Cunha kam in 1:59:30,8 Stunden vor der niederländischen Rio-Olympiasiegerin Sharon van Rouwendaal, die von Bundestrainer Bernd Berkhahn trainiert wird, und der Australierin Kareena Lee ins Ziel.
"Es ist besser gelaufen als gedacht. Ich habe alles versucht, alles riskiert", sagte Beck, die sich nach 7,5 Kilometern an die Spitze gesetzt und das Feld außeinander gezogen hatte, "vielleicht hätte ich eine Gerade später anziehen sollen, aber ein fünfter Platz bei Olympischen Spielen ist sehr, sehr gut. Ich kann stolz drauf sein."
Bi einer offiziellen Wassertemperatur von 29,3 Grad kam die Magdeburgerin Finnia Wunram nach insgesamt sieben Runden im Schatten der berühmten Regenbogenbrücke auf den zehnten Platz.
Olympia - Freiwasserschwimmen
"Auf einem anderen Planeten": Wellbrock verblüfft mit historischem Sieg
05/08/2021 UM 11:20
"Ich hatte mir ein bisschen mehr erhofft", gab die 25-Jährige zu, "das Wasser war sehr warm, es waren sehr schwierige Bedingungen."
Laut Berkhahn stieg die Wassertemperatur während des Rennens auf über 30 Grad.
Das könnte dich ebenfalls interessieren: Medaillenjagd im trüben Wasser: Wellbrocks perfekter Abgang
(mit SID)

Sprint nach Marathon: Finale der Frauen im 10 km Freiwasserschwimmen

Olympia - Freiwasserschwimmen
Brutaler Schwimmunfall: "Dachte, mein Auge sei herausgefallen"
05/08/2021 UM 08:20
Olympia - Freiwasserschwimmen
"Mein absolutes Sommermärchen": Wellbrock von Gold überrascht
05/08/2021 UM 02:15