Der 24-Jährige war Anfang August in Kattowitz von seinem Landsmann Dylan Groenewegen im Schlusssprint der ersten Etappe vor der Ziellinie bei einer Geschwindigkeit von über 80 km/h ins Absperrgitter gedrückt worden.

Jakobsen erlitt lebensgefährliche Verletzungen und lag zwei Tage im künstlichen Koma. Der Fahrer vom Team Deceuninck-Quick Step musste mit 130 Stichen im Gesicht genäht werden.

Radsport
Lange Sperre für Groenewegen nach Horror-Sturz von Jakobsen
11/11/2020 AM 10:18

"Ich freue mich schon auf meine nächste Operation im Januar", teilte Jakobsen mit: "In der Zwischenzeit werde ich langsam wieder mit dem Training beginnen." Groenewegen war zuletzt wegen seiner Attacke vom Radsport-Weltverband UCI für neun Monate gesperrt worden.

Jakobsen hat sich bislang unter anderem zwei Operationen zur Gesichtsrekonstruktion unterzogen. Dabei wurden Implantate in den Kiefer gesetzt, damit er neue Zähne bekommen kann. Bis auf einen hatte er beim schlimmen Crash alle verloren.

Das könnte Dich auch interessieren: Verfahren gegen Groenewegen nach Jakobsen-Sturz weiter offen

(SID)

Explosion der Emotionen: So feiert Ackermann den erlösenden Sieg

Radsport
Ersthelfer nach Jakobsen-Sturz: "Als hätte er eine Granate ins Gesicht bekommen"
13/10/2020 AM 16:42
Radsport
Groenewegen im Babyglück: Sprintstar erstmals Papa
02/01/2021 AM 11:07