Aleksander Ceferin feilte mit seinen UEFA-Kollegen vor der malerischen Idylle des Genfer Sees an den letzten Details der "neuen" Champions League, als im europäischen Fußball urplötzlich die Bombe platzte.
Kurz vor der Durchsetzung der viel diskutierten Reform der Königsklasse nehmen offenbar die Pläne über eine Super League doch wieder konkrete Formen an. Entsprechende Medienberichte decken sich mit "SID"-Informationen.
Die Gründung steht wohl kurz bevor - ein Horrorszenario für die Europäische Fußball-Union (UEFA). Angeblich sollen schon zwölf Vereine eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet haben, bereits 2022 könnte es losgehen. Wenn die UEFA 2024 ihren neuen Modus erstmals umsetzt, könnten also zahlreiche Eliteklubs fehlen.
Bundesliga
BVB wieder in Neongelb: Das steckt hinter dem Retro-Trikot
18/04/2021 AM 14:39
"Wenn dies wahr ist, wird es riesige Auswirkungen auf das Spiel haben. Riesige", kommentierte Englands Fußball-Idol Gary Lineker via Twitter die Gerüchte.

FC Bayern und BVB angeblich nicht beteiligt

Zu den Abtrünnigen gehören mit dem FC Liverpool, Manchester United, Tottenham Hotspur, dem FC Arsenal und dem FC Chelsea wohl alleine fünf englische Spitzenklubs. Die spanischen Topteams Real Madrid und der FC Barcelona haben demnach ebenso wie Juventus Turin und der AC Mailand aus Italien ihr Interesse hinterlegt.
Deutsche Teams wie Bayern München und Borussia Dortmund oder der französische Primus Paris St.-Germain sollen nicht beteiligt sein.
Für die Europäische Fußball-Union (UEFA) kommen die Pläne zur Unzeit. Eigentlich sollte die ab 2024 geplante Champions-League-Reform genau solche Ausbrüche von Eliteklubs verhindern.
In Deutschland stießen die Ideen von einer Super League bislang ohnehin auf wenig Gegenliebe. Die Fans, die Liga selbst und sogar die möglicherweise davon profitierenden Spitzenklubs hatten sich bislang strikt dagegen gestellt.

UEFA droht mit Ausschluss der Abtrünnigen

Die UEFA sprach am Sonntag von einem "zynischen Projekt" und drohte Klubs und Spielern mit einem Bann.
"Die betroffenen Vereine würden vom nationalen, europäischen und weltweiten Wettbewerb ausgeschlossen. Ihren Spielern könnte die Möglichkeit genommen werden, für ihre Nationalmannschaften aufzulaufen", teilte der Verband mit. Die europäische Fanvereinigung "Football Supporters Europe" sprach vom "letzten Nagel im Sarg des europäischen Fußballs".
Die einflussreiche Klubvereinigung ECA, die 246 europäische Vereine vertritt, betonte am Sonntagabend, dass sie weiter "gemeinsam mit der UEFA an der Entwicklung der europäischen Vereins-Wettbewerbe für den Zyklus ab 2024" arbeiten wolle, "einschließlich der vorgeschlagenen Änderungen der UEFA-Klub-Wettbewerbe".

Kritik von der DFL

Das Modell "einer geschlossenen Super League, auf das sich die Medienberichte beziehen, würde von der ECA stark abgelehnt werden." Präsident der ECA ist Andrea Agnelli - Klubboss beim Super-League-Kandidaten Juventus.
Deutliche Kritik kam auch aus Deutschland in Person von DFL-Boss Seifert. "Wirtschaftliche Interessen einiger weniger Topklubs in England, Italien und Spanien dürfen nicht die Abschaffung gewachsener Strukturen im gesamten europäischen Fußball zur Folge haben", sagte Seifert.
Es wäre "unverantwortlich, die nationalen Ligen als Basis des europäischen Profifußballs auf diese Weise irreparabel zu beschädigen."

Super-League-Teams winken dreistellige Millionenbeträge

Auch die FIFA hatte sich im Januar schon in die Diskussion eingeschaltet und war der UEFA mit der Androhung eines Bannstrahls zur Seite gesprungen. Ein derartiger Wettbewerb werde nicht anerkannt, verkündete der Weltverband damals: "Vereine oder Spieler, die an einem solchen Wettbewerb teilnehmen würden, dürften folglich an keinem von der FIFA oder der jeweiligen Konföderation organisierten Wettbewerb teilnehmen."
Sprich: Für die Spieler von Super-League-Klubs wären beispielsweise Welt- und Europameisterschaften künftig tabu. Doch das sehen einige Vereine scheinbar nicht als unüberwindbare Hürde. Schließlich zeigen wohl schon zahlreiche finanzkräftige Sponsoren Interesse an einer Super League, den Vereinen winken bei einer Teilnahme Mehreinnahmen im dreistelligen Millionenbereich.
Wunschziel der Gründer soll ein Wettbewerb mit 16 ständigen Mitgliedern und vier Qualifikanten sein. Die Vereine würden in zwei 10er-Gruppen aufgeteilt, wobei sich die vier besten Mannschaften jeder Gruppe für die K.o.-Phase qualifizieren würden. Einzig das Finale soll wohl am Wochenende stattfinden.
Wobei dabei nicht nur aus Sicht der UEFA das letzte Wort noch nicht gesprochen sein dürfte.

EXTRA TIME - Der Eurosport-Podcast:

Spotify oder Apple Podcast? Höre alle Folgen "Extra Time" auf der Plattform deines Vertrauens
Das könnte Dich auch interessieren: Bayern-Bosse reagieren: Rüge für Flick
(SID)

Flicks Dank an die Bayern-Bosse: Nur einen lässt er aus...

Bundesliga
Klose vermisst Respekt bei Bayern - sucht auch er das Weite?
18/04/2021 AM 09:46
Bundesliga
Flick will weg: Die wichtigsten Fragen zum Bayern-Beben
18/04/2021 AM 09:15