08.07.21 - 13:40
Beendet
Saint-Paul-Trois-Châteaux - Nîmes
0km
?km
Tour de France • Etappe12
Spielbeginn

Saint-Paul-Trois-Châteaux - Nîmes

Erleben Sie das Tour de France-Rennen live mit Berichterstattung von Eurosport. Das Tour de France-Rennen beginnt am 8 Juli 2021 um 13:40h. Bei Eurosport gibt es auch Tour de France-Ergebnisse, Kalender, Tabellen und Ranglisten. Außerdem finden Sie bei uns alle Infos rund um die besten Teams und Favoriten.
Bleiben Sie auf dem Laufenden mit aktuellen Neuigkeiten rund um Top-Radsportler. Radsport-Fans finden hier die neusten Radsport-News, Interviews, Live-Ticker, Experten-Kommentare, gratis Highlights und Wiederholungen. Verpassen Sie nie wieder ein Radsport-Rennen. Eurosport ist Ihre Quelle für Sport online, von Radsport über Fussball und Formel 1, bis hin zu Wintersport und mehr. Genießen Sie Live-Streaming für die besten Sportevents.

    
30
Highlights 
 
 Entfernen
17:28 

Damit verabschiede ich mich von Ihnen. Bis morgen dann, zur 13. Etappe der Tour de France.

17:28 

Und Cavendish gewinnt den Zwischensprint. 16 Minuten hatte das Feld Rückstand auf den Sieger.

17:27 

Es gibt sogar noch einen kleinen Sprint. Ein paar Punkte gibt es noch.

17:26 

Die 13 Ausreißer sind alle schon im Ziel.

17:25 

Das Feld ist nun auf den letzten Kilometern.

17:24 

Noch heute verbindet die beiden eine Trainingsgemeinschaft. Im letzten Jahr fuhren sie sogar gemeinsam für die Israel Start-Up Nation.

17:23 

Er ist ein Vorbild von Politt immer gewesen, schenkte ihm früher seine Winterklamotten.

17:22 

"Ich habe seine Karriere nahe verfolgt. Es ist sehr emotional, wenn ein Trainingskollege eine Touretappe gewinnt. Ich sagte ihm, dass er der Stärkste unserer Gruppe ist und das hat er auch umgesetzt", erklärte André Greipel im Ziel.

17:20 

Zum sechsten Mal konnte ein deutscher Fahrer am 8. Juli eine Touretappe gewinnen.

17:19 

Im Gesamtklassement wird es aber keine Änderungen geben. Pogacar wird seine Führung verteidigen und auch bei den Sonderwertungen gibt es keine Änderungen.

17:19 

Es dauert noch einige Minuten bis das Feld Nimes erreicht.

17:15 

Die 12. Etappe war die Etappe der Ausreißer und diejenige des Nils Politt. Er war der stärkste Fahrer des Tages, hat alle Verfolger abgehängt und darf sich nun Touretappensieger nennen.

17:14 

Theuns wird Fünfter. Greipel auf Platz sechs.

17:14 

Jetzt kommt Küng. Er wird Vierter.

17:13 

Diesen Sieg hat er sich über 160 Kilometer erarbeitet.

17:13 

Die Emotionen kommen aus Politt heraus. Tränen beim Hürther. Aber was für ein Rennen.

17:13 

Erviti gewinnt, aber sie stehen alle im Schatten von Nils Politt.

17:12 

Sweeny und Erviti sprinten sich den zweiten Rang aus.

17:12 

Nils Politt ist Etappensieger in Nimes. Gratulation. Was für ein Ritt.

17:11 

Er weiß es. Er hat die Etappe gewonnen. Funkt noch mit seinem Sportlichen Leiter. Das schmerzverzerrte Gesicht weicht einem Lächeln. Wie stark war das von Politt.

17:11 

1.000 Meter noch. Politt klopft sich auf den Kopf. Er sieht sich um, aber hinter ihm ist keiner mehr.

17:10 

Er war der Mann des Tages. Er zählte zu den Initatoren der Gruppe, sprengte diese dann und setzte sich als Solist dann von den verbliebenen Begleitern ab. Saustark.

17:09 

Zwei Kilometer und 30 Sekunden Vorsprung. Damit kann Politt den Erfolg auch genießen.

17:08 

Der Bora-Fahrer ist schon in Nimes. Jetzt noch gut durchkommen, kein Defekt und dann hat er den größten Erfolg seiner Karriere.

17:08 

4 Kilometer noch. Politt wird gewinnen. Was für eine Geschichte!

17:06 

Unglaublich die Pace die Politt momenten an den Tag legt. Sensationell fährt der 27-Jährige.

17:05 

Mit über 75 km/h fliegt Politt dem Ziel entgegen. Der letzte deutsche Touretappensieger war im Vorjahr sein Teamkollege Lennard Kämna.

17:03 

Im Winter 2019 wechselte Politt zu Bora - hansgrohe, konnte dort aber noch keinen Sieg erringen. Jetzt würde er einen sehr wichtigen holen. Schmerzverzerrt ist sein Gesicht, so wie damals bei Paris-Roubaix, als er seinen Karrieredurchbruch hatte mit Platz zwei.

17:02 

Politt ist auf den letzten 10 Kilometern. 11 Sekunden beträgt sein Vorsprung jetzt.

17:02 

Erviti und Sweeny geben nicht auf, aber sie haben 10 Sekunden schon verloren auf Politt.

17:01 

Ausgerechnet am Tag wo Superstar Peter Sagan die Tour verlassen muss, feiert sein Team wohl einen Etappensieg.

17:00 

Es wäre sein erster großer Erfolg. Bislang hat der Deutsche nur einen Sieg als Profi zu verzeichnen, als er 2018 die letzte Etappe der Deutschland-Rundfahrt für sich entscheiden konnte.

17:00 

Weder Erviti noch Sweeny können folgen. Das sieht sehr gut aus für den Hürther.

16:59 

Jetzt geht Politt. 12 Kilometer vor dem Ziel setzt er alles auf eine Karte. Und kommt weg.

16:59 

Erviti wirft seine Flasche weg, sowohl Politt als auch Sweeny schauen zum Spanier, der aber nicht antritt.

16:58 

Im Feld hat Movistar das Tempo angezogen.

16:57 

Die Verfolger sind wieder zusammen. Damit sieht die Rennsituation wie folgt aus. Vorne liegt die dreiköpfige Gruppe um Politt. 25 Sekunden dahinter liegt Küng. 1:05 dahinter ist die Gruppe von Greipel.

16:56 

Vorne ist nun ein Trio. Sweeny, Politt und Erviti. Kommt Küng nochmals zurück?

16:56 

Auch Bissegger hat keine Chance mehr.

16:56 

Politt ist am Hinterrad des Australiers. Dahinter erhöht Alaphilippe das Tempo. Greipel kann dem Tempo nicht mehr folgen.

16:55 

Küng muss abreißen lassen. Politt und Erviti scheinen wieder ranzukommen an Sweeny.

16:54 

Wer wagt sich in die Offensive jetzt. Sweeny wirft seine Flasche weg. Und attackiert.

16:53 

15 Kilometer noch zu fahren. Das Quartett hat einen Vorsprung von einer Minute auf die neun Verfolger. Es geht jetzt bergauf.

16:50 

Sie bauen aber weiter aus. Der Sieger wird wohl aus dieser Gruppe kommen.

16:50 

Oder wer braucht noch etwas Vorsprung vor dem Anstieg?

16:49 

Politt beäugt seine Begleiter. Wer wird die erste Attacke setzen?

16:49 

20 Kilometer noch und die vier sind sich nicht mehr einig.

16:48 

Politt und seine drei Begleiter haben ein paar Sekunden mehr rausgefahren. 37 Sekunden werden gerade vermeldet.

16:45 

Der Regen im Feld hat eingesetzt. Die Spitzengruppe fährt noch im Trockenen.

16:43 

Regenwolken über dem Feld. Die Straße ist noch trocken.

16:42 

in 10 Kilometer wartet noch ein unkategorisierter Anstieg.

16:42 

Bissegger führt die Verfolger über die Sprintlinie. 26 Kilometer sind jetzt noch zu fahren.

16:42 

Politt gewinnt diesen, fährt vor Sweeny und Erviti als Erster durch.

16:41 

Das Quartett ist sich einig und kommt jetzt zum Zwischensprint. Den werden sie aber durchfahren. Das Interesse liegt am Tagessieg und nicht an diesen Punkten.

16:40 

Die meiste Arbeit leistet Alaphilippe mit Greipel.

16:40 

Van Moer ist der einzige Fahrer in der Verfolgergruppe, der nicht mitarbeiten muss. Aber auch Boasson Hagen taktiert schon. Der Norweger fährt auch keine Führung.

16:39 

Eine lange Gerade, jetzt sehen Greipel und Co was ihnen auf das Quartett fehlt.

16:39 

Das Tempo im Feld ist jetzt das erste Mal schneller als jenes der Ausreißer.

16:38 

Das war aber wohl eine reine Vorsichtsmaßnahme. Movistar jetzt auch vorne. Die können auch Windkanten fahren.

16:36 

Na geht doch. Ineos Grenadiers hat ihre Leute nach vorne geschickt. Probieren sie jetzt was?

16:32 

Während der Wind vorne für Bewegung gesorgt hat, ist im Feld noch nichts von möglichen Windstaffeln zu sehen.

16:31 

Das Quartett rund um Politt wechselt sich schön ab. Der Vorsprung beträgt nun 30 Sekunden.

16:29 

Keine großen, aber welche die einen Unterschied in einer solchen Gruppe machen könnten.

16:29 

37 Kilometer noch, der Weg ist weit und es warten auch noch ein paar Anstiege.

16:28 

Erviti, Küng und Sweeny sind seine Begleiter. Das sieht gut aus für Politt. Er sollte der schnellste Sprinter der vier sein. Gibt es wieder einen deutschen Etappensieg am 8. Juli?

16:28 

15 Sekunden für die Gruppe rund um Politt.

16:27 

Das Quartett um Politt hat jetzt 50 Meter Vorsprung.

16:27 

Greipel hängt sich an das Hinterrad von Theuns.

16:27 

Das Quartett ist vorne weg, dahinter versuchen Bissegger und Mezgec noch ranzufahren.

16:26 

Der Wind kommt von der Seite und jetzt entstehen größere Lücken.

16:23 

Und es geht munter weiter. Harry Sweeny und Stefan Küng sind weggefahren, am Hinterrad haben sie Politt und Erviti.

16:22 

Durch die Attacken ist der Vorsprung auf 13:00 Minuten gewachsen.

16:22 

Keine feine Aktion von Politt übrigens. Einige Fahrer hatten sich bei ihren Autos verpflegt, als er antrat.

16:21 

Nun tritt Van Moer an.

16:21 

Und wird wieder gestellt.

16:20 

Erviti probiert es jetzt.

16:20 

Die 13 Fahrer sind jetzt wieder zusammen. Aber jetzt wird Attacke um Attacke folgen.

16:19 

Greipel mit einem Antritt. Sechs Fahrer sind jetzt schon vorne raus. Der erfahrene Sprinter weiß wie entscheidend das jetzt sein kann.

16:19 

Ein wenig geschlafen hat das Lotto-Duo. Beide Fahrer sind in der Verfolgergruppe, die nun langsam wieder zurückkommt.

16:18 

45 Kilometer noch und die Allianz in der Ausreißergruppe ist beendet.

16:18 

Das Trio hat gut 15 Meter an Vorsprung. Dahinter wird taktiert. Bissegger versucht nun im Alleingang den Anschluss. Das könnte für den Tagessieg vorentscheidend sein.

16:17 

Können sie für Uneinigkeit bei den Verfolgern sorgen.

16:17 

Jetzt beginnt die Action in der Spitzengruppe. Mezgec, Politt und Swift haben attackiert in der Abfahrt.

16:16 

Sein Teamkollege Brent Van Moer hat heuer schon gezeigt, wozu er im Stande ist. Auf der 7. Etappe fehlten ihm nur einige Meter um seinen Ausreißercoup zu vollenden. Zuvor gewann er eine Etappe bei der Dauphiné und trug dort das Führungstrikot für einen Tag.

16:15 

Harry Sweeny ist nach Bissegger der zweitjüngste Fahrer der Ausreißergruppe. Seit diesem Jahr ist er im Kader von Lotto Soudal, stieg aus ihrem Nachwuchsteam auf. Auch für den Australier ist es seine erste GrandTour.

16:14 

Connor Swift ist hingegen ein Fahrer, der es durchaus auf einen Sprint ankommen lassen könnte. Der Brite gewann heuer den französischen Eintagesklassiker Tro-Bro Léon und war 2018 britischer Straßenmeister.

16:12 

Ein weiterer Tour-de-Suisse-Etappensieger ist Stefan Bissegger in der Fluchtgruppe. Der Schweizer fährt seine erste GrandTour, gewann heuer auch schon bei Paris-Nizza eine Etappe. Auch er verfügt über einen großen Motor und wird sich im Finale nicht auf einen Sprint verlassen sondern noch etwas probieren.

16:09 

Auch Zeitfahrspezialist Stefan Küng ist in der Fluchtgruppe mit dabei. Der Schweizer verpasste im Zeitfahren am fünften Tourtag nur knapp den Sieg, musste sich dort Tadej Pogacar geschlagen geben. Der Schweizer kann auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken, gewann die Gesamtwertung der Valencia-Rundfahrt im April sowie das Auftaktzeitfahren der Tour de Suisse. Bei den Nationalen Meisterschaften war der Europameister in seiner Spezialdisziplin auch nicht zu schlagen.

16:07 

Kommen wir zurück zu den Ausreißern. Nils Politt (BOH) fuhr sich in die Weltelite mit seinem zweiten Platz 2019 bei Paris-Roubaix. Auch er ist ein Klassikerspezialist, der erst über einen Sieg bei einem Etappenrennen verfügt. Vor drei Jahren gewann er die vierte Etappe der Deutschland-Rundfahrt.

16:04 

Die Situation ist nach wie vor unverändert. UAE kontrolliert das Feld, die Spitzenreiter haben 12:20 Vorsprung und noch 58 Kilometer.

15:54 

Auch das Feld hat die Bergwertung nun passiert. Sie fahren alle gemeinsam, haben 12 Minuten Rückstand auf die Ausreißer.

15:50 

Zwei Stunden sind jetzt gefahren, noch 69 Kilometer warten auf die Spitzengruppe.

15:49 

Der gestrige Etappensieger Wout Van Aert war gerade bei seinem Teamfahrzeug. Nach seinem Auftritt wird er über den ruhigeren Tag auch glücklich sein.

15:42 

Politt vor Küng an der Bergwertung. Zwei Punkte interessieren Alaphilippe heute nicht.

15:36 

Eineinhalb Kilometer noch bis zur Bergwertung.

15:36 

Eurosport-Experte Bradley Wiggins berichtet über ein Gespräch mit Greipel. "Niemand wird mich bis zur Ziellinie mitnehmen. Was tue ich hier vorne", hat der Hürther angeblich zum früheren Toursieger gesagt.

15:35 

Andererseits wegen einem Punkt jetzt schon einen Streit vom Zaun brechen. Naja, wird werden sehen.

15:34 

Eigentlich sollte nur Julian Alaphilippe Interesse an Zählern haben. Vielleicht ärgert ihn auch Connor Swift ein wenig. Der Brite ist ja Teamkollege des Führenden Quintana.

15:32 

Kommen wir kurz zum Rennen zurück. Die Spitzengruppe nimmt die Bergwertung des Tages in Angriff. Zwei Punkte für den Sieger warten.

15:31 

Der Spanier fühlt sich übrigens auch auf Kopfsteinpflaster ganz wohl. 2016 wurde er Siebter der Flandern-Rundfahrt und wenig später Neunter bei Paris-Roubaix.

15:30 

Seit 2005 ist Imanol Erviti Profi. Das Team hat der 37-Jährige seitdem nie gewechselt. Es ist die 12. Tour für den Mann aus Pamplona. Er gewann schon zwei Etappen bei der Vuelta, bei der Tour hat der Road Captain von Movistar noch keinen Sieg errungen.

15:29 

Beim Grand-Depart in der Bretagne holte er die Auftaktetappe und trug für einen Tag das Maillot Jaune.

15:25 

Julian Alaphilippe muss man eigentlich nicht näher vorstellen. Er ist der aktuelle Weltmeister, gewann Mailand-Sanremo, Strade Bianche, San Sebastian und gleich dreimal den Flèche Wallonne. Bei der Tour trug er schon sämtliche Wertungstrikots, kämpfte 2019 bis zum Ende sogar um den Gesamtsieg. 2018 gewann er die Bergwertung und insgesamt hat er schon sechs Etappensiege zu verzeichnen.

15:23 

Auf eine solche Erfolgsliste kann Edward Theuns (LTS) nicht zurückblicken. Der 30-Jährige aus Gent ist ein Klassikerspezialist. In dieser Saison gewann er die Schlussetappe der Ungarn-Rundfahrt in Budapest, im Massensprint. Bei den Belgischen Meisterschaften wurde er nur von Wout van Aert (TJV) bezwungen.

15:22 

Der gebürtige Rostocker und heute in Hürth lebende 38-Jährige hat schon Etappen bei allen drei Landesrundfahrten gewonnen, insgesamt 22 Stück.

15:19 

Auch er war eigentlich ursprünglich nicht für den Tourkader seines Teams vorgesehen. In dieser Saison hat er schon einen Sieg zu verzeichnen. Mitte Mai gewann er die Trofeo Alcudia - Port d'Alcudia in Mallorca, nachdem er zuvor bei der Türkei-Rundfahrt schon mehrmals knapp scheiterte. Damals übrigens zumeist an Mark Cavendish.

15:17 

Sehen wir uns die 13 Ausreißer einmal genauer an. Der erfolgreichste Tourteilnehmer ist Andre Greipel. Elf Etappen hat er schon gewonnen, immer im Sprint. Heute versucht er sich mal in einer Fluchtgruppe und kommt es zur Entscheidung im Spurt, dann hat er sicher die besten Karten.

15:13 

Auch das Feld verabschiedet sich nun von der Ardeche. Schöne Bilder, die Lust auf Urlaub machen.

15:08 

100 Kilometer noch für die Ausreißer. Sie arbeiten zusammen, da vor allem im Finale Wind zu erwarten ist.

15:04 

Drei frühere Etappensieger befinden sich in der heutigen Gruppe des Tages. André Greipel hat schon elf Tagessiege, Julian Alaphilippe sechs und Edvald Boasson Hagen drei.

14:58 

Blicken wir kurz einmal auf eine Gegenveranstaltung, die aber ebenfalls einen starken Tourbezug hat. Der US-Amerikaner Lachlan Morton tritt gerade gegen das Tourfeld an. Er versucht sich bei der Alternative Tour und ist auf den Strecken der Rundfahrt von 1903 unterwegs. Dabei will er die aktuellen Tourfahrer bei ihrer Schleife bezwingen und vor ihnen Paris erreichen.

14:58 

Mittlerweile beträgt der Vorsprung der 13 Fahrer neun Minuten.

14:55 

Heute wird die Karenzzeit keine Rolle spielen. Gestern wurde es sauknapp für Sören Kragh Andersen. Der Däne, der 2020 zwei Etappen gewinnen konnte, musste sogar sprinten um bei der Tour zu bleiben. Drei Sekunden rettete er, bevor die Zeit abgelaufen ist für die Fahrer auf der 11. Etappe.

14:50 

Wir stehen bei der Halbzeit der Tour und mit Sergio Henao befindet sich der 22. des Gesamtklassements in der Spitzengruppe. Der Kolumbianer hat 8:36 Vorsprung derzeit auf das Gelbe Trikot als Teil der Ausreißer. Sein Rückstand in der Gesamtwertung beträgt aber schon 50:57 Minuten. Unglaublich, aber nur mehr 31 Fahrer liegen innerhalb einer Stunde.

14:43 

Die Ausreißer haben nun acht Minuten und die erste Rennstunde des Tages nun absolviert. Jetzt darf man gespannt sein, wie gut die Zusammenarbeit sein wird bei den Ausreißern. Denn nun weiß jeder, dass der Tagessieger unter den 13 Fahrern sich befinden wird.

14:41 

Er liegt gerade eine Minute hinter dem Feld. Das sollte aber kein Problem für ihn sein wieder zurückzukommen.

14:41 

Der Brite hat die Schrauben sogar selbst festgezogen. Sicher ist sicher.

14:40 

Was wäre gewesen, hätte er dieses Problem vor 20 Kilometern gehabt?

14:39 

Cavendish steht am Straßenrand. Er hat seinen Schuh in der Hand. Nach einer kurzen Pause geht es für das Grüne Trikot auch wieder weiter.

14:39 

Das Team des Gesamtführenden Tadej Pogacar (UAE) hat die Kontrolle im Feld übernommen.

14:37 

Starke Zeitfahrer, starke Rolleure, tolle Puncheure und Sprinter. Die Chance den richtigen Sieger zu tippen ist 1 zu 13.

14:36 

Es ist eine tolle Gruppe, auch wenn es jetzt wohl jetzt bis in Richtung Finale nicht mehr so aufregend wird wie jetzt am Start.

14:36 

Damit müssen wir das Thema 34. Toursieg von Mark Cavendish mal auf Eis legen.

14:35 

Sieben Minuten beträgt der Vorsprung der 13 Fahrer und das Feld scheint zufrieden sein. Vielleicht nicht alle Teams, aber von den Sprintermannschaften haben nur DSM und Bahrain-Victorious keinen Fahrer vorne. Und wenn beide Teams alle ihrer Fahrer nach vorne schicken für die Tempoarbeit, dann stehen ihnen weniger Fahrer zur Verfügung als die Gruppe vor ihnen hat.

14:33 

Imanol Erviti (MOV) ist der fleißigste Tourstarter in der Ausreißergruppe. Zwölfmal stand er am Start der Frankreich-Rundfahrt, Greipel und Boasson Hagen je elfmal.

14:33 

2014 gewann Marcel Kittel einen Massensprint und 2015 André Greipel. Der ISN-Sprinter feierte damals in Amiens einen Tageserfolg.

14:28 

2008 gab es dann den Sieg von Stefan Schumacher im Zeitfahren. Nach dem Dopinggeständnis ist das aber alles andere als ein ruhmreicher Moment für die deutschen Tourstarter.

14:27 

1937 gewann Otto Weckerling eine Pyrenäenetappe. 1990 feierte dann Olaf Ludwig in Besancon seinen ersten Etappensieg bei der Tour.

14:26 

Die ersten 30 Kilometer sind absolviert und eine Große Ausreißergruppe konnte sich absetzen. Darin befinden sich mit Greipel und Politt zwei deutsche Fahrer. Der 8. Juli war in der Vergangenheit ein guter Tag für die Deutschen bei der Tour.

14:23 

Vier Minuten für die Greipel-Gruppe. Und es wächst weiter.

14:20 

Alaphilippe erkundigt sich beim Teamfahrzeug. Für Deceuninck läuft es schon wieder super. 13 Fahrer raus bedeuten wenig Punkte für das Feld im Zwischensprint und damit könnte Cavendish seinen Vorsprung weiter behalten. Kommt die Gruppe sogar durch, dann passt das für den Briten auch gut. Abgesehen von seinem Vorhaben vielleicht heute schon den Merckx-Rekord einzustellen.

14:20 

Jetzt sollte sich mal das Geschehen ein wenig beruhigen.

14:19 

Die Gruppe um Greipel und Politt hat nun drei Minuten an Vorsprung.

14:18 

Das Feld einigt sich auf eine kurze Auszeit am Straßenrand, während mal in das malerische Ardeche-Tal einfährt.

14:14 

2:10 Minuten hat die Gruppe schon. Das sieht gut aus, aber wann beginnt die Nachführarbeit im Feld. Oder sind alle zufrieden mit der Gruppe?

14:14 

1:30 Minuten Vorsprung für die Gruppe und es wächst weiter. Die Ausreißer sind sich einig.

14:12 

Mit Harry Sweeny ist ein weiterer Lotto-Fahrer vorne. Es sind damit 13 Fahrer an der Spitze.

14:12 

Die Gruppe sollte keine Gefahr für die Gesamtwertung sein. Der beste Fahrer ist Henao und der hat über 50 Minuten Rückstand auf Pogacar.

14:11 

Und das ist auch eine gute Nachricht für die Ausreißer. Ihr Vorsprung wächst.

14:10 

Die Gruppe von Geraint Thomas ist zurück im Feld. Dort ist das Tempo raus. Damit sollten die abgehängten wieder Anschluss finden nach der aggressiven Auftaktphase.

14:10 

Das ist eine starke Gruppe.

14:08 

Greipel, Theuns, Alaphilippe, Erviti (MOV), Politt, Küng (GFC), Bissegger (EFN), Swift, Van Moer (LTS), Mezgec (BEX), Henao (TQA) und Boasson Hagen (TEN) sind die Führenden momentan.

14:08 

Die Gruppe um Greipel hat knapp 15 Sekunden auf das Feld rausgefahren.

14:07 

Dass die Jungs nach zwei Überfahrten am Ventoux immer noch soviel Kraft haben.

14:07 

Die Verfolgergruppen verlieren weiter an Boden. Das Feld umfasst nur mehr 80 Fahrer.

14:06 

Es sieht fast schon wieder so aus, als wäre das Rennen völlig außer Kontrolle. Ein Markenzeichen der Tour 2021.

14:06 

Eigentlich sollte es ein Tag für die Sprinter sein, aber mit einer so großen Gruppe vorne, wird es ein schweres Unterfangen für die schnellen Männer und ihre Teams.

14:05 

Eine weitere Gruppe probiert es nach vorne zu kommen.

14:05 

Unter den Ausreißern ist auch André Greipel (ISN)

14:04 

Mehr als zehn Fahrer sind jetzt aus dem Feld raus.

14:03 

Ganz vorne ist jetzt Edward Teuns (TFS) mit Connor Swift (ARK) rausgefahren. Politt, Alaphilippe und drei weitere Fahrer haben den Anschluss an das Duo hergestellt.

14:03 

25 Sekunden liegt die Gruppe um Geraint Thomas hinter dem Feld. Sein Teamkollege Richie Porte liegt in einer weiteren Gruppe dahinter, die 40 Sekunden auf das Feld Rückstand hat.

14:01 

Das Tempo ist weiterhin hoch und die Lücken werden größer und größer.

14:00 

Auch Jonas Rutsch (EFN) befindet sich nicht mehr im Feld.

13:57 

Fuglsang (APT), Martin (COF), Nibali (TFS), Yates (BEX), Haller (TBV), Gilbert (LTS), Porte (IGD) und der frühere Weltmeister Mads Pedersen (TFS) sind schon abgehängt.

13:57 

Geraint Thomas (IGD) ist auch nicht im Hauptfeld. Er ist in einer abgesplitterten Gruppe mit Michael Gogl (TQA).

13:56 

Roger Kluge (LTS) ist in einer der hinteren Gruppen. Schade, denn am Start verriet der Bahnspezialist noch, dass er heute sich unter die Ausreißern mischen wolle.

13:56 

Das Gelbe Trikot und auch das Grüne Trikot sind ganz vorne.

13:55 

Es gibt noch keine Informationen, wer in welcher Gruppe ist.

13:54 

Die nächsten Gruppen bilden sich. Wow, was ist das heute schon wieder für ein Beginn. Das Feld ist auf 100 Fahrer geschrumpft.

13:54 

50, 60 Meter liegen zwischen ihnen und dem Feld. Es sieht nach Seitenwind aus.

13:53 

Das Feld ist soeben auseinander gerissen worden. Gut 25 Fahrer kämpfen um den Anschluss.

13:52 

Hinten reißen schon die ersten Fahrer ab.

13:52 

Pöstlberger (BOH) jetzt ganz vorne. Nach dem Ausfall ihres Sprinters gehört die Raublinger Mannschaft heute zu jenen Teams, die unbedingt die Gruppe des Tages besetzten wollen.

13:51 

Hoffentlich geht da alles gut. Über die vielen Ausfälle haben wir ja schon gesprochen.

13:51 

Mit Highspeed geht es durch die ersten Kreisverkehre.

13:50 

Politt (BOH), Schär (ACT) und Walscheid (TQA) sind ganz vorne und versuchen wegzufahren.

13:50 

Jetzt ist der Start freigegeben und die ersten Fahrer sprinten los.

13:49 

Das Feld ist breit aufgefädelt. Davide Formolo (UAE) hatte wohl ein Problem, ist aber jetzt zurück.

13:48 

Kilometer 0, aber derzeit ist noch alles neutralisiert. Tourrennleiter Christian Prudhomme hat das Rennen noch nicht freigegeben.

13:45 

Für Pogacar hingegen entwickelte sich damit eine komfortable Führung. 5:18 Minuten ist mit Uran sein erster Verfolger hinter ihm in der Gesamtwertung.

13:44 

Keinen guten Tag erwischte Tignes-Sieger Ben O'Connor (ACT). Der Australier kassierte vier Minuten auf das Favoritenquartett und büßte damit seinen zweiten Rang in der Gesamtwertung ein. Aber er liegt noch immer auf Augenhöhe im Kampf um das Tourpodium.

13:42 

Dahinter brachte sein Teamkollege Jonas Vingegaard erstmals den Führenden Tadej Pogacar (UAE) in leichte Probleme. Knapp 40 Sekunden nahm der Däne dem Slowenen bei der zweiten Überfahrt des Ventoux ab.

13:41 

Zeit genug, um noch einmal kurz auf die gestrige Etappe zu blicken. Zweimal ging es über den Provence-Riesen Mont Ventoux und mit Wout Van Aert (TJV) gab es einen überraschenden Etappensieger. Der dreifache Cross-Weltmeister sprach vom besten Sieg seiner Karriere.

13:40 

Jetzt geht es los. 4,3 Kilometer beträgt die neutralisierte Phase bis zum scharfen Start.

13:39 

Eigentlich hätte die Etappe jetzt schon richtig losgehen sollen, aber der Start verzögert sich. Vor zehn Minuten hätte sich das Feld schon in die neutralisierte Phase aufmachen sollen, noch steht das Peloton an der Startlinie.

13:39 

Somit verbleiben noch 155 Fahrer im Tourfeld 2021.

13:37 

Damit steigt die Zahl an Aussteigern bereits auf 29 Fahrer, nachdem es gestern Tony Martin (TJV), Miles Scotson (GFC), Daniel Mclay (ARK), Clement Russo (ARK), Tiesj Benoot (DSM), Tosh van der Sande (LTS), Victor Campenaerts (TQA) sowie Luke Rowe (IGD) erwischte.

13:34 

Bonjour Le Tour! 159,4 Kilometer warten heute von Saint-Paul-Trois-Chateaux nach Nimes. Malerisch beginnt die heute Etappe durch das Ardeche-Tal zu Beginn. Langsam nähern wir uns dann den Pyrenäen, die am Wochenende auf das Peloton warten.

23:54 

Ab dem Start um 13:30 Uhr tickern wir für Sie gewohnt die gesamte Etappe. Also seid dabei!

23:53 

Auf jeden Fall ist für jede Menge Action gesorgt. Es ist eine verrückte Tour, wieso soll jetzt ausgerechnet der zwölfte Tagesabschnitt anders werden. Am Weg wartet eine Bergwertung der 3. Kategorie sowie ein Zwischensprint. Dieser ist 27 Kilometer vor dem Ziel angesiedelt. Also hätten auch die Sprinterteams jede Menge Zeit, eine kleine Gruppe wieder einzufangen bis dorthin.

23:51 

Knapp 2.000 Höhenmeter gilt es auf der 12. Etappe zu absolvieren. Es könnte der fünfte Tag der Sprinter bei der Tour de France 2021 werden, aber auch einer für Ausreißer. Die große Frage wird sein, ob auf dem welligen Parcours nicht auch der eine oder andere schnelle Mann seine Probleme haben könnte und ob erneut der Wind ein Thema im Finale werden wird.

23:51 

Eine "Bilderbuch-Etappe" nennt Tour-Streckenchef Thierry Gouvenou die flachen knapp 160 Kilometer aus der Region Vaucluse ins Departement Gard – und zwar vor allem wegen der 45 Kilometer zu Beginn: Von St. Just schlängelt sich die D290 anmutig durch die Gorges de l'Ardeche, die imposanten Schluchten dieses Nebenflusses der Rhone. Und auch der Zielort, das antike Nimes, könnte aus dem Bilderbuch stammen.