Laut Jakobsen ist der Fahrplan klar: Er fährt die Tour, Cavendish ist Reservist und startet vorher beim Giro d'Italia.
"Er weiß, dass die Tour mein Ziel ist und er selbst den Giro fahren wird. Aber er steht als Reserve bereit. Das kann er wie kein Anderer und ich denke, er ist glücklich mit der Rolle", erklärte Jakobsen in einem Interview mit "wielerflits.nl" und bekräftigte, dass er darüber auch mit Cavendish bereits gesprochen habe.
"Sein Vertrag wurde erst Ende Dezember unterschrieben, da waren die ersten Pläne schon gemacht – auch wenn Patrick es natürlich vorher gesagt hat", so der Niederländer weiter.
Tour de France
Bernal verlängert bei Ineos - und spricht über großes Ziel
11/01/2022 AM 09:23
Auf die Frage, ob er sich gegenüber dem Briten schuldig fühle, sagte Jakobsen: "Schuldig ist nicht das richtige Wort. Ich denke, ich verdiene die Chance auch. Und wenn ich vorher nicht gut genug bin, fahre ich auch nicht."

Jakobsen voller Selbstbewusstsein

Dass es dazu kommen könnte, glaubt Jakobsen offensichtlich nicht. Er sei sehr zufrieden mit seiner aktuellen Verfassung, erklärte er – auch weil er im Gegensatz zum vergangenen Jahr, in dem er nach seinem schweren Unfall im Sommer 2020 in Polen sein Comeback gab, nun wieder einen ganz normalen Winter erlebt habe: mit Urlaub im Oktober, Trainingsstart im November und bislang zwei Teamcamps.
Dabei habe er unlängst auch einen neuen persönlichen Bestwert im 15-Minunten-Test am Berg erzielt. Das mache ihn zwar im Sprint nicht schneller, sei insgesamt aber natürlich trotzdem ein gutes Zeichen.
Jakobsen bestätigte außerdem, dass er im Herbst nach seiner starken Vuelta mit drei Etappensiegen und dem Gewinn der Punktewertung fünf Kilogramm an Gewicht zugelegt habe. Das stelle aber kein Problem dar, die Hälfte sei bereits wieder abgespeckt, versicherte der 25-Jährige. "Du willst das Frühjahr auch nicht mit dem Gewicht angehen, dass Du bei der Vuelta hast. Ich bin im Plan", so Jakobsen, der auf dem Weg zur Tour de France all diejenigen Klassiker fahren will, die mit einem Sprint enden könnten.
Nach dem Scheldeprijs werde er dann eine Pause einlegen, um sich gezielt auf sein Tour-Debüt vorzubereiten.

Cavendish selbst hielt sich bisher bedeckt

Überraschend an Jakobsens Aussagen ist vor allem, dass er von einem Giro-Start für Cavendish sprach, den weder das Team noch der Brite selbst bisher ins Spiel brachten. Cavendish hatte sich in den vergangenen Tagen noch bedeckt gehalten. Sein Rennprogramm sei noch ungewiss, hieß es angesichts der noch nicht völlig abgeschlossenen Rehabilitation nach seinem schweren Sturz beim Sechstragerennen von Gent im Herbst.
Sicher: Mit bis zu sieben Chancen für die Sprinter bei der diesjährigen Italien-Rundfahrt ist eine Giro-Teilnahme für die schnellen Männer in diesem Jahr keine ganz bittere Pille. Doch "die Tour ist die Tour", wie es so schön heißt. Und der Etappensieg-Rekord wäre wohl einer für die Ewigkeit. Mit einem einzigen weiteren Sprintsieg bei der Tour würde Cavendish Merckx übertrumpfen. Dass es ihm da leichtfallen würde, auf Frankreich zu verzichten, scheint ausgeschlossen.
Gerade dem Belgier Lefevere dürfte die Ablösung von Merckx in den Geschichtsbüchern durch einen seiner Fahrer ebenfalls viel bedeuten. Das letzte Wort über die Tour-Besetzung könnte also, so sicher sich Jakobsen auch fühlt, durchaus auch noch nicht gesprochen sein.
Oder zieht man bei Quick-Step – Alpha Vinyl sogar die extravagante Variante, zwei Sprinter mitzunehmen, in Erwägung? Alpecin – Fenix hatte mit dieser Herangehensweise 2021 eine herausragende erste Tour-Woche.
Das könnte Dich auch interessieren: Hüft-OP: Hirschi steigt verspätet in Saison ein
Direkt zu radsport-news.com
Radsport
Evenepoel plant für Grand Tour und Monument
10/01/2022 AM 15:30
Radsport
Sagan bei TotalEnergies mit großen Zielen: "In WorldTour aufsteigen"
10/01/2022 AM 14:04