Für den Kanadier Barber reichte es mit 5,75 nur zu Platz vier. Carlo Paech aus Leverkusen verpasste mit 5,55 als Zehnter die angestrebte Platzierung unter der besten Acht.
"Ich bin sehr glücklich, hier gewonnen zu haben und wieder über sechs Meter gesprungen zu sein", sagte "Air Lavillenie", dessen Sieg bereits nach seinem zweiten Sprung feststand. 5,75 und 5,90 überquerte er ebenso wie die finale Höhe von 6,02 m im ersten Versuch, danach scheiterte Lavillenie dreimal an der Weltrekordhöhe von 6,17 m. "Ich habe noch jede Menge Zeit, den Weltrekord zu verbessern", sagte der Olympiasieger, er die gültige Bestmarke von 6,16 m 2014 in Donezk gesprungen war.
Im Stabhochsprung der Frauen bescherte Hallen-Weltrekordlerin Jenn Suhr Gastgeber USA das erste Gold. Mit 4,90 m gewann die Olympiasiegerin vor ihrer Landsfrau Sandi Morris (4,85) und Griechenlands Vize-Europameisterin Ekaterini Stefanidi (4,80). Die deutsche Rekordhalterin Silke Spiegelburg (Leverkusen) hatte wegen eines grippalen Infekts auf den Start in Portland verzichten müssen.
Hallen-WM
Bolt, Gatlin und Co. passen - Deutsche Youngster wittern Chance
16/03/2016 AM 16:24
Verfolgen Sie dieses Event im Eurosport Player

Hallen-WM: Rekord für Stabhochsprung-Genie Lavillenie

Hallen-WM
Knapp 2,5 Millionen Dollar Prämien bei Hallen-WM
16/03/2016 AM 09:00
Leichtathletik
Explosion der Emotionen: Lavillenie fliegt über 6,06 m
27/02/2021 AM 19:06