Wie die "Bild" berichtet, hatte der Zweitligist für rund 60 Personen ein Public Viewing im "Sparkassen-Business-Klub" am Stadion organisiert. Mit dabei die Parterinnen der Spieler, Vereinsmitarbeiter und Kinder.
Der Bereich konnte vom Stadion vollständig abgeriegelt werden, weshalb die Party nicht gegen das Hygienekonzept verstieß. Jedoch hatten die Verantwortlichen die Rechnung ohne einige Vereinsmitarbeiter gemacht, die kurzerhand ihre Arbeitsschlüssel nutzten, um die komplette Public-Viewing-Gesellschaft ins Stadion zu führen. Dort reagierten die Ordner umgehend und verwiesen die Personen aus dem Innenraum.
Nicht ganz unwichtig, denn Schiedsrichter Felix Brych hätte das Spiel unterbrechen müssen, hätten sich die ungebetenen Gäste geweigert, die Tribüne wieder zu verlassen.
Relegation Bundesliga
Zitter-Remis in Heidenheim - Werder bleibt in der Bundesliga
06/07/2020 AM 20:29
Ob der Vorfall ein Nachspiel für den 1. FC Heidenheim haben wird, ist noch offen. Laut dem Bericht der "Bild" erwartet die DFL eine Stellungnahme des Klubs.
Das könnte Dich auch interessieren: Kuriose Szene auf Heidenheimer Tribüne: Menschenmenge kommt und geht

"Wird kein 'Weiter so' geben": Kohfeldt blickt nach Klassenerhalt nach vorne

Relegation Bundesliga
Nach "Tribünensturm" in der Relegation: DFL bestraft Heidenheim
10/07/2020 AM 17:33
Relegation Bundesliga
Werder feiert Klassenerhalt: Kohfeldt entschuldigt sich
06/07/2020 AM 22:39