Oleksandr Zinchenko weiß, wie es sich anfühlt, wenn Träume in Erfüllung gehen. Vor gut einer Woche wurde der Ukrainer an einem dramatischen letzten Spieltag mit Manchester City englischer Fußball-Meister. Doch dies ist kein Vergleich zu den Emotionen, die das Spiel am Mittwoch in Glasgow auslöst. Zinchenko kämpft dann mit der Nationalmannschaft um die Teilnahme an der WM-Endrunde in Katar.
"Das Spiel ist eines der wichtigsten meines Lebens", sagte Zinchenko, und obwohl es für ihn und seine Teamkollegen im Hampden Park nicht um Leben und Tod geht, ist der Krieg doch allgegenwärtig in diesen Tagen. "Wir bekommen ständig Nachrichten von unseren Soldaten, und sie haben nur einen Auftrag: Bitte macht alles, um zur WM zu kommen", berichtete Mittelfeldspieler Taras Stepanenko der "BBC".
Sie werden es versuchen, das auf jeden Fall, auch wenn die Voraussetzungen nun alles andere als ideal waren und sind. Nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine habe er einen Monat lang nicht trainiert, erzählte Stepanenko, der bei Schachtar Donezk unter Vertrag steht.
Serie A
"Wollen Meister werden": Berlusconi-Klub steigt in Serie A auf
30/05/2022 AM 10:13
Er und die anderen haben sich im Trainingszentrum des slowenischen Verbandes nahe Ljubljana vorbereitet, ab und an gab es Spiele wie am 10. Mai gegen Borussia Mönchengladbach.

Ukraine vs. Schottland: "Müssen mit Seele und Herz spielen"

Nein, die Vorbereitung auf das Spiel war nicht optimal und sorgenfrei schon gleich gar nicht - aber das, sagte Stepanenko, müsse eben wettgemacht werden. "Es geht hier nicht nur um ein Fußballspiel. Wir müssen mit Seele und Herz spielen", betonte er. Sie spielen schließlich für ihr Land. "Die Ukraine lebt noch", sagte Zinchenko, "sie wird kämpfen bis zum Ende. Dies ist unsere Mentalität. Wir geben niemals auf."
Die Schotten wiederum stecken in einer Zwickmühle. Sie haben der Verlegung des Spiels auf Mittwoch zugestimmt, "wir haben ihnen geholfen, wo wir konnten", sagte Kapitän Andrew Robertson. Und klar, fügte der Abwehrspieler in Diensten des FC Liverpool an, "jeder will, dass die Ukraine gewinnt, und wenn es ein anderes Land wäre, würde ich das auch wollen. Aber leider spielen sie jetzt gegen mein Land."
Die Sympathien für den Gegner müssten deshalb Grenzen haben: "Am Mittwoch müssen wir bereit sein, um unsere Träume zu kämpfen." Und die sind nun mal identisch mit jenen der Ukrainer. Wer auch immer das Spiel gewinnt: Am Sonntag (5. Juni) wartet in Cardiff das Playoff-Finale gegen Wales, erst dann steht der WM-Teilnehmer fest. Die Schotten wären erstmals seit 1998 dabei, die Ukrainer zum zweiten Mal nach 2006 in Deutschland.
Zinchenko und seine Mannschaftskollegen wissen, dass sie mehr denn je und wohl mehr als die Schotten für ihr Land spielen, spielen müssen. "Ich kann allen Ukrainern versprechen", sagte er, "dass jeder von uns alles geben wird, um das Spiel zu gewinnen und damit sie stolz auf uns sein können." Und vielleicht, ergänzte er, könnten "wir ihnen so für ein paar Sekunden ein Lächeln schenken".
Das könnte Dich auch interessieren:Neymar mit Zwangsbekenntnis zu PSG: "Habe keine andere Wahl"
(SID)

Klopp nach Niederlage von Journalist genervt: "Ist das eine Frage?"

Ligue 1
Neymar mit Zwangsbekenntnis zu PSG: "Habe keine andere Wahl"
30/05/2022 AM 10:10
Bundesliga
Von Moskau nach Berlin? Hertha-Kandidat verkündet Abschied
30/05/2022 AM 08:57