"In den knappen Sachen über diese Kamera zu steigen um in den Block zu gehen, finde ich sehr unangenehm. Also ich weiß nicht, ob ihr gerne von unten von einer Kamera gefilmt werden wollt", sagte Lückenkemper, die mit 11,29 Sekunden als Vorlaufdritte direkt ins Halbfinale eingezogen ist:
Ich finde diese Kameras nicht ganz so geil.
Für Pinto, die nach ihren 11,19 Sekunden ebenfalls in die nächste Runde einzog, ist es "sehr fragwürdig, die Kamera da zu platzieren."
Leichtathletik-WM
"Beängstigend": Hitze macht Nacht-Marathon zu schrecklicher Qual
28/09/2019 UM 10:15

Kameras nach Protest schwarz geschaltet

Nach ihrem Halbfinal-Aus am Sonntag erklärte Lückenkemper, dass "der DLV gestern offiziell Beschwerde eingereicht hat bei der IAAF wegen der Kameras, die auch in den Schritt filmen. Wir waren wohl nicht die einzigen, die deshalb Protest eingelegt haben." Daraufhin habe der Veranstalter "versichert, dass die Bilder in der Regie - während die Athleten in den Block gehen - geschwärzt werden."
Erst danach würden die Aufnahmen wieder gezeigt. "Und nach 24 Stunden werden die Aufnahmen komplett gelöscht. So werden wir zwar in den Schritt gefilmt, aber es bekommt keiner zu sehen und die Bilder verschwinden vom Server", sagte Lückenkemper: "Darauf müssen wir an der Stelle vertrauen."
Leichtathletik-WM
Zeh-Amputation? Vater bringt radikale Lösung ins Spiel
28/09/2019 UM 09:29
Leichtathletik-WM
Fazit der Leichtathletik-WM: Deutschland ist abgehängt
07/10/2019 UM 19:26