Eurosport

"Es ist Wahnsinn": Schrötter holt in Katar die Pole Position

"Es ist Wahnsinn": Schrötter holt in Katar die Pole Position

09/03/2019 um 22:39Aktualisiert 09/03/2019 um 22:40

Intact-Pilot Marcel Schrötter (Kalex) startet beim Saisonauftakt in Katar von der Pole Position. Der Deutsche setzte seine starke Form der Freien Trainings im Qualifying fort und fuhr im Q2 die bisher schnellste Runde des Wochenendes. Schrötter umrundete den Losail International Circuit in 1:58.585 Minuten und unterbot Lorenzo Baldassarris (Kalex) FT2-Zeit (1:58.635 Minuten) knapp.

"Es ist Wahnsinn", kommentiert Schrötter. "Das Gefühl war wie im vergangenen Jahr beim ersten Podium. Wir waren in den Qualifyings so oft dran. Wir waren oft Zweite mit einem extrem kleinen Rückstand. Wir verpassten die Pole oft sehr knapp. Bisher ist es ein super Wochenende. Wir müssen konzentriert weitermachen und hoffen, es morgen zu wiederholen."

"Im Rennen ist alles drin", ist Schrötter überzeugt. "Wir waren vom ersten Training an immer dabei. Ich muss cool bleiben und meine Arbeit erledigen. Es ist das erste Rennen. Es ist wichtig, Punkte mitzunehmen, doch ich werde natürlich alles geben, um ganz vorne aufs Podium zu fahren."

Kalex deutlich vor KTM und Speed Up

Neben Schrötter stehen Ex-Teamkollege Xavi Vierge (Kalex) und der Freitagsschnellste, Lorenzo Baldassarri in Reihe eins. Vierge verlor im Q2 0,146 Sekunden auf Schrötters Zeit, Baldassarri war weitere 0,053 Sekunden langsamer.

WM-Mitfavorit Luca Marini (Kalex) führt die zweite Startreihe an. Der Italiener aus Valentino Rossis Moto2-Team stürzte in Kurve 2, behauptete sich aber dennoch auf der vierten Position. Er steht mit seinen Kalex-Markenkollegen Remy Gardner und Sam Lowes in Reihe zwei.

KTM erlebte ein enttäuschendes Qualifying. Brad Binder war als Achter bester Nicht-Kalex-Pilot. Für seinen Teamkollegen, den Moto2-Rookie Jorge Martin (KTM), verlief das Qualifying nicht nach Plan. Der Moto3-Weltmeister von 2018 stürzte im Q2 in Kurve 2 und beendete das Qualifying nur auf der elften Position. Bester Speed-Up-Pilot war Jorge Navarro auf der zwölften Position.

Lukas Tulovic schneller als Philipp Öttl

Im Q1 trafen die Piloten aufeinander, die nach dem FT3 die Positionen 15 bis 32 lagen. Vier dieser Fahrer konnten sich für das Q2 qualifizieren. Unter den 18 Fahrern im Q1 waren auch zwei Deutsche: Lukas Tulovic und Philipp Öttl (beide KTM) kämpften um den Einzug ins Q2, schafften aber nicht den Sprung in die Top 4.

Luca Marini (Kalex) fuhr in 1:59.154 Minuten die schnellste Zeit im Q1 und sicherte sich damit einen Platz im Q2. Nicolo Bulega (Kalex), Tetsuta Nagashima (Kalex) und Iker Lecuona (KTM) schafften ebenfalls den Sprung ins Q2. Rookie Fabio di Giannantonio (Speed Up) lag innerhalb der Top 4, fuhr aber über die Streckenbegrenzung und bekam seine schnellste Runde gestrichen.

Lukas Tulovic startet am Sonntag von Position 25 und steht direkt hinter Moto2-Laufsieger Dominique Aegerter (MV Agusta). Philipp Öttl steht auf Startplatz 29, direkt neben Tech-3-Teamkollege Marco Bezzecchi, der das Qualifying auf Position 28 beendete.

Das erste Moto2-Rennen der Saison 2019 wird am Sonntag um 16:20 Uhr (MEZ) gestartet.

Video - Schrötter zieht Bilanz: "Misano war am schönsten"

02:26
0
0