Der englische Guardian hatte kürzlich berichtet, dass seit der WM-Vergabe an das Emirat 2010 mehr als 6500 Menschen auf Stadion-Baustellen gestorben sind. Katar steht bei Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International seit Jahren wegen der Ausbeutung von Gastarbeitern in der Kritik. Zumeist kommen die Arbeiter aus Nepal oder Indien.
Am Mittwoch hatte die norwegische Nationalmannschaft mit Borussia Dortmunds Topstar Erling Haaland eine ähnliche Botschaft ausgesandt. Vor ihrem WM-Qualifikationsspiel in Gibraltar (3:0) trugen die Spieler weiße T-Shirts mit der Aufschrift: "Menschenrechte - auf und neben dem Platz".
Man wolle den Weltverband FIFA unter Druck setzen, damit dieser gegenüber Katar härter auftritt, sagte Trainer Stale Solbakken. Der norwegische Fußball diskutiert seit Wochen über einen möglichen WM-Boykott. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) möchte stattdessen weiter auf einen kritischen Dialog setzen.
WM-Qualifikation
"Man muss ehrlich sein...": Can nach schwachen DFB-Jahren mit Kritik
29/07/2021 AM 12:57
Das könnte Dich auch interessieren: Der Fall Draxler: Das bedeuten Löws Worte für den PSG-Star
(SID)

"Größte Diskriminierung, die man kriegen kann": Popp über den Vogel-Eklat

WM-Qualifikation
"Kann einem angst und bange werden": Bierhoff schlägt Nachwuchs-Alarm
29/07/2021 AM 10:30
WM-Qualifikation
Zum dritten Mal: Van Gaal wird offenbar erneut Bondscoach
21/07/2021 AM 08:28