Getty Images

Lombardei-Rundfahrt: Favoriten und Strecke des Monuments

Il Lombardia im Check: Favoriten und Strecke des Monuments
Von radsport-news.com

13/10/2018 um 10:36Aktualisiert 13/10/2018 um 16:56

Am Samstag findet das abschließende große Radrennen der Saison statt: Die Lombardei-Rundfahrt - seit 2011 offiziell Il Lombardia (live im TV, im Livestream und im Liveticker bei Eurosport). Zur 112. Auflage des fünften Radsport-Monuments treten im norditalienischen Bergamo neben den 18 WorldTour-Mannschaften noch sechs Zweitdivisionäre an. Wir blicken auf Strecke und Favoriten des Monuments.

Il Lombardia: Die Strecke

2015 und im vergangenen Jahr sorgte der Anstieg nach an Fermo della Battaglia jeweils für die Vorentscheidung beim letzten der Monumente. Diesmal jedoch musste die steile Rampe wegen Erdrutschgefahr aus dem Programm genommen werden.

Dadurch verkürzt sich die Distanz vom offiziell 3,9 Kilometer langen und zehn Prozent steilen Anstieg von Civiglio zum Ziel in Como auf nur noch 14 Kilometer, wobei allerdings noch der 1,7 Kilometer lange Monte Olimpino drei Kilometer vor dem Ziel überquert werden muss.

Davon abgesehen bleibt der Kurs des Herbstklassikers weitgehend unverändert. Auch diesmal wird das “Rennen der fallenden Blätter“ in Bergamo gestartet.

Im Programm stehen die bekannten Anstiege Colle Gallo und Colle Brianza sowie die hinauf zur Madonna del Ghisallo und zur Muro di Sormano, ehe nach einem knapp 20 Kilometer langen Flachstück die vier Kilometer lange und 400 Höhenmeter überwindende Steigung nach Civiglio wartet, der durch den Wegfall von San Fermo della Battaglia nun größere Bedeutung zukommen dürfte.

Aber auch an der letzten Rampe kurz vor dem Ziel bietet sich nochmals eine Möglichkeit zur Attacke.

Il Lombardia: Die Favoriten

Nach seinem schweren Sturz bei der Tour de France ist Vincenzo Nibali (Bahrain - Merida) nicht mehr so richtig in Form gekommen, wie seine jüngsten Ergebnisse bewiesen haben. Doch auch wenn er lediglich mit einem achten Platz vom Giro dell'Emilia als bestes Ergebnis aus der Vorbereitung anreist, gehört der Titelverteidiger auch diesmal zum Favoritenkreis.

In stärkerer Verfassung präsentierten sich allerdings zuletzt Fahrer wie der Vorjahresdritte Gianni Moscon (Sky), der mit der Empfehlung von drei Siegen in den vergangenen drei Wochen antritt, darunter die bei der Coppa Agostoni und der Toskana-Rundfahrt. Zudem verteidigte der 24-Jährige vor gut einer Woche seinen Titel bei den Italienischen Zeitfahrmeisterschaften.

Video - Lombardei-Rundfahrt: Der letzte Kilometer mit Sieger Nibali

01:58

Aussichtsreiche heimische Starter sind zudem Fabio Aru (UAE Team Emirates), der bei Mailand - Turin leichte Aufwärtstendenz erkennen ließ und Domenico Pozzovivo, der bei Bahrain-Merida die Jokerrolle übernehmen dürfte, sollte Nibali abgehängt werden. Mit Matej Mohoric sowie den Izagirre-Brüdern Gorka und Ion schickt die Teamleitung zudem weitere erstklassige Helfer ins Rennen.

Den italienischen Hoffnungen einen dicken Strich durch die Rechnung machen könnte der Franzose Thibaut Pinot (Groupama - FDJ), der sich am Mittwoch bei Mailand - Turin den ersten Sieg in seinem bedeutenden Eintagesrennen sicherte und der zudem auf ein erstklassig besetztes Team vertrauen kann, aus dem der Schweizer Sebastien Reichenbach und sein junger Landsmann David Gaudu herausragen.

Video - Überragende Spätform: Pinot hängt Lopez und Valverde ab

02:32

Genauso hoch einzuschätzen wie der 28-jährige Pinot sind Vizeweltmeister Romain Bardet (Ag2R), Weltmeister Alejandro Valverde (Movistar), der erstmals in seiner langen Karriere Il Lombardia gewinnen möchte, sowie Rigoberto Uran (EF-Drapac) und sein Teamkollege, der WM-Dritte Michael Woods aus Kanada.

Zum erweiterten Favoritenkreis zählen Rafal Majka (Bora-hansgrohe), Jakob Fuglsang (Astana), Ivan Sosa (Androni), die Yates-Zwillinge Simon und Adam (beide Mitchelton-Scott), Daniel Martin (UAE Team Emirates), Tim Wellens (Lotto Soudal), Primoz Roglic (LottoNL-Jumbo), Sam Oomen (Sunweb) sowie Dylan Teuns (BMC).

Video - "Macht Mut für die Lombardei": Mailand-Turin-Sieger Pinot im Interview

01:16
0
0