Schlüssel zum Erfolg für van den Broek-Blaak war dabei die numerische Überzahl ihres Teams SD Worx in der entscheidenden zwölfköpfigen Favoritengruppe. Dort war man zu viert vertreten. Van den Broek-Blaak attackierte sechs Kilometer vor Schluss und nur Longo Borghini zog mit, so dass sich van den Broek-Blaak anschließend ans Hinterrad der Italienerin setzte und bis zum Schlusskilometer nicht mehr mitführte.
In der bis zu 16 Prozent steilen Via Santa Caterina hinauf in die Altstadt von Siena ließ van den Broek-Blaak ihre Begleiterin dann rund 600 Meter vor dem Ziel eiskalt stehen und fuhr allein dem Sieg entgegen.
Als beste Deutsche fuhr Lisa Brennauer (Ceratizit – WNT) 2:44 Minuten danach auf Rang 18 ins Ziel. Die Schweizer Meisterin Elise Chabbey (Canyon – SRAM) wurde an ihrem Hinterrad als 19. gewertet und deren Landsfrau Marlen Reusser (Alé BTC Ljubljana) kam weitere elf Sekunden dahinter auf den 27. Platz.
Paris - Nizza
Schachmann träumt von Titelverteidigung gegen Top-Gegner
05/03/2021 AM 14:30
Das könnte Dich auch interessieren: Annemiek van Vleuten: Neustart in neuem Team
(Radsport-News.com)

So gewann van den Broek-Blaak die siebte Auflage der Strade Bianche

Strade Bianche
Tour-Stars Buchmann und Pogacar im Duell mit Klassiker-Königen
04/03/2021 AM 14:37
Strade Bianche
Star-Trio macht Sieg unter sich aus: Die Highlights der Strade Bianche
06/03/2021 AM 17:24