"Auch wenn ich mir das Zuhausebleiben anders vorgestellt habe, muss ich einen meiner Flügel erstmal ruhig halten. Nachdem ich mir beim Surfen das Schlüsselbein gebrochen habe, habe ich mich Down Under gleich wieder zusammenflicken lassen - alles gut gegangen", schrieb Andreas Wellinger, der in Deutschland ohnehin mit großen Trainingseinschränkungen zu kämpfen gehabt hätte, bei Facebook: "Jetzt müssen die kommenden Wochen anders laufen als geplant. Aber irgendwie tun sie das ja für uns alle. Blöd gelaufen, aber weiter geht's!"

Skispringen
ÖSV findet Felder-Nachfolger: Team-Olympiasieger wird neuer Nationaltrainer
31/03/2020 AM 10:20

Für seinen Trip nach Australien in Zeiten der Coronakrise bat Wellinger um Verständnis. Er sei geflogen, "um meine Schwester einmal im Jahr zu besuchen. Zu diesem Zeitpunkt gab es noch keine Reisewarnung, und ich habe mich, als diese eingeführt wurde, auch direkt um verbleibende Rückflüge gekümmert und konnte die Heimreise jetzt antreten", schrieb Wellinger bei Instagram: "Ich entschuldige mich bei Denjenigen, die meine Situation als verantwortungslos bezeichnen, und bedanke mich bei Denjenigen, die meine Situation verstehen."

Wellinger hatte nach einer Trainingsverletzung im vergangenen Sommer den kompletten Weltcupwinter verpasst.

Das könnte Dich auch interessieren: Skiflug-WM noch in diesem Jahr? Das planen die Verantwortlichen in Planica

(SID)

Hannawald über Skispringen in der Corona-Krise: "Mit blauem Auge davongekommen"

Skispringen
Wegen Kreuzbandrissen: Geiger stellt sich in Materialdebatte gegen Weißflog
30/03/2020 AM 12:57
Skispringen
Nach Kreuzbandriss: Frau von Bundestrainer Horngacher betreut Stephan Leyhe
26/03/2020 AM 18:05