Handball
WM

Tops und Flops der Handball-WM: Deutschland schlägt Dänemark

Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen

Begeistert: Christian Prokop

Fotocredit: SID

VonSID
28/01/2019 Am 13:00 | Update 29/01/2019 Am 13:41

Die Handball-WM in Deutschland und Dänemark ist vorbei, die Medaillen verteilt und die Zeit für eine Bilanz gekommen. Natürlich ist einer der Gewinner der neue Weltmeister Dänemark, aber auch andere trumpften auf. Zu diesen schönen Geschichten kommen aber auch die traurigen und tragischen, wie die Verletzung von Martin Strobel. Alle Tops und Flops der WM hier in der Übersicht.

  • Sonderseite Handball-WM

TOPS

WM

Entwicklungsbeschleuniger Heim-WM: "Deutlich kürzer hinterm Fußball"

27/01/2019 AM 16:44

Dänemark: Zehn Spiele, zehn Siege - der neue Weltmeister wird in den kommenden Jahren wohl das Nonplusultra im Welthandball darstellen. Die Lockerheit, die Leichtigkeit, aber auch die Wucht und Dominanz, die Mikkel Hansen und sein Team während der zweieinhalb WM-Wochen ausstrahlten? Beispiellos. Die Chancenlosigkeit der Franzosen im Halbfinale (30:38) und der Norweger im Endspiel (22:31) sagt alles.

DHB-Team: Auch wenn der Traum von Gold vorzeitig platzte und es am Ende nur zum undankbaren vierten Platz reichte - Kapitän Uwe Gensheimer und Co. haben ihr großes Ziel Halbfinale erreicht und, für die Sportart vielleicht noch wichtiger, das ganze Land mit packenden Auftritten begeistert.

Fans: Mehr als 900.000 Besucher sahen die Spiele in Berlin, Köln, München, Kopenhagen und Herning - das bedeutet Rekord: Die bisherige Bestmarke hielt die WM 2007 in Deutschland mit insgesamt 750.000 Zuschauern. Den Löwenanteil lieferten dabei die deutschen Standorte.

Während die Hallen in Kopenhagen und Herning bei nicht-dänischen Partien oft ziemlich leer waren, strömten beispielsweise in Köln selbst beim Platzierungsspiel zwischen Katar und Chile mehr als 13.000 Menschen in die Arena und feierten eine ausgelassene WM-Party. Auch München, wo die deutsche Mannschaft gar nicht spielte, meldete mehrfach ausverkauft.

Christian Prokop: Der Druck auf den Bundestrainer war vor dem Turnier maximal groß. Nach der EM-Enttäuschung mit Platz neun galt die WM als seine zweite - einige sprachen gar von der letzten - Chance. Und Prokop nutzte sie. Die Medaillenspiele erreicht, eine neue Euphorie entfacht: so darf es weitergehen.

Brasilien: 15.000 Fans feierten, die Spieler weinten: Handball-Zwerg Brasilien sorgte mit seinem Überraschungs-Coup gegen Kroatien für einen der schönsten WM-Momente. Die Sportart fristet in Südamerika ein absolutes Nischendasein, doch mit ihrem Einzug in die Hauptrunde bewiesen die Brasilianer: Der Abstand zur Spitze ist kleiner geworden.

FLOPS

Schiedsrichter: Die kleinliche Regelauslegung der Referees sorgte bei Fans und Protagonisten immer wieder für Kopfschütteln. Kleinste Vergehen wurden sanktioniert, es hagelte Zeitstrafen. Bis zum Ende des Turniers schafften es die Teams nicht, sich auf die harte Linie der Schiedsrichter einzustellen.

Tobias Reichmann: Mit seinem Trip nach Florida und spitzen Kommentaren bei Instagram sorgte Tobias Reichmann zum Turnierstart für reichlich Wirbel. Aus einer möglichen Nachnominierung des Rechtsaußen, der es nicht in den 16-Mann-Kader geschafft hatte, wurde nichts. Ob er nach seinem Fauxpas überhaupt noch einmal für Deutschland aufläuft, darf bezweifelt werden.

Belastung: Aus deutscher Sicht steht das traurige WM-Aus von Martin Strobel (Kreuzbandriss) sinnbildlich für die vielen Verletzten bei dem Turnier. Das Programm für die Handballer ist mörderisch, Finalist Norwegen spielte beispielsweise 10 Spiele an 17 Tagen.

Frankreichs Co-Trainer Guillaume Gille sprach schon in der Vorrunde von "schlimmsten Zeiten des Sports". Ex-Bundestrainer Dagur Sigurdsson warnte vor der Gefahr eines Burn-out. Insgesamt tauschten die 24 WM-Teilnehmer im Turnierverlauf 48 Spieler aus.

Dagur Sigurdssons Japaner: Anderthalb Jahre vor den Olympischen Spielen in Tokio waren die Japaner ganz nah dran an einem WM-Sieg, doch selbst gegen Teams wie Bahrain und Angola reichte es nicht. Es wartet noch viel Arbeit auf den früheren Bundestrainer Dagur Sigurdsson.

Gastgeber-Modell: Beide Ausrichterverbände machten einen tollen Job, keine Frage. Doch ein gemeinsames WM-Feeling kam nie auf. DHB-Vizepräsident Bob Hanning sagte schon in der Vorrunde, dass er Dänemark "überhaupt nicht wahrnehme". Kurz vor den Finalspielen bezeichnete er es als "einzigen Fehler" des Turniers, dass das Endspiel in Herning stattfindet. Diese Sicht der Dinge hatte Hanning nicht exklusiv.

WM

Wiede im All-Star-Team - Hansen ist MVP

27/01/2019 AM 19:21
Ähnliche Themen
HandballWM
Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen