Getty Images

Ski WM in Are 2019 | Lindsey Vonn und Aksel Lund Svindal stellen Sieger in Schatten

Triumphale Abschiede: Vonn und Svindal überstrahlen sogar das Königspaar
Von SID

10/02/2019 um 21:41Aktualisiert 10/02/2019 um 21:58

Ilka Stuhec und Kjetil Jansrud gewinnen Gold in den WM-Abfahrten, doch das emotionale Wochenende gehört noch einmal Lindsey Vonn und Aksel Lund Svindal. Für die deutschen Starter fielen die beiden Abfahrtsbewerbe enttäuschend aus. Viktoria Rebensburg freute sich dennoch, dass sie die vergangenen Tage mit "Speed-Queen" Vonn verbringen konnte.

Zum Königspaar durften sich Ilka Stuhec und Kjetil Jansrud ausrufen lassen, doch an einem äußerst emotionalen Wochenende bei der Ski-WM im schwedischen Are verblasste das Gold der beiden Abfahrtssieger: Die Huldigungen von Zuschauern und Konkurrenten gehörten Lindsey Vonn und Aksel Lund Svindal.

Video - Tribut an Königin Lindsey: "Wir alle lieben dich"

02:55

In ihren jeweils letzten Rennen gelang beiden ein glanzvoller, beinahe märchenhafter Abschied. Vonn erkämpfte sich vor den Augen ihres großen Vorbildes Ingemar Stenmark noch einmal Bronze, Svindal ging mit Silber in den Ruhestand. Die Hoffnungen der Deutschen erfüllten sich in der alpinen Königsdisziplin nicht.

Video - Grandioser Abschied: Svindal rast zu Silber

02:01

"Das ist der Wahnsinn, ein perfekter Schluss für meine Karriere", sagte eine überglückliche Vonn, die gar nicht zu wissen schien, wohin mit ihren Gefühlen. Stenmark überreichte ihr nach der Zieldurchfahrt einen riesigen Blumenstrauß, sie umarmte den Schweden so fest, als wolle sie ihn nicht mehr loslassen. Für den Abend hatten sie und Svindal, der am Samstagnachmittag im Schneetreiben einen goldenen Angang nur um 0,02 Sekunden verpasst hatte, in Are eine gemeinsame Feier geplant.

Video - Bronze zum Abschied: Vonn geht mit einem Paukenschlag

01:54

Kein Wochenende nach Wunsch für den DSV

Während bei den Männern Bronze für Vincent Kriechmayr (Österreich) fast unterging, drängte sich bei den Frauen zwischen die souveräne Stuhec und Vonn (+0,49 Sekunden) auf der wegen Windes um ein Viertel verkürzten Strecke am Berg Arsekutan noch Corinne Suter (+0,23).

Die Schweizerin hatte fünf Tage zuvor Viktoria Rebensburg im Super-G noch von Rang drei verdrängt. Rebensburg wurde diesmal Elfte, direkt vor WM-Debütantin Michaela Wenig und der als Medaillenhoffnung angereisten Kira Weidle.

Video - Ohne Medaillenchance: Rebensburg verpasst Top10

01:40

Alpinchef Wolfgang Maier war anzusehen, dass das Wochenende für den Deutschen Skiverband (DSV) nicht nach Wunsch gelaufen war. "Ich bin sehr ernüchtert", sagte er, nachdem zuvor auch die Männer bei widrigen äußeren Bedingungen arg enttäuscht und keine Platzierung unter den ersten Zehn herausgefahren hatten:

"Dass das kein Traumergebnis ist, steht außer Diskussion."

Bei den Männern war der Beste in Dominik Schwaiger erst auf Rang 25 zu finden, noch dahinter landete nach dem guten sechsten Rang im Super-G Josef Ferstl auf Rang 28.

Video - Die Skilegenden im Gespräch: So hat Stenmark Vonn bei der Abfahrt motiviert

02:16

Was den deutschen Damen blieb, waren letzte Fotos mit und Huldigungen für Vonn und Svindal. Rebensburg kniete nieder vor der Amerikanerin und sagte dann:

"Es war echt cool, die letzten Tage mit ihr zu verbringen. Wir sind ja schon gemeinsam raufgeflogen, das war eine schöne Erfahrung, wir haben einige Fotos zusammen gemacht, die werde ich in Erinnerung behalten."

Selbst Kitzbühel-Sieger Thomas Dreßen, der in Are nach seinem Kreuzbandriss schmerzlich vermisst wurde, schickte aus dem Krankenstand warme Worte an den großen Svindal.

Video - Svindal im Interview: "Wie viele Tage wie diesen gibt es?"

02:07

Vonn holt achte WM-Medaille

Vonn, 2010 Abfahrtsolympiasiegerin, 2009 Weltmeisterin in Abfahrt und Super-G, geht mit ihrer achten WM-Medaille und zugleich der fünften in der Abfahrt - ein Rekord, den sie sich nun mit der deutschen Ski-Legende Christl Cranz teilt.

Video - Die Speed-Queen adelt den neuen Champion: Vonn gratuliert Stuhec

01:04

"Ich habe alles gegeben, bin mit Herz gefahren. Ich habe gesehen, dass mein großes Vorbild Aksel noch eine Medaille geholt hat, und dachte: "Ich kann das auch schaffen", sagte sie, "das ist mein Naturell, ich kämpfe bis zum Schluss."

Jansrud und Svindal hatten bereits am Samstagabend und mit Kronprinz Haakon sowie Prinzessin Mette-Marit die Korken in der "Kupferberg"-Lodge hoch über Are knallen lassen. König Svindal, schrieb Aftenposten am Tag danach, habe abgedankt, "es lebe der König", Kjetil I.

Video - Stenmark haut sie alle weg: So schön jubeln Vonn und Co. über Bronze

00:43
0
0