Imago

Val di Fiemme: David Siegel überrascht als Fünfter, Ryoyu Kobayashi verpasst Rekordsieg

Mit Video | Siegel überrascht, Kobayashi verpasst Rekord
Von SID

13/01/2019 um 19:37

David Siegel hat beim Weltcup in Val di Fiemme für eine Überraschung gesorgt und das erste Weltcup-Podest seiner Karriere nur knapp verpasst. Beim ersten Sieg des Polen Dawid Kubacki flog der deutsche Meister als Fünfter nur um umgerechnet drei Meter am Treppchen vorbei. Siegels zuvor beste Platzierung war ein 13. Rang gewesen.

Siegel sagte im ZDF:

"Unglaublich, wirklich unfassbar. Ich hätte nie gedacht, dass es so schnell geht. Ich habe mein Ziel erreicht, geil. Ich bin von oben bis unten komplett nassgeschwitzt."

Video - Starke Vorstellung: Siegel überrascht mit Platz fünf

01:01

Ein Sonderlob gab es von Bundestrainer Werner Schuster. Der DSv-Coach sagte:

"Das lag ein bisschen in der Luft. David hat einen harten Weg hinter sich mit einigen Verletzungen. Nur vier vor ihm, das ist schon was."

Der Japaner Ryoyu Kobayashi verpasste eine Woche nach seinem Grand Slam bei der Vierschanzentournee einen weiteren Eintrag in den Geschichtsbüchern. Der 22-Jährige kam nicht über den siebten Rang hinaus. Kobayashi hätte als erster Skispringer der Geschichte sieben Springen in Folge gewinnen können.

Hinter Kubacki landete Doppel-Weltmeister Stefan Kraft aus Österreich auf Rang zwei, Dritter wurde Olympiasieger Kamil Stoch (Polen) vor dem Norweger Robert Johansson.

Eisenbichler zeigt guten zweiten Sprung

Zweitbester Deutscher war der Tournee-Zweite Markus Eisenbichler (Siegsdorf), der sich mit einem starken zweiten Sprung noch vom 17. auf den sechsten Platz verbesserte.

"Besser ein guter Sprung als kein guter Sprung. Jetzt kann ich zufrieden heimfahren,"

sagte Eisenbichler, der am Samstag noch wegen einer Disqualifikation zuschauen musste.

Wellinger enttäuscht erneut

Richard Freitag (Aue) zeigte als 16. eine ordentliche Leistung. Stephan Leyhe (Willingen), am Samstag als Fünfter noch bester DSV-Adler, kam nach zwei verpatzten Landungen nur auf den 18. Rang. Der Tournee-Dritte lag damit aber noch vor Karl Geiger (Oberstdorf/19.) und Olympiasieger Andreas Wellinger (Ruhpolding/26.), die erneut hinter ihren Möglichkeiten zurückblieben.

Video - Endlich am Ziel! Kubacki krallt sich ersten Weltcupsieg

00:55
0
0