01.06.19 - 11:20
Beendet
Feltre - Monte Avena
0km
?km
Giro d'Italia • Etappe20
Spielbeginn

LIVE
Feltre - Monte Avena
Giro d'Italia - 1 Juni 2019

Giro d'Italia - Erleben Sie Radsport LIVE bei Eurosport. Los geht's am 1 Juni 2019 um 11:20h. Mit unserer Live-Berichterstattung sind Sie hautnah dabei!
Mehr zum Radsport: Videos, Infos, Ergebnisse, etc.

    
30
Guido Scholl
Highlights 
 
 Entfernen
17:23 

Damit verteidigt Carapaz sein Rosa Trikot und macht auf Roglic sogar noch Zeit gut. Der dürfte aber im Zeitfahren wieder an Landa vorbeigehen, der heute auf Gesamtrang drei vorrückte. Nibali hat jetzt mehr als eine Minute gut auf Roglic, und das dürfte demItaliener genügen, um hier am Ende Zweiter zu werden.

17:18 

Lopez ist drin, eine Minute in etwa hinter Sivakov, der der bessere Zeitfahrer ist und nun sogar morgen die Chance hat, das weiße Trikot nochmal anzugreifen.

17:17 

Majka hatte sich noch leicht abgesetzt vom Slowenen, etwa 43 Sekunden zurück. Roglic wurde bei 47 Sekunden gestoppt.

17:17 

Roglic, Majka, Sivakov und Co kommen ins Ziel - mit rund 45 Sekunden Rückstand.

17:16 

Landa zieht den Spurt an, aber Bilbao geht vorbei und gewinnt. Ciccone wir Dritter. Dahinter Carapaz und Nibali, leicht distanziert.

17:15 

Immer noch Carapaz in der ersten Position.

17:14 

Gewinnt Ciccone seine zweite Etappe? Er sieht ganz gut aus.

17:14 

Letzter Kilometer, Carapaz spannt sich für Landa ein. Roglic 41 Sekunden zurück.

17:13 

Roglic kämpft verzweifelt, aber er soll schon 42 Sekunden Rückstand haben. Pechvogel Lopez derer 1:28 Minuten.

17:12 

Auch Bilbao, Ciccone, Nieve und Kangert sind a vorn noch dabei. Ebenso Madouas.

17:12 

1600 Meter noch.

17:11 

Nibali greift an, aber mehrere Fahrer können mitgehen.

17:11 

39 Sekunden soll die Roglic-Gruppe zurückliegen.

17:10 

Aber Landa hört nicht auf den Leader, er will auch Tempo machen und schiebt sich wieder vorbei.

17:09 

Hinten geht Roglic in die Offensive. Direktes Duell jetzt mit Carapaz, der vorn Landa aus der Führung nimmt. Er will ihm den Weg zum Tagessieg ebnen.

17:09 

Auch Landa macht wieder Tempo, 2,5 Kilometer noch.

17:08 

Nibali jetzt wieder in der Führungsarbeit. Alle am Anschlag.

17:07 

Carapaz zieht nun voll am Horn. Sivakov macht die Pace in der Roglic-Gruppe.

17:07 

Roglic ist mit Majka zusammen in einer Verfolgergruppe. Der Rückstand dürfte etwa 20 Sekunden betragen.

17:06 

Jetzt holt die Gruppe Nibali/Carapaz die Spitze ein.

17:05 

Leider fehlen die Angaben zu Roglic' Rückstand. Aber der Slowene wirkte am vorherigen Anstieg schon ein wenig müde.

17:05 

Ciccone und Nieve kommen zu Madouas zurück. Aber die Gruppe Nibali ist ganz nah.

17:04 

Carapaz geht nun auch in die Führung. Vielleicht, um Nibali den Zahn zu ziehen, hier noch angreifen zu wollen.

17:04 

Doll getroffen hat Lopez den Fan nicht. Diese Nummer war so ärgerlich für ihn. Und im Adrenalin-Überfluss war seine Reaktion vollauf nachzuvollziehen.

17:03 

Sie sammeln nun nach und nach die Ausreißer ein. Ciccone befindet sich noch hinter Madouas. Der hat aber nur noch 25 Sekunden Vorsprung auf Nibali und Co.

17:02 

Nibali macht die meiste Tempoarbeit, Landa hilft aber auch ein wenig mit.

17:01 

Das war sicher verboten, aber aus meiner Sicht hat dieser Idiot am Straßenrand die Watschn vollauf verdient.

17:00 

Lopez wird von einem Fan abgeräumt und stürzt! Danach watscht der Kolumbianer den Mann ab.

17:00 

Nibali geht an die Spitze, er will, dass Landa mitführt. das tut er nur widerwillig. Aber klar: Der will Roglic auch distanzieren. Und für seinen Kapitän Carapaz ist jede Sekunden mehr Vorsprung vor dem Zeitfahren auf den Slowenen auch gut. Es kann ja auch einen Defekt oder einen Sturz geben.

16:58 

Landa, Carapaz und Nibali gehen mit leichtem Vorsprung in den 6 Kilometer langen Schlussanstieg.

16:57 

Nibali hat Landa gleich eingefangen.Carapaz ist bei ihm geblieben.

16:57 

Roglic lässt in der Abfahrt eine kleine Lücke zu Nibali, Carapaz und Lopez.

16:56 

Sturz von Majka. Sivakov und Mollema werden aufgehalten. Der Bora-Mann ist wieder auf dem Rad.

16:55 

Nibali, Carapaz, Lopez, Roglic, Mollema, Pozzovivo, sivakov und Majka bilden die Gruppe Rosa.

16:54 

Landa baut wieder auf 15 Sekunden aus.

16:54 

Madouas ist oben am Croce d'Aune.

16:53 

Roglic droht eine Zeitstrafe. Er sitzt an letzter Stelle der Favoritengruppe und lässt einen Fan lang schieben. Dann auch noch einen zweiten. Wenn die Jury genau hinschaut, erkennt sie, dass er nicht versucht hat, diese unerlaubte Hilfe zu unterbinden. Und das wäre eigentlich seine Pflicht gewesen.

16:52 

Mr. Zungenbrecher greift an und verfolgt Madouas: Ghebreigzabier ist nun Zweiter auf der Strecke.

16:51 

Landa kommt nicht so richtig weg, Pozzovivo dezimiert den Abstand auf 10 Sekunden.

16:50 

Es wird wohl kein Nibali-Feuerwerk mehr geben - der Bahrain-MeridaKapitän scheint froh zu sein, dass er hier bislang nicht abgehängt wurde.

16:49 

Roglic geht aus der Führung, Pozzovivo übernimmt die Spitzenposition.

16:48 

Landa attackiert und setzt sich ab. Roglic muss nachführen, um Rang drei zu sichern.

16:47 

Lopez probiert es erneut. Wieder können Carapaz, Landa und Nibali mitgehen. Roglic lässt eine kleine Lücke.

16:46 

Pozzovivo übernimmt die Führungsarbeit. Nibali sitzt an seinem Rad und sieht gut aus.

16:46 

Diesmal reagiert Nibali sofort und bleibt dran. Roglic brauchte etwas länger.

16:45 

Lopez greift an, Carapaz springt an sein Hinterrad.

16:44 

Lopez sitzt hinter Nibali, Roglic hinter dessen helfer Caruso.

16:43 

Nibali fährt direkt hinter Landa. Vorn hat Madouas schon 23 Sekunden Vorsprung. Tritt er heute endgültig in die Fußstapfen seines Vaters Laurent Madouas?

16:42 

Zwei Helfer vor Carapaz, Landa als Wächter direkt hinter ihm.

16:40 

15 Kilometer noch bis zum Ziel.

16:39 

Madouas hat 10 Sekunden Vorsprung auf die Gruppe mit Bilbao und Nieve.

16:38 

Madouas greift an und setzt sich ab. er ist jetzt der erste Mann auf der Strecke.

16:36 

Bilbao erhöht vorn die Schlagzahl. Der Vorsprung auf die Favoritengruppe beträgt 1:45 Minuten. Soll er noch Relais-Station sein oder die Etappe gewinnen?

16:34 

Nach wie vor Movistar an der Spitze, alles läuft nach Plan für Carapaz. Keine Attacken bislang.

16:30 

Der Vorsprung des Oktetts ist auf 1:40 Minuten geschrumpft.

16:29 

Und auch die Favoritengruppe knallt in den Berg hinein.

16:27 

Die Spitzengruppe befindet sich im Anstieg zu den Croce d'Aune.

16:23 

Noch 26 Kilometer bis zum Ziel haben die Ausreißer noch 2:45 Minuten Vorsprung.

16:20 

Movistar verkürzt den Rückstand wieder auf 3:05 Minuten.

16:18 

Bei dem Septett habe ich natürlich daneben gelegen. 8 Fahrer befinden sich in der Spitzengruppe.

16:17 

30 Kilometer sind noch zu fahren. Demnach knapp 10 Kilometer bis zum nächsten Berg.

16:16 

Knapp 30 Fahrer bilden die Gruppe um das Rosa Trikot von Richard Carapaz.

16:12 

In der Favoritengruppe ist die Luft raus. 34 Kilometer vor dem Ziel hat das Spitzen-Septett 3:45 Minuten Vorsprung. Es sieht so aus, als komme der Tagessieger aus der derzeit ersten Gruppe.

16:08 

Für all jene, die erst im Finale dazu gekommen sind: Das Rennen verief bis zum letzten Drittel des Passo Menghen wie erwartet: Eine Gruppe mit Helfern der Favoriten fuhr vorn weg, Movistar kontrollierte die Pace der Hauptgruppe. Doch dann knallte Astana scharf rein und dezimierte die Favoritengruppe zunächst auf ein Dutzend Fahrer, ehe Lopez angriff und sich mit Carapaz und Landa absetzte. Oben am Berg hatte dieses Trio die Ausreißergruppe erreicht, in der Astana und Movistar ebenso wie Bahrain Merida Helfer installiert hatten. Nibali und Roglic hatten etwa 20 Sekunden Rückstand, kamen aber in der Abfahrt schnell wieder heran an die Gruppe Rosa. Anschließend setzten sich erneut Rennfahrer ab, bis sich im Passo Rolle die jetzige Spitze mit Capecchi, Bilbao, Nieve, Madouas, Ciccone, Dunbar, Kangert und Ghebreigzabier bildete.

16:03 

20 Kilometer bis zum nächsten Anstieg. Momentan passiert hier nicht viel.

15:58 

Die Spitzengruppe dehnt ihren Vorsprung in der Abfahrt auf drei Minuten aus.

15:54 

Die letzten 50 Kilometer sind angebrochen.

15:49 

Bislang keine Attacken oder Stürze in der langen Abfahrt vom Passo Rolle.

15:44 

2:40 Minuten nach der Ausreißergruppe führt Movistar das erste, kleine Feld über den Bergwertungsstrich.

15:41 

Ciccone geht am Passo Rolle als Erster über die Kuppe.

15:39 

Jetzt sollen es nur noch 2:35 Minuten sein zwischen Favoriten und Spitze. Das schwankt ein wenig zu stark, um sich darauf verlassen zu können.

15:36 

Der Abstand der Favoritengruppe ist wieder auf 3:30 Minuten angewachsen.

15:35 

Ciccone fährt einen super Giro. Das Bergtrikot ist ihm sicher, eine Etappe hat er auch schon gewonnen. Und heute befindet er sich in exzellenter Position. Sein 17. Gesamt-Rang kommt noch oben drauf.

15:30 

65 Kilometer vor dem Ziel kommt Capecchi zur Spitze hin. Also zu Bilbao, Nieve, Madouas, Ciccone, Dunbar, Kangert und Ghebreigzabier.

15:29 

Capecchi hat 15 Sekunden Rückstand zur Spitze. Dort sind Bilbao, Nieve, Madouas, Ciccone, Dunbar, Kangert und Ghebreigzabier zusammen unterwegs. Die Favoritengruppe wird von Movistar angeführt und weist aktuell 2:55 Minuten Rückstand auf.

15:26 

Simon Yates hängt an der letzten Stelle der Favoritengruppe. Direkt vor ihm fährt Fausto Masnada.

15:22 

Noch 68 Kilometer - Madouas und Ciccone sind zur Spitze gekommen. Der Abstand der Favoritengruppe beträgt nun drei Minuten.

15:20 

Sie befinden sich jetzt in einem flachen Abschnitt des Passo Rolle. Das letzte Drittel ist dann das schwerste dieses Anstiegs mit einer durchschnittlichen Steigung von 6,5%. Maximal sind es 10%.

15:11 

Capecchi musste Madouas und Ciccone ziehen lassen.

15:09 

Hector Carretero hat sein Tagewerk erfüllt und lässt sich zurückfallen. Oder anders formuliert: Er kann nicht mehr bei seinem Kapitän bleiben.

15:08 

Die Madouas-Gruppe kommt näher, hat nur noch 55 Sekunden Rückstand zur Spitze.

15:07 

Im Anstieg zum Passo Rolle wächst der Vorsprung der Spitzengruppe auf 2:20 Minuten an. Movistar kontrolliert das Rennen. Bislang läuft das Rennen für Carapaz nahezu ideal. Die erste große Attacke hat er scheinbar spielend pariert, und seine Helfer sind nach wie vor an seiner Seite.

15:04 

Zakarins Hose ist zerrissen. Dann lag der Katusha-Kapitän vorhin doch auf der Straße - wie schon so oft.

15:02 

Drei Movistar-Jungs haben sich vor Carapaz geheftet, hinter ihm fährt als Edelhelfer Mikel Landa.

15:01 

15 Uhr ist durch - es liegen jetzt noch gut zwei Rennstunden vor den Fahrern.

14:57 

80 Kilometer noch.

14:55 

Das Trio Madouas, Capecchi, Ciccone hat 1:25 Minuten Rückstand nach vorn.

14:55 

Bilbao geht am letzten Zwischensprint dieses Giro als Erster über den Wertungsstrich vor Dunbar und Nieve. Aber ohne Spurt. 2:15 Minuten Vorsprung hat die Gruppe auf die Favoriten.

14:47 

Bald geht es zum Passo Rolle hinauf. Und der Berg macht seinem Namen heute durchaus Ehre, denn von dieser Seite aus ist das in der Tat eher ein Rollerberg. Zumindest ist er lange nicht so steil wie der Manghen.

14:46 

Die Gruppe Bilbao hat nun schon 1:35 Minuten Vorsprung auf die Favoriten. 88 Kilometer sind es bis zum Ziel.

14:44 

Ciccone und Capecchi sind mit Valentin Madouas (FDJ) weggefahren. Die Favoritengruppe hat sich auch deutlich vergrößert. Da sind bestimmt 30 Mann beieinander.

14:42 

Dunbar, Kangert und Ghebreigzabier haben es nach vorn geschafft und Bilden mit Bilbao und Nieve die neue Spitzengruppe.

14:41 

Ein Mann von FDJ hatte auch den Anschluss an die Favoritengruppe geschafft, der geht jetzt direkt attackieren.

14:38 

In der Gruppe Rosa befinden sich Landa, Carapaz, Amador, Lopez, Cataldo, Nibali, Roglic, Caruso, Majka, Sivakov, Masnada, Zakarin, Hindley und Capecchi.

14:35 

Dunbar, Kangert und Ghebreigzabier setzen nach.

14:35 

Jetzt haben sich Nieve und Bilbao gelöst und etwa 20 Sekunden Vorsprung herausgefahren. Gut 20 Fahrer bilden die Favoritengruppe dahinter.

14:33 

Lopez hatte sich mit Bilbao abgesetzt. Caruso spannt sich vor Nibali und bringt dessen Gruppe zurück.

14:32 

Jetzt greift Nibali an. Carapaz folgt ihm.

14:31 

Von den Top10-Fahrern fehlt hier nur Formolo. Wie weit er zurückliegt, wissen wir nicht.

14:30 

Mollema greift an, einige Fahrer setzen sich ab. Nibali, Carapaz, Roglic und Lopez bleiben in derselben Gruppe und scheinen sich nun zu belauern.

14:29 

Die Frage, die sich jetzt wohl alle stellen aus den beiden Betroffenen: War es ein Zeichen von Schwäche bei Nibali und Roglic, als sie Lopez, Landa und Carapaz am Ende des Passo Menghen ziehen ließen? Oder war das Kalkül, haben sie gezockt, um Kräfte zu sparen und ihre Konkurrenz Sicherheit zu wiegen?

14:27 

In einer kurzen Gegensteigung am Ende der Abfahrt schließt Bilbao zu Masnada auf.

14:26 

100 Kilometer noch.

14:25 

In der Favoritengruppe herrscht jetzt erstmal Waffenstillstand. Lopez hat Cataldo und Bilbao bei sich, wobei Bilbao jetzt ein Stück weggefahren ist. Carapaz hat Landa und Amador. Nibali hat Caruso an seiner Seite. Roglic ist allein in der Gruppe.

14:22 

Masnada gibt nicht mehr alles, er weiß, dass er in dem so früh entbrannten Kampf um das Giro-Podium untergehen wird. Daher nimmt er noch einen Schluck aus der Pulle und richtet sich auf das Unausweichliche ein.

14:18 

Zakarin hat sich versteuert, musste vom Rad - ein richtiger Sturz war das wohl aber nicht. Zakarin war bergab schon immer ein Wackelkandidat.

14:16 

Masnada hat nur noch 1:10 Minuten Vorsprung auf die Verfolger.

14:15 

Nibali hat Roglic, Sivakov und Majka in der Abfahrt bereits wieder zu Lopez zurückgeführt. Das Rosa Trikot ist nur unwesentlich weiter vorn.

14:12 

Majka ist wieder zur Gruppe Nibali zurückgekommen.

14:11 

Mit 20 Sekunden Rückstand kommen Nibali und Roglic über die Kuppe. Aber kurz zuvor wurden sie von Sivakov abgehängt. Sie sollten schon wieder nach vorn kommen, aber war das ein Zeichen von Schwäche? Dann dürften sie heute Zeit verlieren, denn das Rennen ist bereits in vollem Gange - keine Chance mehr sich zu erholen. Es kann aber auch sein, dass sich beide gesagt haben, sie wollen noch nicht in den roten Bereich gehen.

14:09 

Landa, Carapaz und Lopez erreichen die Verfolgergruppe. Dort haben die drei nun weitere Helfer für ihr Ansinnen. Kritische Phase für Nibali und Roglic.

14:08 

Sie sind jetzt jenseits der Schneegrenze. Und Masnada räumt den Bergpreis ab.

14:06 

Masnada hat noch zwei Minuten Vorsprung und ist fast oben.

14:05 

Nibali und Co. haben etwa 15 Sekundnen Rückstand. Fahren die auf Kalkül, weil sie in der Abfahrt wieder nach vorn kommen wollen und dann insgesamt Kraft gespart haben?

14:04 

Sivakov zieht an Roglic und Nibali vorbei, er macht jetzt quasi die Pace in diesem Trio.

14:04 

Carapaz, Lopez und Landa sind allein weg. Nibali und Roglic dahinter. Alle anderen noch weiter zurück.

14:03 

Lopez attackiert! Und der Katusha-Mann war einer von Ineos: Sivakov.

14:02 

Sie holen Conci und Ciccone wieder ein. Ein Mann von Katusha ist auch noch in der Gruppe der Favoriten.

14:01 

Hugh Carthy, Rafal Majka, Pozzovivo, Roglic, Landa, Carapaz, Hirt, Lopez, Andrey Zeits, Nibali, Mollema und Carretero sind noch beisammen. Also hat Movistar noch einen weiteren Helfer zurückbekommen. Zeits schert jetzt aber aus und lässt die Gruppe ziehen.

13:59 

Die Gruppe der Favoriten schrumpft unter dem Tempodiktat von Astana. Reihenweise platzen Fahrer weg - unter anderem Bob Jungels, Simon Yates und . Auch Carapaz hat nur noch Landa bei sich, wobei der Mann in Rosa ja auch vorn noch Amador hat. Für Nibali ist noch Domenico Pozzovivo in der Gruppe, die keine 15 Mann mehr umfasst. Jan Hirt macht die Pace für Lopez.

13:55 

Astana erhöht nun im Passo Menghen das Tempo. Masnadas Vorsprung geht auf 4:10 Minuten zurück. Und Roglic ist bereits isoliert in der Hauptgruppe. Lopez will aufs Podest, wie es aussieht.

13:53 

Conci und Ciccone haben nun zusammengespannt. Das Trek-Duo will nach vorn zur Verfolgergruppe von Masnada. Da fehlen den Beiden aber noch zwei Minuten. 120 Kilometer bis zum Ziel.

13:45 

In Feltre wurde vor 19 Jahren eine Giro-Etappe mit Ziel in Selva Gardena gestartet. Damals siegte Chechu Rubiera im Spurt Francesco Casagrande distanzierten hinter diesen beiden die als Top-Favoriten in den Giro gestarteten Ivan Gotti und Pavel Tonkov. Damit läuteten sie eine Tendenz ein, wonach sie die Protagonisten der Italienrundfahrt werden würden. Am Ende siegte Garzelli, indem er Casagrande am letzten Tag bei einem Bergzeitfahren das Rosa Trikot entriss. Gut möglich, dass auch heute jemand den Grundstein dafür legt, beim morgigen Kampf gegen die Uhr das Leader-Trikot des Giro zu übernehmen.

13:39 

Jetzt greift auch der bereits sichere Bergkönig dieser Italienrundfahrt, Giulio Ciccone (Trek), an. Er wird kaum daran glauben, Masnada noch vor dem Kulminationspunkt zu stellen. Aber er will sich an der Cima Coppi wohl wenigstens einmal präsentieren. Für den Mann im Bergtrikot auf jeden Fall ein passender Auftritt.

13:35 

4:25 Minuten Vorsprung jetzt für Masnada. Die Gruppe Causo/Amador liegt 1:10 Minuten hinter dem Solisten. Aus dem Feld hat sich Nicola Conci (Trek) auf die Verfolgung begeben. Mollema hat wohl auch etwas vor.

13:29 

Vorhin ist mir ein Lapsus unterlaufen: Nicht Polanc ist Zehnter der Gesamtwertung sondern Davide Formolo von Bora hansgrohe. Der Italiener hat 8:59 Minuten Rückstand auf Rosa, Polanc liegt bei 9:21.

13:26 

Bora und Movistar sind im Peloton ums Tempo bemüht.

13:24 

Noch 129 Kilometer liegen vor den Fahrern, 50 Mann in etwa bilden das Feld. Der Rückstand beträgt 3:50 Minuten.

13:22 

Aber Masnada will mehr - er hat sich solo abgesetzt und ist auf dem Weg, den höchsten Punkt dieser Rundfahrt, die sogenannte Cima Coppi, abzuräumen. Auch dafür gibt es einen Ehrenpreis, den sein Team gern mitnimmt. Insgesamt kann Androni mit diesem Giro absolut zufrieden sein. Denn Masnada gewann ja bereits die 6. Etappe, und die Jungs in den rot-weißen Trikots haben sich fleißig in den Spitzengruppen platziert. Und das ist ja seit Jahren die Ausrichtung des Teams: Fluchtgruppen besetzen und nach Möglichkeit einen Etappensieg abräumen. Jetzt kommt noch die Zwischensprintwertung dazu. Und vielleicht die Cima Coppi oben drauf. Mit einem weiteren Tagessieg dürfte es aber schwierig werden.

13:15 

Masnada hat kurz vorm Passo Manghen den Zwischensprint gewonnen und damit die Führung in dieser Wertung vor Damiano Cima, dem Etappensieger vom Donnerstag, übernommen. Da nur noch einer dieser Bonussprints aussteht, ist ihm der Sieg sicher, denn Cima wird nie und nimmer Punkte sammeln können, wenn es kurz vorm Passo Rolle zum letzten Zwischenspurt kommt.

13:12 

Von den ersten 10 der Gesamtwertung haben somit lediglich Roglic, Bauke Mollema, Rafal Majka und der Zehntplatzierte Jan Polanc niemanden in der Fluchtgruppe.

13:11 

Mehr als drei Minuten hat die Gruppe jetzt an Vorsprung. Und sie ist stark taktisch geprägt, diese Formation. Amador ist als Leutnant für Carapaz dabei, Caruso als Helfer für Nibali, und Lopez hat mit Cataldo und Bilbao sogar zwei Leute entsandt, die ihm später assistieren können. Und Simon Yates dürfte sich von Nieves Anwesenheit etwas versprechen. Ähnlich könnte Pavel Sivakov über seinen Teamkollegen Dunbar denken.

13:03 

Im Moment befinden sich die Fahrer im Passo Manghen, und das Feld ist schon gewaltig ausgedünnt - ein hohes Tempo wird angeschlagen.

13:02 

Der Vorsprung dieser Ausreißer beträgt aktuell etwa 2:40 Minuten.

13:00 

Grüezi und Hallo zum großen Showdown in den Bergen! Wir haben eine große Spitzengruppe mit Andrey Amador (Movistar), Dario Cataldo, Pello Bilbao (Astana), Damiano Caruso (Bahrain Merida), Ilnur Zakarin (Katusha), Fausto Masnada (Androni), Mikel Nieve (Mitchelton), Tanel Kangert (EF), Eddy Dunbar (Ineos), Jai Hindley (Sunweb), Eros Capecchi (Deceuninck) und Amanuel Ghebreigzabier (Dimension Data).

9:10 

Gestartet wird die Etappe um 11.20 Uhr. Im Ziel werden die Fahrer zwischen 16.50 und 17.39 Uhr erwartet. Guido Scholl ist ab 13 Uhr im LIVE-Ticker dabei. Hier gibt es alle bisherigen Resultate und Sonderwertungen:

9:05 

Das Terrain haben die Organisatoren sicher auch mit dem Gedanken an die Qualitäten von Vincenzo Nibali (Bahrain Merida) ausgewählt. Denn der Aufstieg zu den Croce d'Aune hat der Gesamtzweite die Möglichkeit, kurz vor der Kuppe anzugreifen, damit er sich in der Abfahrt ein Polster herausarbeiten kann. Ähnlich praktizierte er es bei seinem sensationellen Giro-Turnaround vor drei Jahren. Und das ist der typische Nibali-Stil. Aber Richard Carapaz (Movistar), der Mann in Rosa, hat zuletzt demonstriert, wie stark er ist. Und auch der Dritte, Primoz Roglic (Jumbo Visma), ist noch längst nicht aus dem Rennen. Darüber hinaus haben auch Miguel Angel Lopez (Astana) und Mikel Landa (Movistar) das Zeug, heute ein Kletter-Feuerwerk abzubrennen.

Video - Giro-Strecke: Profil und Kurs der 20. Etappe zur letzten Bergankunft

00:26
9:00 

Willkommen zur 20. und wohl vorentscheidenden Etappe des Giro d'Italia 2019. Von Feltre nach Monte Avena gibt es auf 194 Kilometern Distanz keine Chance, sich zu verstecken. Bereits kurz nach dem Start geht es hinauf zur Cima Campo, einer Bergwertung der 2. Kategorie. Unmittelbar nach der Abfahrt beginnt der Anstieg zum Passo Manghen (1. Kategorie), der die Fahrer auf eine Höhe von 2047 Metern über dem Meer führt. In der Anfahrt nach Predazzo folgt dann ein kurzes Flachstück, ehe der Passo Rolle auf dem Programm steht - er wird aber von der leichteren Seite erklommen und ist daher "nur" eine 2. Kategorie. Im Finale müssen die Profis dann noch zu den Croce d'Aune (2. Kat.) hinauf und nach kurzer Abfahrt hoch ins Ziel in Monte Avena (1. Kat).