709 Spiele, elf Meisterschaften, vier FA-Cup-Siege und zwei Champions-League-Titel – alles im Trikot von Manchester United: Paul Scholes ist wohl der Inbegriff einer Vereinslegende. Um in einem Atemzug mit einer solchen Ikone genannt zu werden, muss ein Spieler meist Großartiges leisten. Winter-Neuzugang Bruno Fernandes hingegen brauchte dafür gerade einmal neun Spiele.
Der 25-jährige Portugiese wechselte Ende Januar für 55 Millionen Euro von Sporting Lissabon nach Manchester und gilt schon jetzt als neuer Hoffnungsträger des englischen Traditionsklubs, der sich nach erfolgreichen Zeiten sehnt. Die bisher letzte Meisterschaft liegt sieben Jahre zurück. Stadtrivale Manchester City und Erzrivale Liverpool waren in den vergangenen Jahren weit enteilt.
Als Fernandes aufwuchs, war Manchester United einer der erfolgreichsten Klubs der Welt. Der Neuzugang verriet dem vereinseigenen Sender "MUTV": "Schon als kleines Kind war es für mich ein Traum, für Manchester United zu spielen. Daher war es für mich auch einfach, hierhin zu wechseln."
Premier League
Besser ohne Kanté: Darum sollte Chelsea verkaufen
19/04/2020 AM 19:56

Fernandes überzeugt auf Anhieb

Dieser real gewordene Traum begann für Fernandes glänzend: Der offensive Mittelfeldspieler war auf Anhieb Stammspieler. Er übernahm in den von Trainer Ole Gunnar Solskjaer bevorzugten Systemen 3-4-1-2 und 4-2-3-1 sofort eine zentrale Rolle als Zehner und überzeugte mit starker Präsenz im Mittelfeld. Direkt im zweiten Spiel gelang ihm beim 2:0 gegen Chelsea eine Vorlage per Ecke.
Im Spiel gegen den FC Everton markierte er den wichtigen Treffer zum 1:1-Endstand und rettete ManUnited einen Punkt. Er hat entscheidenden Anteil an der aktuellen Serie von wettbewerbsübergreifend elf Spielen ohne Niederlage, die erst durch die Coronakrise gestoppt wurde. Insgesamt gelangen ihm bereits drei Tore und vier Vorlagen.

Bruno Fernandes' Schuss zum 1:1 gegen Everton

Fotocredit: Getty Images

Im Februar wurde er zudem in der Premier League zum "Spieler des Monats" gewählt - als erster United-Spieler in dieser Spielzeit. Im Gegensatz zu so vielen Einkäufen der Red Devils der vergangenen Jahre hat der portugiesische Nationalspieler voll eingeschlagen.

Überragende Leistungen bei Sporting

Wer Fernandes bereits bei Sporting gesehen hat, den dürften diese Werte nicht überraschen. In 137 Spielen für Lissabon war er an 115 Toren beteiligt, 63 erzielte er selbst und 52 legte er auf. Eine überragende Quote für einen Mittelfeldspieler.
Dass er aber in Manchester einfach da weitermachte, wo er in Portugal aufgehört hatte, nötigte auch seinem neuen Trainer Solskjaer ein Sonderlob ab: "Er ist seit dem ersten Tag und der ersten Minute präsent in der Gruppe. Im ersten Training hat er schon den Ball gefordert. Manche Spieler brauchen etwas Zeit, um sich aufzuwärmen, aber er hat sich gleich wohlgefühlt."
Der Trainer ergänzte:
Fernandes ist wie eine Mischung aus Scholes und (Juan Sebastián, Anmerk. d. Red.) Verón. Er hat das Temperament von Verón und sehr viele Qualitäten von ihm und Scholes.

Fernandes wird mit Lob überschüttet

Der Vergleich mit Scholes fiel häufig. Auch ManUnited-Legende Bryan Robson (345 Spiele für die Red Devils zwischen 1981 und 1994) geriet bei "MUTV" ins Schwärmen: "Ich denke, er hat eine großartige Wirkung. Er ist immer in Bewegung und fordert den Ball. Er hat ein großartiges Ballgefühl und spielt viele Doppelpässe. Ein bisschen so wie Scholes früher."
Ex-Bayern-Spieler Owen Hargreaves stimmte ebenfalls in die Lobeshymnen ein: "Vor ein paar Wochen sagte ich zu Scholes, dass wir nie mehr einen anderen Paul Scholes sehen werden, aber Bruno hat die Fähigkeit, jeden anderen besser spielen zu lassen."

Bruno Fernandes

Fotocredit: Getty Images

Fernandes: "Ich bin hungrig nach Siegen"

"Besser spielen" lautet auch Fernandes' Motto, der unfassbar ehrgeizig ist. Nach der Verleihung der "Spieler des Monats"-Trophäe sagte er: "Ich bin glücklich über meinen Start, aber von jetzt an muss ich mehr geben, um besser zu werden."
Schließlich will er seinen Traumklub zurück zu alter Stärke führen. Bei einem vereinseigenen Q&A sagte er:
Ich will alles gewinnen. Ich bin hungrig nach Siegen. Ich bin nach Manchester gekommen, um Titel zu gewinnen, Meisterschaft, Champions League.
Das sollte auch der Anspruch für die Zukunft sein: "Wir haben bereits ein gutes Team mit Potenzial, aber jeder der kommt, muss darauf fokussiert sein zu gewinnen. Ich will Spieler, die hungrig sind auf Titel."

Fernandes lässt United auf bessere Zukunft hoffen

Solche Worte hören sie im roten Teil Manchesters gerne. Fernandes haucht dem Traditionsklub neue Zuversicht ein. Wohin dieser Weg führt, lässt sich auch aufgrund der aktuellen Coronakrise natürlich schwer abschätzen. Aktuell rangiert ManUnited auf Platz fünf. Aber wenn bei solch einem großen Verein eine Euphorie entsteht, ist bekanntlich vieles möglich, wie die United-Fans mit neidischen Blicken nach Liverpool feststellen konnten.
Vielleicht ja tatsächlich die erste Meisterschaft seit 2013. Ein Mann feierte in besagtem Jahr übrigens seinen endgültigen Abschied als aktiver Spieler: Paul Scholes.
Das könnte Dich auch interessieren: Chaos in Katalonien: Barça entthront sich selbst

Gerücht aus England: Wollte der BVB Sancho gegen ein United-Juwel tauschen?

La Liga
Erst Haaland, dann Mbappé: Real Madrid hat angeblich spektakulären Transferplan
13/04/2020 AM 06:51
Premier League
Podolski erklärt: Deshalb klappte es für Gnabry nicht bei Arsenal
31/03/2020 AM 09:28