Eric Frenzel hockte nach seinem bösen Zusammenbruch noch immer völlig entkräftet beim Teamarzt, als seine drei Teamkollegen mit verhaltener Freude und in großer Sorge auf das Podest stiegen.
Das Drama um das Corona-Sorgenkind hat das Team-Silber der deutschen Kombinierer zum Abschluss ihrer chaotischen Winterspiele von Peking überschattet. Erst als Frenzel nach bangen Minuten und ein paar Schlucken Cola Entwarnung gab, löste sich die Anspannung.
"Jetzt geht es mir wieder ganz gut, auf der Strecke ist es mir sehr schlecht ergangen. So ein Rennen hatte ich schon lange nicht mehr", sagte Frenzel, dessen Platz auf dem Podium zunächst leer geblieben war. Erst als er aus dem Trio wieder ein Quartett machte und seinen Mitstreitern in die Arme fiel, durften sich Vinzenz Geiger und Co. über das Happy End freuen.
Olympia - Eiskunstlauf
"Ich hasse diesen Sport!" Völlig aufgelöste Trusova verweigert Siegerehrung
17/02/2022 AM 16:03
Spekulationen, er habe im Ziel Blut gespuckt, widersprach Frenzel deutlich.

Frenzel fehlt: DSV-Staffel nur zu dritt bei Flower Ceremony

Nur drei Tage nach der Entlassung aus der Quarantäne hatte Frenzel den Start mit der Staffel gewagt, auch weil die Ärzte grünes Licht gegeben hatten. Auf der Strecke waren dem 33-Jährigen die Strapazen aber anzusehen, Frenzel verlor viel Zeit auf den späteren Sieger Norwegen sowie Japan und Österreich. "Die anderen wollten meine Situation natürlich nutzen. Glücklicherweise hatte ich so ein gutes Team an meiner Seite", sagte Frenzel.

Furiose Aufholjagd

Jenes Team, das waren Julian Schmid, Manuel Faißt und am Ende vor allem Geiger. Der Oberstdorfer setzte wie bei seinem Olympiasieg von der Normalschanze zu einer furiosen Aufholjagd an, gewann den Zielsprint um Silber gegen Japan und feierte mit der deutschen Fahne in der Hand - zunächst allerdings noch ohne Frenzel.

Frenzel bei Staffelsilber völlig verausgabt - dramatische Szenen im Zielraum

"Der Eric hat sich völlig verausgabt. Das mit Corona wird sein Übriges dazu beigetragen haben", sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch, der nach dem Rennen erklärte, dass die zehnten Olympischen Spiele seiner Karriere auch die letzten waren. Ein Fehler sei die Aufstellung des Routiniers aber nicht gewesen. Das sah auch Frenzel so. "Alle Checks vorher waren gut", betonte der Sachse.
Und so war am Ende eben auch alles gut. "Ich habe alles gegeben, alles rausgeholt. Deswegen haben wir die Silbermedaille verdient gewonnen", sagte Frenzel.

Unwiderstehlich: Geiger rettet Staffel-Silber nach Frenzel-Einbruch

"Saugeiles Rennen!" Geiger spurtet unwiderstehlich zu Team-Silber

Das könnte Dich auch interessieren: Die Tragödie um Kamila Valieva

Peking 2022: Olympia-News direkt aufs Handy? Hol Dir die Eurosport-App!

Bleibe immer auf dem Laufenden mit der Eurosport-App

Olympia - Ski Alpin
Shiffrin schlägt gegen Online-Hass zurück - Neureuther empört
17/02/2022 AM 15:21
Nordische Kombination
Frenzel und Co. in Sorge: Tag der Wahrheit für die Kombination
23/06/2022 AM 10:47