Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft war Lettland im letzten Testspiel vor der EM in allen Belangen überlegen. Nur in den ersten Minuten der Partie konnten die Gäste die Kombinationen des DFB-Teams unterbinden, danach setzte sich die Überlegenheit hinsichtlich Zweikampfführung und Dynamik im Offensivspiel durch.
In der 19. Minute brachte Robin Gosens die Gastgeber mit seinem ersten Länderspieltor in Führung. Kai Havertz hatte auf der linken Seite einen Abwehrspieler umdribbelt und zurück ins Zentrum gelegt, wo Gosens unter die Latte schoss.
Nur zwei Minuten später baute das DFB-Team die Führung aus: Ilkay Gündogans missglückter Pass landete an der Strafraumkante wieder bei ihm, von dort schoss er unhaltbar ins linke Kreuzeck (21.).
Int. Freundschaftsspiele
DFB-Jubiläum: Neuer erreicht Karriere-Meilenstein
07/06/2021 AM 19:28
Nachdem Joshua Kimmich rechts im Strafraum knapp am linken Pfosten vorbeischoss (26.), erzielte Thomas Müller sein erstes Länderspiel nach seiner Rückkehr ins DFB-Team. Serge Gnabry passte zu Gosens links im Strafraum, der Linksverteidiger brachte den Ball von der Grundlinie ins Zentrum, wo Müller aus kurzer Distanz vollendete (27.).
In der 39. Minute wurde Havertz rechts im Strafraum angespielt. Der entscheidende Torschütze aus dem Champions-League-Finale vom FC Chelsea spielte einen Abwehrspieler sehenswert aus und schoss Lettlands Keeper Roberts Ozols aus spitzem Winkel durch die Beine. Ozols lenkte den Ball ins eigene Tor (39.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff vollendete Gnabry einen sehenswerten Außenristpass von Mats Hummels ins linke obere Eck (45.).
Kurz nach Wiederanpfiff trug sich der eingewechselte Timo Werner in die Torschützenliste ein. Nach einem Angriff über die rechte Seite bediente Kimmich den Chelsea-Stürmer im Zentrum, der aus kurzer Distanz vollendete (50.).
Insgesamt hatte das DFB-Team in der zweiten Halbzeit aber nicht mehr so viele Offensivaktionen wie in der ersten Halbzeit. Trotzdem spielten die Deutschen engagiert. In der 65. Minute hatte Leroy Sané nach einem Pass von Kimmich eine große Chance, brachte den Ball aber nicht aufs Tor.
Danach wurde viel gewechselt - und Lettland gelang der Ehrentreffer. Von außerhalb des Strafraums schoss Aleksejs Saveljevs mit einem starken Volleyschuss traumhaft ins linke obere Eck – Manuel Neuer hatte keine Chance, den Schuss zu halten (75.). Kurz danach traf Sané zum 7:1 nach einem klugen Pass von Müller (76.). Im Anschluss nahm das DFB-Team etwas das Tempo aus dem Spiel und gewann am Ende mit 7:1. Der EM-Auftakt gegen Frankreich in acht Tagen in München kann kommen.

Die Stimmen zum Spiel:

Joachim Löw (Trainer Deutschland): "Wir haben viele gute Ansätze gehabt. Wir hatten in der ersten Halbzeit viel Tempo nach vorne und viele Pressingsituationen. Im Laufe der zweiten Halbzeit haben wir das Tempo etwas rausgenommen. Das war vielleicht dem geschuldet, dass wir zuletzt intensiv trainiert haben. Im Ausnutzen der Chancen waren wir heute konsequenter. Das war in den letzten Monaten ein Thema, dass wir uns das Leben selber schwer gemacht haben. Auch wenn der Gegner tief steht, wollen wir hinter die Abwehr kommen. Das haben wir heute besser gemacht. Ein Großteil der Mannschaft heute wird bei der EM auf jeden Fall auf dem Platz sein, davon kann man ausgehen."
Thomas Müller (Deutschland): "Das Ergebnis war nicht das Wichtigste, sondern die Art und Weise. Wir haben die Letten dahin gelockt, wo wir sie haben wollten, und auch die Chancen verwertet. Das Ziel bei der EM ist, dass wir einen schwungvollen, leidenschaftlichen, attraktiven Fußball spielen. Wir haben uns im Kalender bis Mitte Juli freigehalten."
Manuel Neuer (Deutschland): "Diese Reise mit den 100 Spielen ist unglaublich für mich, es ist unglaublich, dass ich jetzt dreistellig bin. Das Gegentor war ein Traumtor, da müssen wir besser zustellen. Das 7:1 gegen Brasilien war ein bisschen schöner. Ich habe für die EM einen sehr guten Eindruck, wir vertrauen einander. Wir freuen uns auf das Turnier. Wir wissen, wir haben starke Gegner. Es wird aber auch unangenehm, gegen uns zu spielen. Ich habe ein gutes Gefühl."
Kai Havertz (Deutschland): "Ich bin mit einem guten Selbstvertrauen angereist. Wir haben eine tolle Truppe mit guten Spielern zusammen, da fühlt man sich auf dem Platz generell gut, das haben wir gut gezeigt. Wir können zufrieden sein."
Toni Kroos (Deutschland): "Mein Ziel ist, das erste Spiel gut zu gestalten. Es bringt nichts, jetzt vom Viertelfinale oder Halbfinale zu reden, vor allem bei den Gegnern in der Gruppe. Selbst diese kleine Menge an Fans hat sich sehr gut angefühlt. Da weiß man, wie gering die Ansprüche mittlerweile sind. Es hat sich gut angefühlt, Reaktionen auf Aktionen zu bekommen."

Der Tweet zum Spiel:

Das fiel auf: Havertz drängt sich auf

Der Offensivspieler des FC Chelsea strotzt dank des Champions-League-Sieges, den er mit seinem Siegtreffer im Finale ermöglichte, vor Selbstvertrauen. Das zeigte er auch im Spiel des DFB-Teams gegen Lettland. Havertz war in der ersten Halbzeit in der Offensive überall zu finden. Von der linken Seite bereitete er den Führungstreffer von Robin Gosens vor, von der rechten Seite erzwang er das Eigentor von Lettlands Keeper zum 4:0. Im offensiven Mittelfeld hat Bundestrainer Joachim Löw viele Option, Havertz hat gegen Lettland viel Eigenwerbung betrieben.

Die Statistik: 100

Manuel Neuer hat im Testspiel gegen Lettland sein 100. Länderspiel für die deutsche A-Nationalmannschaft absolviert. Der Keeper konnte sein Jubiläum nicht mit einem gegentorfreien Spiel feiern. Lange hatte er mit dem Spielverlauf fast gar nichts zu tun, dann erzielte Aleksejs Saveljevs in der 75. Minute ein Traumtor für Lettland. Doch der 35-Jährige wird es verkraften können, schließlich geriet der Heimsieg gegen Lettland nie in Gefahr. 100 Länderspiele ist eine beeindruckende Zahl – und Neuer denkt noch nicht ans Aufhören. Auch nach der EM möchte der Bayern-Torwart in der Nationalmannschaft weitermachen.
Das könnte Dich auch interessieren: Mit Tiki-Taka zum Titel: Italiens neue Squadra träumt groß

Bierdusche für Baku und Co. - U21 feiert EM-Titel ausgelassen

U21-EM
"Löwenherzen" und "Adleraugen": Kuntz lobt seine "Hyänenbande"
07/06/2021 AM 08:21
Champions League
Offiziell: Messi im PSG-Kader dabei - City-Star fällt aus
GESTERN AM 14:35