Es war von Anfang an ordentlich Tempo drin. Abtasten war nicht angesagt. In einer ziemlich ausgeglichenen ersten Halbzeit hatte Belgien einen höheren Ballbesitzanteil und Italien ein Chancenplus.
Beide Nationalmannschaften vergaben vor der Pause je einen Hochkaräter. In der 25. Minute legte Michy Batshuayi rechts im Strafraum auf Alexis Saelemaekers quer. Dieser schlenzte aus etwa 14 Metern unbedrängt an den Querbalken.
20 Minuten später spielte Domenico Berardi aus der eigenen Hälfte einen tollen Diagonalball in den Lauf von Federico Chiesa, der in den Strafraum eindrang und flach aufs Tor schoss. Schlussmann Thibaut Courtois lenkte den Ball per Fußabwehr am linken Pfosten vorbei.
WM-Qualifikation
Komplizierter Playoff-Modus: So fahren Ronaldo, Zlatan und Co. doch noch zur WM
16/11/2021 AM 21:55
Italien erwischte - wie bereits im ersten Durchgang - auch in Halbzeit zwei den besseren Start. Nach dem Seitenwechsel waren erst wenige Sekunden vorüber, also Nicolò Barella die Hausherren mit 1:0 in Führung schoss. Berardi servierte von rechts per Eckstoß, der am ersten Pfosten endete. Youri Tielemans verpasste es, zu klären, indem er den Ball ins Zentrum lenkte. Dort knallte Barella diesen knapp innerhalb des Sechzehners per Direktabnahme flach zum 1:0 ins linke Eck (46.).
Anschließend drückten die Azzurri gegen zu diesem Zeitpunkt deutlich unterlegene Belgier zunächst nach vorne. In der 59. Minute brachte Belgiens Nationaltrainer Roberto Martinez Kevin De Bruyne und Charles De Ketelaere. Nach diesem Doppelwechsel steigerten die Red Devils ihre Torgefahr.
In der 60. Minute bediente De Ketelaere Batshuayi mit einem hohen Ball. Der ehemalige Stürmer von Borussia Dortmund hämmerte rechts in der Box aus schwierigem Winkel an die Latte.
Drei Minuten später bekamen die Italiener aufgrund eines Foulspiels von Timothy Castagne an Chiesa einen Strafstoß zugesprochen. Diesen versenkte Berardi mit etwas Glück zum 2:0 (65.).
Danach vergab Belgien einige gute Torchancen. In der 82. Minute prallte das Spielgerät erneut ans Aluminium. Yannick Carrasco schloss nach einem Pass von De Bruyne knapp innerhalb des Sechzehners ab und traf den rechten Pfosten.
In der 86. Minute gelang dem Gästeteam doch noch der Anschlusstreffer. Und zwar durch einen Konter wie aus dem Lehrbuch. Courtois warf nach einem abgefangenen Eckball in den Lauf von De Bruyne, der gegen aufgerückte Italiener vertikal auf De Ketelaere durchstreckte. Dieser traf aus der rechten Fünferhälfte zum 1:2-Endstand (86.).

Die Stimmen:

Roberto Mancini (Trainer Italien): "Das Italien, das die Europameisterschaft gewonnen hat, ist das gleiche, das auch in den folgenden Spielen auf dem Platz stand. Das war auch gegen Spanien so, aber wenn man die meiste Zeit des Spiels mit zehn Spielern spielt, wird alles noch schwieriger. Das war das Hauptproblem, sonst hätten wir ein Spiel wie dieses gespielt, in dem alle gut waren."
Kevin De Bruyne (Belgien): "Es ist eine gute Erfahrung für sie, gegen Gegner dieses Kalibers spielen zu können. Aber leider haben wir zweimal verloren. Bei allem Respekt: Gegen Estland zu spielen, ist nicht dasselbe. Und diese Herausforderungen sind notwendig, damit wir uns weiterentwickeln können - sowohl als Individuen als auch als Mannschaft."

Der Tweet zum Spiel:

In der Tat: Belgiens goldener Generation gelang bisher noch nicht der große Wurf.

Das fiel auf: Parallelen zum EM-Viertelfinale

Vor diesem Spiel trafen beide Nationalmannschaften zuletzt vor gut drei Monaten aufeinander: Im Viertelfinale der EURO 2020. Italien setzte sich dabei in München ebenfalls mit 2:1 durch und krönte sich später zum Turniersieger. Damals setzte es nicht nur das gleiche Endergebnis: Barella schoss auch während der diesjährigen Europameisterschaft Italien gegen Belgien mit 1:0 in Front. Die Martinez-Elf fing sich anschließend ebenso wie während dieses Nation-League-Spiels das 0:2, ehe ihr der Anschlusstreffer gelang.

Die Statistik: 3

Besonders bitter aus belgischer Sicht ist, dass die Red Devils dreimal ans Aluminium schossen. Da war mehr drin.
Das könnte Dich auch interessieren: Vor WM-Qualifikationsspiel gegen England: Feuer im Andorra-Stadion

England-Coach Southgate über Schiri-Geschlecht: "Fast irrelevant"

WM-Qualifikation
Pressestimmen zum Italien-Debakel: "Zurück in die Hölle"
15/11/2021 AM 23:22
Ligue 1
PSG-Keeper Donnarumma beschwert sich öffentlich: "Es stört mich"
14/11/2021 AM 11:05