Bei Juventus Turin steht die Woche der Wahrheit an. In weniger als sieben Tagen wissen die Italiener, ob sie den Super-GAU aus sportlicher Sicht vermeiden konnten.
Auch wenn am Mittwoch im Finale der Coppa Italia gegen Atalanta Bergamo der einzige Titel der Saison herausspringen könnte, findet das wohl wichtigste Spiel der Saison am Samstag (20:45 Uhr) gegen Bologna statt.
Und wieder spielt dabei Bergamo eine entscheidende Rolle. Denn in der Serie A geht es für Juve noch um die Qualifikation für die Champions League.
Bundesliga
Weit vor Messi und Ronaldo: Lewandowski vor nächstem Titel
18/05/2021 AM 14:37
Punktet Atalanta nicht im Duell mit dem AC Mailand, ist der Zug in Richtung Königsklasse für die Alte Dame abgefahren - eine sportliche und finanzielle Katastrophe.

Juventus muss gewinnen - und auf Atalanta hoffen

Aktuell rangiert Juventus auf Rang fünf (75 Zähler). In Italien qualifizieren sich die ersten Vier für die Champions League. Den SSC Neapel und Milan (beide 76) kann Juve aber nicht mehr allein aus eigener Kraft überholen.
Bergamo, mit 78 Punkten bereits sicherer Tabellenzweiter, wird also zum Zünglein an der Waage. Voraussetzung ist zunächst, dass Juve das eigene Spiel gegen Bologna gewinnt.
Denn anders als etwa in der Bundesliga zählt bei Punktgleichheit nicht das bessere Torverhältnis, sondern der direkte Vergleich. Und diesen hat die Alte Dame sowohl gegen Milan als auch gegen Napoli verloren. Es zählt also nur ein Sieg und zugleich der bange Blick nach Bergamo.
Das Verpassen der Champions League wäre für Juve in jedem Fall der Super-GAU. Dadurch würden für den finanziell angeschlagenen Klub nicht nur viele Prämien wegfallen. Es wäre wohl auch fraglich, ob sich ein Superstar wie Cristiano Ronaldo die Europa League antun würde.

Cristiano Ronaldo vor Abschied aus Turin?

Zuletzt wurde in italienischen Medien deshalb spekuliert, dass der 36-Jährige die Alte Dame ohne Königsklasse schon im Sommer verlassen könnte.
Auch Eurosport-Redakteur Carlofilippo Vardelli ist überzeugt: "Sollte Juve nur in der Europa League landen, wird Ronaldo nicht in Turin bleiben. Im nächsten Jahr wird er 37. Da will er sicher nicht ein Jahr in der Europa League verschwenden." Ohne die Einnahmen aus der Königsklasse wäre es für Juventus zudem schwierig, einen Superstar wie den Portugiesen weiter zu finanzieren.
Ohnehin wirke Ronaldo oft "wie ein Fremdkörper", erklärte Vardelli. "Er hat eine seltsame Körpersprache, wirkt manchmal faul. Das passt nicht zu einem Team, das um die Champions League kämpft", so der Italiener. Wo es für den Europameister hingehen könnte, stehe aber in den Sternen.
Gerade wegen Ronaldo befindet sich Juve angeblich auch in finanzieller Schieflage. Nach Informationen der italienischen Wirtschaftszeitung "Il Sole 24 Ore" entstand in den letzten Jahren ein Loch von 358 Millionen Euro. Ein großer Faktor dabei war der Wechsel von CR7: Als Ablöse zahlte Juve 2018 117 Millionen Euro an Real Madrid. Hinzu kommen 31 Millionen Euro Netto-Jahresgehalt für Ronaldo. Zum Vergleich: Die Nummer zwei auf der Serie-A-Gehaltsliste ist Teamkollege Matthijs de Ligt mit acht Millionen Euro.

Cristiano Ronaldo (l.) mit Andrea Pirlo (r.)

Fotocredit: Getty Images

Auch Pirlo-Zukunft noch ungeklärt

Die verlorenen Einnahmen durch die Corona-Krise brachten Juventus nun tiefer ins Minus. Sollte sich die Alte Dame nicht für die Königsklasse qualifizieren, fehlen weitere Millionen. Für die Teilnahme an der Gruppenphase erhält jeder Verein bereits über 15 Millionen Euro. Auch in der K.o-Phase können Vereine abkassieren (Achtelfinale 9,5 Mio. Euro, Viertelfinale 10,5 Mio., Halbfinale 12 Mio., Finale 15 Mio.).
Ein Finanzreport des italienischen Verbandes FIGC errechnete zudem, dass ein Verein durch eine verpasste Qualifikation für die Champions League insgesamt ein Minus von rund 75 Millionen Euro hinnehmen muss. Durch eine Teilnahme an der Europa League könnte Juventus diese Verluste zwar um rund 30 Millionen Euro senken, allerdings nur, wenn es bis ins Halbfinale geht.
Auch die Zukunft von Trainer Andrea Pirlo hängt vermutlich an der Champions-League-Qualifikation. Gerüchte über Zinédine Zidane, der Real Madrid verlassen könnte, machten bereits die Runde. Vardelli sagte zur Trainerdiskussion: "Sollte Pirlo die Top Vier erreichen, bekommt er wohl noch eine Chance. Verpasst er die Champions League, wird ihm auch kein Sieg in der Coppa Italia helfen."
Dann sei Zidane durchaus ein Kandidat, so der Eurosport-Redakteur, der allerdings auch eine weitere Option nennt: "Man sollte Gennaro Gattuso nicht vergessen. Er verlässt Neapel und wäre frei. Vielleicht ist er die Low-Budget-Lösung, um ein neues Projekt zu starten."
Das könnte Dich auch interessieren: Immobile und Bundesliga-Star in Italiens vorläufigem EM-Aufgebot

"Er spricht durch Leistung": Tuchel macht sich für Rüdiger stark

Premier League
Neuer gratuliert Alisson zu Traumtor: "Er verdient diesen Moment"
18/05/2021 AM 10:50
Premier League
Wechselwunsch hinterlegt: Kane hat offenbar genug von den Spurs
18/05/2021 AM 08:55