"Das ist eine schöne, anspruchsvolle Klassikerstrecke. Es gibt viele schmale Straßen, viele Ecken, da wird die richtige Position im Rennen ganz wichtig sein. Als Mannschaft kommt sie uns entgegen, auf dieser Strecke können wir was ausrichten", sagte Degenkolb, der gemeinsam mit Politt der wohl aussichtsreichste deutsche WM-Starter sein dürfte. Der 32-jährige Oberurseler hat als bestes WM-Ergebnis einen vierten Platz vorzuweisen, den er sich 2012 in Valkenburg sicherte.
"Das ist ein sehr anspruchsvoller Kurs, vor allem die große Runde um Overijse ist nicht ohne. Die vielen Kurven auf der Zielrunde machen es aber auch nicht einfacher. Auf der Strecke muss man sich breit aufstellen, vor allem, weil die Belgier mit der Brechstange versuchen werden, ihren Heimvorteil zu nutzen", prognostizierte der fünf Jahre jüngere Politt, der 2019 bereits Fünfter der Flandern-Rundfahrt wurde.
"Ich glaube, dass wir als deutsche Mannschaft gut und breit aufgestellt sein werden, was hilfreich ist, um im Finale alle Attacken mitgehen zu können", ergänzte Koch, der genauso wie Walscheid und Rutsch für Helferaufgaben vorgesehen sein wird.
WM
Highlights: So düpierte Baroncini die Konkurrenz im U23-Rennen
VOR 8 STUNDEN
"Der Stadtkurs ist technisch sehr anspruchsvoll, einige kurze Anstiege, viele Kurven, zum Teil enge Straßen. Das kommt Klassikerfahrern entgegen, die mit diesen unterschiedlichen Belastungen gut zurechtkommen", ergänzte Nationalcoach Jens Zemke, der das Quintett nach Belgien begleitete.
Direkt zu radsport-news.com
Das könnte Dich auch interessieren: Rad-WMs im Großpack: Eurosport sichert sich neue Top-Rechte

WM: Alaphilippe krönt Solo, heißer Sprint um Silber

WM
"Sind ein hochmotiviertes Team": Deutsche Frauen wollen angreifen
VOR 12 STUNDEN
WM
Baroncini neuer U23-Weltmeister - Märkl verpasst Top Ten
VOR 12 STUNDEN