Zwei Jahre lang schwebte Jürgen Klopp in Liverpool auf Wolke Sieben.
2019 feierten die Reds den ersten Champions-League-Titel seit 2005. Dazu verlor Liverpool in der Premier League nur ein Spiel und musste sich mit satten 97 Punkten knapp Manchester City im Titelrennen geschlagen geben.
Im Jahr drauf holte das Klopp-Team dann sogar 99 Zähler in der Liga und sicherte sich damit den ersten Meistertitel seit 1990.
Bundesliga
BVB und Schalke bieten ihren Fans besonderes Impfangebot
20/07/2021 AM 18:07
Es lief rund. Für Liverpool, für Klopp.
Auch in der vergangenen Saison waren die Reds lange Zeit auf Kurs und führten zum Jahreswechsel die Tabelle an. Doch dann folgte der Einbruch. Zu Jahresbeginn verlor Liverpool acht von zwölf Spielen und rutschte auf Rang acht ab. Durch einen starken Schlussspurt kam man noch auf Platz drei ins Ziel.

FC Liverpool: Abgang von Georginio Wijnaldum schmerzt

Nun möchten Klopp und Liverpool direkt zu Beginn der neuen Spielzeit mit Dauerrivale und Meister Manchester City auf Augenhöhe sein. Allerdings wird ein langjähriger Leader im Team fehlen.
Georginio Wijnaldum prägte seit 2016 das Mittelfeld an der Anfield Road. Doch den Kapitän der niederländischen Nationalmannschaft zog es im Sommer ablösefrei zu Paris Saint-Germain.
"Ich bin sehr emotional, weil ich einen Freund verliere und ihn vermissen werde. Er war nicht nur immer verfügbar, er hat auch noch zu 90 Prozent sehr, sehr gut gespielt", trauerte Klopp Wijnaldum nach Bekanntgabe des Wechsels hinterher. Der Reds-Coach bezeichnete den 30-Jährigen als "einen Architekten unseres Erfolgs". Auf diesen muss er künftig verzichten.
Zudem droht der Abgang von Kapitän Jordan Henderson.
Beim Liverpooler Urgestein (seit 2011 im Verein) soll es in den Vertragsgesprächen mit dem Klub gewaltig haken. So sehr, dass "The Athletic" berichtet, der Kapitän wolle den Klub trotz seines bis 2023 laufenden Vertrags vorzeitig verlassen.
Es wäre nach dem Wijnaldum-Verlust ein weiterer Tiefschlag.

Liverpool: Leistungsträger brauchen Zuspruch nach Formkrise

In erster Linie muss Klopp schauen, dass er seine Stars beisammen hält und einige Leistungsträger nach einer Formkrise aus der Vorsaison wieder zu alter Stärke finden.
So wollen die Nordengländer schnellstmöglich die Verträge mit Virgil van Dijk, Mohamed Salah und Alisson Becker vorzeitig verlängern. Gerade Alisson hatte sich im vergangenen halben Jahr einige schwere Patzer erlaubt. Unter anderem griff er beim 1:4 im Topspiel gegen ManCity gleich mehrere Male daneben. Zudem verlor er im brasilianischen Nationalteam zuletzt seinen Stammplatz an Kontrahent Ederson.

Jürgen Klopp (l.) mit Mohamed Salah

Fotocredit: Getty Images

Der 28-Jährige braucht von Klopp viel Zuspruch. Dasselbe gilt für Thiago Alcántara, der als Champions-League-Sieger und mit großen Lorbeeren vom FC Bayern München zu den Reds kam, allerdings in seiner ersten Spielzeit auf der Insel noch einige Anpassungsschwierigkeiten hatte.
Offensiv erwischten zudem die Stars Sadio Mané und Roberto Firmino ihre schwächste Saison seit Jahren. Mané traf nur 16 Mal in allen Pflichtspielen (26 und 22 Tore in den beiden Saisons zuvor), Firmino kam als Mittelstürmer gar nur auf neun Treffer.
Mit Alex Oxlade-Chamberlain, der verletzungsbedingt (Knie) nur 17 Partien absolvierte und dabei kein Spiel über 90 Minuten bestritt, kehrt ein Hoffnungsträger zurück. Mit dem 27-Jährigen plant Klopp wohl zunächst im Mittelfeld, später soll der Offensivspieler dann auch vermehrt in der Sturmspitze auflaufen.
"Ich habe das Gefühl, dass ich von dort aus auch nach hinten laufen und in den Strafraum kommen kann, und man bekommt Möglichkeiten, zu schießen und Tore zu erzielen", sagte Oxlade-Chamberlain, der beim 1:1 im Testkick gegen den VfB Stuttgart bereits in der Sturmreihe mit auflief.

FC Liverpool: Virgil van Dijk und Joe Gomez vor Rückkehr

Positiv ist hingegen allen voran die bevorstehende Rückkehr von Abwehrboss van Dijk. Der 30-Jährige zog sich im Merseyside-Derby beim FC Everton im Oktober einen Kreuzbandriss zu und fehlte damit fast die komplette Saison.
Auch Nebenmann Joe Gomez fiel lange aus. Seit November kam der 24-jährige Engländer aufgrund von Kniebeschwerden nicht mehr zu Einsatz. Nach dem Ausfall des Duos wirkte Liverpool vor allem defensiv nicht mehr so stabil wie zuvor.
"Virg und Joe werden jetzt in den ersten Tagen keine doppelten Einheiten mit dem Team haben; sie haben eine zweite Sitzung am Tag, aber die ist mit der Reha-Abteilung, Physiotherapie, solche Sachen. Sie sehen wirklich gut aus. Ich weiß nicht genau, wann wir die nächsten Schritte machen können, aber es wird in den nächsten vier Wochen passieren, ganz sicher - wir werden einen großen Schritt nach vorne machen", gab sich Klopp vor einigen Tagen optimistisch.
Spätestens seit dem Ausfall von Joel Matip - Innenverteidiger Nummer drei - im Januar hatte Klopp akute Personalnot im Abwehrzentrum. Unter anderem reagierte Liverpool mit einer Leihe von Ozan Kabak (FC Schalke 04), doch weder der Türke noch andere Alternativen konnten die Lücke im Abwehrzentrum schließen.
Mit Ibrahima Konaté verpflichtete Liverpool für 40 Millionen Euro von RB Leipzig einen Spieler, von dem sich Klopp viel verspricht und der genau dieses Vakuum in der Defensive füllen soll: "Ich bin sehr zufrieden mit dem Transfer. Er hat einen sehr guten Eindruck bislang gemacht", befand der deutsche Teammanager.
Konaté ist allerdings bislang der einzige namhafte Neuzugang. Insbesondere im Mittelfeld will der englische Rekordmeister nach dem Wijnaldum-Abgang und den Diskussionen um Henderson noch nachlegen.

FC Liverpool: Saúl Ñiguez und Renato Sanches werden gehandelt

Heißester Kandidat soll Saúl Ñiguez von Atlético Madrid sein. Laut dem "Daily Express" will Klopp den Spanier unbedingt verpflichten und soll bereits ein Angebot über 40 Millionen Euro abgegeben haben, Atlético soll allerdings mindestens 50 Millionen fordern.
Der 26-Jährige schwärmte in der Vergangenheit bereits von den Reds. "Es ist unglaublich, sie spielen ein verrücktes Pressing, denn sie wissen, dass bei Ballverlust sieben Leute hinterherrennen, um den Ball zu holen", meinte Saúl im Interview mit der "Daily Mail" und heizte die Gerüchte um einen Wechsel damit selbst an.

Renato Sanches (links, Portugal) im Zweikampf mit Corentin Tolisso (Frankreich) - EURO 2020

Fotocredit: Getty Images

Auch Ex-Bayern-Star Renato Sanches soll ein Kandidat in Liverpool sein. Der Portugiese spielte eine starke Saison beim OSC Lille und wurde überraschend französischer Meister. Anschließend überzeugte er auch bei der EM im Nationaltrikot. Sanches soll allerdings nur Plan B hinter Saúl sein.
Das Ziel für Klopp und Co. vor dem Saisonstart am 14. August bei Aufsteiger Norwich City ist es, unabhängig vom Personal wieder um Titel mitzuspielen.
"Wenn bei uns ein dritter Platz wie in der Vorsaison als Unfall angesehen wird, dann muss man sagen, dass wir die Messlatte schon sehr hochgelegt haben. Man kann im Leben viel lernen und aus schwierigen Situationen lernt man noch viel mehr. Wir hatten viele schwierige Situationen und jetzt probieren wir diese neuen Erfahrungsschätze zu nutzen", gab sich Klopp bei "Sky Sports" angriffslustig.
Mit Liverpool wird zu rechnen sein, in allen Wettbewerben.
Das könnte Dich auch interessieren: Maradona-Stadion: SSC Neapel feiert Umbenennung des San Paolo

Kuntz verurteilt Rassismus-Attacke scharf: "Geht gegen unsere Werte"

Fußball
Gemeinsame Saisonvorbereitung: Alaba und Ribéry pumpen sich fit
20/07/2021 AM 17:06
2. Bundesliga
Fährmann positiv: Schalke muss vor Saisonstart in Quarantäne
20/07/2021 AM 08:28