Walscheid verwies im Sprint eines reduzierten Feldes Merliers Teamkollegen Dries De Bondt auf Rang zwei. Dritter wurde der Franzose Adrien Petit (Intermarché – Wanty Gobert).
"Ich bin unglaublich glücklich. Das Team hat bestmöglich gearbeitet und ich bin froh, dass ich es vollenden konnte. Piet Alleagaert hat mich perfekt auf die letzten 500 Meter gebracht, dann hieß es nur so schnell wie möglich zur Ziellinie zu kommen", sagte Walscheid nach seinem ersten Saisonsieg.
Dass es zu einem Sprint kommen würde war aber bis tief ins Finale des 200 Kilometer langen und über zahlreiche Kopfsteinpflasterpassagen führenden Rennens rund um Denain unklar. Denn es hatte sich eine starke Ausreißergruppe um Primoz Roglic (Jumbo – Visma) und gleich drei Fahrer von Ineos Grenadiers geformt, die erst 1300 Meter vor dem Ziel gestellt war.
Europameisterschaften
Schweizer Doppelsieg im Zeitfahren - Weltmeister Ganna holt Bronze
UPDATE 17/08/2022 UM 16:57 UHR
“Es war eine gefährliche Situation und ich hatte schon Sorgen. Am Ende muss ich mich auch bei Wanty bedanken, die auch als Mannschaft stark gefahren sind. Sie haben die Ausreißer zum Glück zurückgeholt“, meinte Walscheid, der direkt nach dem Zieleinlauf seine Freude über seinen ersten Sieg seit über zwei Jahren in die Kamera schrie.
Das könnte Dich auch interessieren:Aufgebote: Degenkolb führt Team DSM an - Alaphilippe nicht Start
Direkt zu radsport-news.com
Tour de France
Etwas Pech und ein Highlight: So schlugen sich die Deutschen bislang
UPDATE 11/07/2022 UM 16:01 UHR
Tour de France
Radprofi Walscheid: 1,99 Meter voller Überraschungen
UPDATE 07/07/2022 UM 12:21 UHR