Hakimi steht nach nur einem Jahr vor dem Abgang von Inter Mailand. Laut der italienischen Fachzeitung "Gazetta dello Sport" will der FC Chelsea den 22-Jährigen verpflichten.
Dem Bericht zufolge haben die Blues für den Marokkaner 55 Millionen Euro sowie den 30-jährigen Marcos Alonso geboten. Doch ein Spielertausch soll für den Serie-A-Klub nicht infrage kommen.
Stattdessen ist ein Transfer zu Paris Saint-Germain viel wahrscheinlicher. Die Franzosen würden laut Transferexperte Fabrizio Romano die geforderten 70 Millionen Euro Ablöse für Hakimi zahlen.
EURO 2020
Blocksturm verhindert: Polizei stoppt ungarische Hooligans
24/06/2021 AM 07:14
Hinzu kommt, dass der Spieler selbst angeblich gerne kommende Saison in Paris spielen will. Er soll sich mit PSG bereits über einen Fünfjahresvertrag einig sein.

Chelsea will offenbar auch Ramos

Laut der spanischen Sportzeitung "AS" hat Chelsea auch Interesse an Sergio Ramos. Der Spanier verlässt nach 16 Jahren Real Madrid und ist derzeit auf der Suche nach einem neuen Verein - und Tuchel ist auf der Suche nach einem neuen Innenverteidiger, der neben Antonio Rüdiger spielen könnte.
Doch dem Bericht zufolge haben die Blues auch bei dem 180-fachen Nationalspieler schlechte Karten. Ein Transfer zu PSG ist auch bei dem 35-Jährigen wahrscheinlicher.
Denn Ramos soll von der Idee begeistert sein, an der Seite von Neymar zu spielen. Zudem sei der Spanier von dem Lebensstil in Paris angetan und ist offenbar der Meinung, dass sich seine Familie in der französischen Hauptstadt wohlfühlen würde.
Laut dem spanischen Sender "Cadena COPE" soll der Innenverteidiger einigen Mitspielern bei Real Madrid bereits verraten haben, dass er kommende Saison bei Paris Saint-Germain spielen wird.
Es scheint so, als würde Tuchel auf seiner Einkaufstour leer ausgehen und ausgerechnet PSG, der ehemalige Klub des deutschen Trainers, könnte am Ende der Gewinner sein.
Das könnte Dich auch interessieren: Sancho-Wechsel unmittelbar vor Abschluss: Angebot aufgestockt

Klare Kante: Kimmich analysiert Zitterpartie gegen Ungarn

EURO 2020
Drei Dinge, die auffielen: Zwei Oldies für ein Hallelujah
24/06/2021 AM 01:34
EURO 2020
Besondere Geste vor Ungarn-Block: So erklärt Goretzka seinen Torjubel
23/06/2021 AM 23:37