Vierter wurde Großschartners italienischer Teamkollege Matteo Fabbro.
"Wir wollten heute unbedingt zeigen, dass die Form wesentlich besser ist, als das gestern den Eindruck gemacht hat. Matteo und ich sind von Beginn an aggressiv gefahren und waren dann in der großen Spitzengruppe. So richtig gerollt ist die Gruppe nicht, darum haben Matteo und ich auch viel investiert, weil wir heute unbedingt vorne ankommen wollten. Es war klar, dass am letzten Berg die Entscheidung fallen wird. Dort haben die Beine entschieden und wir waren beide an der Spitze", sagte Großschartner.
"Taktisch konnten wir uns nicht viel erlauben, da die Verfolger so knapp dran waren und zum Ziel Gegenwind war. Im Sprint hätte ich den Speed gehabt, aber es war kein Platz bei dem kurvigen Zieleinlauf. Gianni hat das gut gemacht, er hat von vorne die Kurven gut ausgenutzt. Ich bin heute dennoch zufrieden, denn der Tag war wichtig fürs Selbstvertrauen, und die nächsten Tage können wir sicher noch einmal was versuchen."
Amstel Gold Race
UCI-Kommissär erklärt: TV-Kameras liefern "häufig verzerrtes Bild"
19/04/2021 AM 20:46
Exakt 49 Sekunden hinter Moscon kam Simon Yates (BikeExchange) mit dem Feld ins Ziel und verteidigte sein Grünes Trikot des Spitzenreiters der fünftägigen Rundfahrt. Der 28-jährige Brite liegt im Gesamtklassement unverändert 45 Sekunden vor dem Russen Pavel Sivakov (Ineos).
Als Etappenachter rückte der Spanier Pello Bilbao (Bahrain Victorious/+1:04) vom zehnten auf den dritten Platz vor und verdrängte den Iren Daniel Martin (Israel Start-Up Nation) auf die vierte Position. Großschartner machte sechs Positionen gut und ist als Achtzehnter (+2:26) bester Fahrer von Bora - hansgrohe.
Moscon hatte sich am letzten Anstieg des Tages rund 19 Kilometer vor dem Ziel aus der ursprünglich 14-köpfigen Gruppe des Tages gemeinsam mit Großschartner, Fabbro und Storer abgesetzt.
Im Finale arbeitete das Quartett zwar gut zusammen, wäre aber fast noch von einer sechsköpfigen Verfolgergruppe um Bilbao, dessen Teamkollegen Hermann Pernsteiner und Luis Leon Sanchez (Astana-Premier Tech) gestellt worden. Ganz knapp behaupteten sich die Ausreißer dann doch und machten den Sieg unter sich aus.
Das könnte Dich auch interessieren: Schachmann: Fokus auf Olympia - kein Start bei Tour
(radsport-news.com)

Yates "fliegt" der Konkurrenz am Berg davon: Highlights der 2. Etappe

Tour de France
Kein Platz für Ackermann: Bora gibt Tour-Team bekannt
15/06/2021 AM 09:48
Critérium du Dauphiné
Gelb ist weg - doch Bora mischt weiter um Dauphiné-Gesamtsieg mit
04/06/2021 AM 21:02