnellen Angriff, doch gegen zwei Gegenspieler und keine Option zum Abspielen verpufft die Aktion.

22.  

Zuber und Rodriguez machen es auf der linken Seite schnell, doch bevor Letzterer zum Sprint in den Strafraum ziehen kann, kann Ayhan zum Einwurf klären.

20. 

Schön langsam wird beim Team von Senol Günes die Passivität im Spiel, wie auch in den zwei EM-Partien zuvor, sichtbar. Bei Ballbesitz der Schweizer wird oft gar nicht richtig in die Zweikämpfe gegangen.

18.  

Die Schweiz mit einem Doppelpass-Versuch von Embolo und Shaqiri im türkischen Strafraum, der dann aber selbst für den wendigen Shaqiri zu schnell gespielt wird. Die Türkei kann sich so wieder ordnen in der Defensive und die Gelegenheit wird entschäft.

16. 

Ünder macht richtig Dampf auf der rechten Seite. Eben schlägt er eine scharfe Flanke in den Strafraum, wo zunächst keiner seiner Mitspieler mit dem Kopf rankommt, doch Müldür versucht es mit einem Drop-Shot aus der linken Strafraumseite auf das Tor, wo Sommer erneut mit einer guten Parade den Kasten sauber hält.

15. 

Längere Ballbesitzphase nun für die Türkei, die die schweizer Kollegen gut vom Ball fernhalten.

13. 

Die Türkei versucht es mit langen Bällen in den Lauf von Kapitän Yilmaz, doch wie auch gerade eben ist der Ball zu lang und der Lille-Stürmer kann die Kugel nicht mehr verwerten.

11. 

Nach einem Eckball für die Schweiz bietet sich eine Konterchance für die Türkei, doch Xhaka stoppt den balltreibenden Ünder auf der rechten Seite schon früh - ohne verwarnt zu werden. Glück für den Schweizer Kapitän.

9. 

Nach dem starken Beginn ist das erstmal eine kalte Dusche für die Türkei! Mit der ersten Gelegenheit geht die Schweiz in Führung. Und auch nach dem Tor bleiben die Eidgenossen in Spiellaune.

7.

TOOOOOOOR für die Schweiz! Zuber bedient Seferovic, der gut 20 Meter halblinks vor dem Tor eigentlich von drei Gegenspieler umzingelt ist, jedoch nicht angegriffen wird und einfach mal flach abzieht. Keine Chance für Cakir im Tor der Türkei.

5. 

Und die Türkei bleibt dran! Ayhan mit der nächsten guten Chance - er prüft mit einem zentralen Schuss vor der Strafraumgrenze Sommer im Tor der Schweizer. Der Keeper muss sich etwas strecken, kann die Situtaion jedoch entschärfen.

4. 

Tufan probiert es mit einem Fernschuss aus gut 20 Metern - sein Versuch geht jedoch über den Kasten.

3. 

Die Schweiz erwischt den etwas schwungvolleren Start. Angriffslustig stören sie die türkischen Gegenspieler früh und arbeiten sich vor in Richtung türkisches Tor.

1. 

Los geht’s! Bei herrlichen 28 Grad Celsius und vor 35.000 Zuschauern in Baku beginnen die Schweizer von rechts nach links.

Info 

Die Mannschaften laufen ein und die Spieler nehmen Aufstellung für die Hymnen.

Info 

Schiedsrichter der heutigen Partie ist der Slowene Slavko Vincic.

Info 

Die Türkei beginnt wie folgt:

Cakir - Celik, Demiral, Söyüncü, Müldür - Ayhan, Ozan Tufan, Irfan Can, Cengiz Ünder, Calhanoglu - B. Yilmaz

Info 

Werfen wir einmal einen Blick auf die heutigen Aufstellungen! Vladimir Petkovic startet mit folgender Elf:

Sommer - Elvedi, Akanji, R. Rodriguez - Widmer, Freuler, G. Xhaka, Zuber, Shaqiri - Seferovic, Embolo

Info 

Bei der Türkei stehen die Chancen auf ein Weiterkommen äußerst gering. Um als einer der besten Gruppendritten das Achtelfinale zu erreichen, muss heute ein hoher Sieg gegen die Schweiz her. Da man im letzten Gruppenspiel nichts mehr zu verlieren hat, darf man davon ausgehen, dass das Team von Senol Günes weitaus offensiver spielen wird als die beiden Matches zuvor.

Info 

Eine Statistik am Rande sei diesbezüglich noch erwähnt: Seit knapp 16 Jahren konnte die Schweizer Nationalmannschaft kein einziges Länderspiel gegen die Türkei gewinnen.

Info 

Das Parallelspiel Italien gegen Wales könnt Ihr ebenfalls im Eurosport-Liveticker mitverfolgen. Martin Lehmann ist dort für Euch am Ball. Klickt gerne rein und verfolgt den spannenden Endspurt in Gruppe A.

Info 

Abhängig ist ein Weiterkommen der Schweiz mitunter auch vom Ausgang des Parallelspiels zwischen Italien und Wales. Bei einem Sieg über die Türkei hätte Schweiz in der Abschlusstabelle vier Punkte auf dem Konto. Verliert Wales das Parallelspiel gegen Italien, wird zwischen Schweiz und Wales bei Punktgleichheit das Torverhältnis maßgebend. Weil die Schweizer gegen Italien drei Gegentore kassierten, ist gegen die Türkei daher ein hoher Sieg nötig.

Info 

Anders sieht das beim heutigen Gegner, der Schweiz, aus. Zwar ist die Punkteausbeute der Schweizer nach nur einem Remis gegen Wales und einer Niederlage gegen Italien ebenfalls mau, dennoch darf man sich bei einem Sieg berechtigte Hoffnungen aufs Weiterkommen machen.

Info 

Gehörte die Türkei mitunter zum erweiterten Geheimfavoritenkreis, stell sich diese Frage nach zwei Spieltagen wohl nicht mehr. Nach einem 0:3 im Auftaktspiel gegen Italien setzte es im Duell mit Wales ebenfalls eine empfindliche 0:2-Niederlage. Nun rangiert man punktelos auf Platz 4 und auch das Szenario, als einer der besten Gruppendritten ins Achtelfinale einzuziehen ist in weite Ferne gerückt.

Info 

Die Schweiz gegen die Türkei – dieses Duell gab es im Rahmen eines Großevents zuletzt bei der Europameisterschaft 2008. Damals endete das Spiel in der Gruppenphase mit einem knappen 2:1-Sieg für die Türkei und die Schweiz musste als Gruppenletzter die Segel streichen. Gibt es heute die Revanche dafür? Die Ausgangslage dürfte die Eidgenossen zumindest positiv stimmen.

Info 

Hallo herzlich Willkommen zum Liveticker bei Eurosport.de. Zum Abschluss der Gruppenphase in Gruppe A finden die beide EM-Partien gleichzeitig statt. Während im Parallelspiel Italien Wales fordert, begrüßt Euch Thomas Schurl zur Partie Schweiz gegen die Türkei. Anstoß im Olympiastadion in Baku ist um 18:00 Uhr und davor gibt’s alles Wissenswerte zu diesem Spiel. Viel Spaß!