Manchester United, Manchester City, der FC Chelsea, der FC Arsenal und der FC Liverpool sind in den Liga-Gremien vertreten, Tottenham Hotspur, der sechste Klub, ist es nicht.
Die weiteren 14 Klubs und der Vorstand der Premier League waren nach einem Treffen am Dienstag der Meinung, dass die "Big 6" in böser Absicht handelten, indem sie an Gesprächen und Verhandlungen hinter dem Rücken der anderen Vereine teilnahmen.
Demnach hätten die Klubs explizit gegen zwei Regeln verstoßen.
Bundesliga
Trostpreis für Lewandowski - Bellingham knapp geschlagen
VOR 13 STUNDEN
Zum einen gegen Regel B.16, die besagt, dass "in allen Angelegenheiten und Transaktionen, die die Liga betreffen, jeder Verein sich gegenüber jedem anderen Verein und der Liga mit dem größtmöglichen Wohlwollen zu verhalten hat".
Und gegen Regel L9: "Außer mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Vorstands darf ein Verein während der Saison mit seiner ersten Herrenmannschaft an keinem anderen Wettbewerb teilnehmen als der UEFA Champions League, der UEFA Europa League, dem FA Cup, dem FA Community Shield, dem Football League Cup oder Wettbewerben, die von dem Kreisverband, dem er angehört, bewilligt werden".
Ob die Absetzung der Vorstandsvorsitzenden die einzige Sanktion bleiben soll, hänge davon, wie reumütig sich die "Big 6" zeigten.
Das könnte Dich auch interessieren: Nach Super-League-Ärger: ECA beruft Agnelli-Nachfolger
(SID)

Emotionale Botschaft: Liverpool-Besitzer entschuldigt sich

Fußball
"Respektlosigkeit!" Ronaldo schießt heftig gegen Ballon-d'Or-Initiator
VOR 17 STUNDEN
Fußball
Klub-WM: Chelsea im Halbfinale mit lösbarer Aufgabe
VOR 19 STUNDEN