Die Zahlen in den Berichten schwanken, die Botschaft aber ist eindeutig: Noch immer ist die Lage der ausländischen Arbeiter im Golf-Emirat Katar schlimm.
Der Internationale Gewerkschaftsbund (IGB) geht derzeit von etwa 1,2 Millionen Gastarbeitern aus, die vorwiegend aus Asien stammen. Rund 6500 von ihnen sind, aufgrund der teils katastrophalen Bedingungen, verstorben, seitdem das Land 2010 den Zuschlag für die Ausrichtung der WM bekam. So berichtet es der britische "Guardian".
Die Regierung in Katar bezweifelt die Zahlen nicht, das Organisations-Komitee des Turniers verweist indes darauf, dass beim Stadionbau selbst "nur" 34 Arbeiter ums Leben gekommen seien.
WM-Qualifikation
Klare Botschaft an Katar: Haaland und Co. setzen Zeichen
24/03/2021 AM 20:12
Der entscheidende Punkt: In Katar spielen sich menschliche Tragödien ab und der Fußball ist spätestens seit Vergabe der WM in der Pflicht, sich glaubhaft dagegen zu positionieren, Druck auf die Regierenden aufzubauen.

Norwegen diskutiert WM-Boykott

Die norwegische Nationalmannschaft hat genau das getan und mit zwei verschiedenen Protest-Shirts ein gut sichtbares Zeichen gesetzt.
Im Land gibt es überdies eine intensive Debatte über einen WM-Boykott. Rosenborg Trondheim, der bekannteste Klub des Landes, hat sich bereits dafür ausgesprochen. Im Juni will der norwegische Fußballverband NFF über den Boykott abstimmen lassen.
Und die FIFA?
"Besorgt" sei man über die jüngsten Berichte, heißt es. Man werde Kontakt aufnehmen mit den Entscheidungsträgern in Katar und das Thema beim Treffen des Exekutivkomitees im Oktober diskutieren.
Oktober, im Ernst? Warum gibt es keine Task Force, die Druck macht? Jetzt. Warum keine Rückendeckung für die Initiative des norwegischen Verbands? Der muss übrigens eine Strafe der FIFA fürchten, da die T-Shirt-Aktion eine politische Botschaft war.
Nein, die FIFA gibt mal wieder ein schlechtes Bild ab, was den Umgang mit Regierungen betrifft, die Menschenrechtsverletzungen tolerieren oder gar forcieren.

DFB, da muss mehr kommen!

Womit wir beim DFB wären. Dort sendet man verbal zwar die richtigen Signale und bekräftigte Anfang des Monats, dass die "Menschenrechtslage in Katar" intensiv diskutiert werde und man sich dafür einsetze, dass "an den Missständen gearbeitet" werde.
Aber: Da muss mehr kommen vom größten nationalen Fußballverband der Welt!
Mein Vorschlag für einen ersten, kleinen Schritt: Nehmt die Steilvorlage der Norweger an, T-Shirts sind schnell bedruckt.
Das könnte Dich ebenfalls interessieren: Fall Draxler - was Löws Aussagen bedeuten

Nach kontroverser Rassismus-Frage: Wijnaldum streitet mit Reporter

U21-EM
Spanien mit Traumstart - Italien patzt und verliert die Nerven
24/03/2021 AM 19:17
WM-Qualifikation
Fehlstart in WM-Quali: Oranje blamiert sich in der Türkei
24/03/2021 AM 18:54