Stürze würden schnell aus seinem Gedächtnis gelöscht: "Das Beste ist dann immer, so schnell wie möglich wieder rauf aufs Fahrrad und Renn-Feeling kriegen."
Der 36-Jährige vom Team Jumbo-Visma war nach zwei Stürzen aus der noch laufenden 108. Tour de France in der vergangenen Woche ausgestiegen. Besonders der Unfall auf der ersten Etappe blieb in Erinnerung, als Martin mit dem Schild einer Zuschauerin kollidierte und so einen Massencrash auslöste. Am Mittwoch vergangener Woche folgte ein zweiter heftiger Unfall.
"Klar, es sind noch einige Wunden da, im Gesicht, und zum Zahnarzt muss ich auch noch mal, da muss man schauen, was noch notwendig ist. Ich musste an vier Stellen genäht werden. Das Gesicht war das Schlimmste. Ansonsten der rechte Ellenbogen, das linke Schlüsselbein und das rechte Knie", berichtete Martin.
WM
Erfolgreiche Titelverteidigung: Ganna entreißt van Aert Zeitfahr-Gold
VOR 3 STUNDEN
Den Umständen entsprechend gehe es ihm aber "gut", ergänzte der Routinier und scherzte: "Ich profitiere noch von der Maskenpflicht. Mit der Maske sehe ich ziemlich normal aus. Ohne noch nicht." Bereits am Sonntag, vier Tage nach seinem Ausstieg aus der Großen Schleife, war Martin wieder ins Training eingestiegen.
Das könnte Dich auch interessieren: Fünfkampf hinter Pogacar: Wer schafft es in Paris aufs Podium?
(SID)

Tour-Strecke, 17. Etappe: Brutales Finale am gefürchteten Schlussanstieg

WM
"Eine Tony-Martin-Strecke": Große Hoffnungen für WM-Zeitfahren
17/09/2021 AM 12:46
Großbritannien-Rundfahrt
"Ärgerlich!" Plattfuß kurz vor dem Ziel kostet Jumbo-Visma Zeit
07/09/2021 AM 16:15