Eurosport

Mit Video | Sturz wirft Martin und Roglic zurück - Astana gewinnt Auftakt

Mit Video | Sturz wirft Martin und Roglic zurück - Astana gewinnt Auftakt
Von Eurosport

24/08/2019 um 20:41Aktualisiert 24/08/2019 um 22:40

Ein Sturz des Teams von Tony Martin hat bei der 1. Etappe der Vuelta a Espana 2019 im Mannschaftszeitfahren für Aufregung gesorgt. Vier Fahrer des Rennstalls kamen in einer Kurve bei hohem Tempo zu Fall, darunter auch Vuelta-Topfavorit Primoz Roglic aus Slowenien. Den Sieg holte in einem Krimi das Team Astana, zwei Sekunden vor Deceuninck - Quick Step und fünf Sekunden vor Sunweb.

Video - Sturz statt Sieg: Hier räumt sich Team Jumbo-Visma ab

00:42

Plötzlich auf die Strecke laufendes Wasser soll der Auslöser des Sturzes gewesen sein, erklärte Tony Martin gegenüber Eurosport:

Video - "Wie Glatteis": Martin über den Zeitfahr-Crash

01:13

Er profitierte dabei nicht nur vom Missgeschick von Jumbo-Visma, sondern auch vom Pech beim zweitplatzierten Team Deceuninck, das in einer Kurve kurz vor dem Ziel nur knapp ebenfalls einen Sturz vermied:

Video - Das war knapp - Fahrer krachen fast in Teamfahrzeug

00:37

Tagesdritter wurde das deutsche Team Sunweb um Sprinter Max Walscheid und Nikias Arndt.

Astana absolvierte den Parcours von den Salinen von Torrevieja hinein in die Stadt mit einem Schnitt von über 54km/h.

Miguel Angel Lopez, Astana - Vuelta 2019

Miguel Angel Lopez, Astana - Vuelta 2019Getty Images

Team Bora-hansgrohe belegte den fünften Platz mit 13 Sekunden Rückstand, Katusha-Alpecin wurde 13. (+0:33).

John Degenkolb verlor mit seinem Team Trek-Segafredo auf Rang 15 35 Sekunden auf den Tagessieger. Sturzpech hatte auch Team UAE, wo sowohl Sprintstar Fernando Gaviria als auch der Vuelta-Sieger von 2015, Fabio Aru, zu Fall kamen. Auf Platz 21 kassierte Aru ebenso wie Top-Talent Tadej Pogacar damit bereits 1:07 Minute Rückstand auf Lopez.

Video - Die 21 Etappen der Vuelta im Strecken-Video: So sieht der Kurs 2019 aus

05:35
0
0