Sven Hannawald, Kamil Stoch und Ryoyu Kobayashi gewannen alle vier Wettbewerbe, der Japaner Yukio Kasaya musste kurz vor dem Gesamtsieg die Heimreise antreten: Die Vierschanzentournee hat in 70 Jahren Helden, aber auch unglaubliche Pechvögel hervorgebracht.
Auch die 70. Auflage des Schanzenklassikers 2021/22 hatte einiges zu bieten. Kobayashi gewann die Tournee zum zweiten Mal. Ihm blieb allerdings der zweite Grand Slam beim letzten Springen in Bischofshofen versagt.
Karl Geiger (Oberstdorf) und Markus Eisenbichler (Siegsdorf) platzierten sich auf den Rängen vier und fünf. Titelverteidiger Kamil Stoch verpasste schon in Oberstdorf überraschend den zweiten Durchgang und stieg in der Folge aus der Tournee aus.
Skispringen
Olympiasiegerin Carina Vogt beendet ihre Karriere
20/05/2022 AM 12:26
Der Gewinner der Vierschanzentournee erhält seit 2021/22 mit 100.000 Schweizer Franken (ca. 96.700 Euro) das Fünffache der bisherigen Prämie. Für den Tagessieg gibt es 10.000 Franken (ca. 9670 Euro), die Quali-Sieger erhalten 3200 Franken (ca. 3095 Euro).
Hier alle Gesamtsieger und weitere Statistiken zur Vierschanzentournee.

GESAMTSIEGER

1953 Sepp Bradl (Österreich)
1953/54 Olav Björnstad (Norwegen)
1954/55 Torbjörn Ruste (Norwegen)
1955/56 Nikolai Kamenski (UdSSR)
1956/57 Pentti Uotinen (Finnland)
1957/58 Helmut Recknagel (DDR)
1958/59 Helmut Recknagel (DDR)
1959/60 Max Bolkart (BR Deutschland)
1960/61 Helmut Recknagel (DDR)
1961/62 Eino Kirjonen (Finnland)
1962/63 Toralf Engan (Norwegen)
1963/64 Veikko Kankkonen (Finnland)
1964/65 Torgeir Brandtzäg (Norwegen)
1965/66 Veikko Kankkonen (Finnland)
1966/67 Björn Wirkola (Norwegen)
1967/68 Björn Wirkola (Norwegen)
1968/69 Björn Wirkola (Norwegen)
1969/70 Horst Queck (DDR)
1970/71 Jiri Raska (Tschechien)
1971/72 Ingolf Mork (Norwegen)
1972/73 Rainer Schmidt (DDR)
1973/74 Hans-Georg Aschenbach (DDR)
1974/75 Willi Pürstl (Österreich)
1975/76 Jochen Danneberg (DDR)
1976/77 Jochen Danneberg (DDR)
1977/78 Kari Ylantilla (Finnland)
1978/79 Pentti Kokkonen (Finnland)
1979/80 Hubert Neuper (Österreich)
1980/81 Hubert Neuper (Österreich)
1981/82 Manfred Deckert (DDR)
1982/83 Matti Nykänen (Finnland)
1983/84 Jens Weißflog (DDR)
1984/85 Jens Weißflog (DDR)
1985/86 Ernst Vettori (Österreich)
1986/87 Ernst Vettori (Österreich)
1987/88 Matti Nykänen (Finnland)
1988/89 Risto Laakonen (Finnland)
1989/90 Dieter Thoma (BR Deutschland)
1990/91 Jens Weißflog (Deutschland)
1991/92 Toni Nieminen (Finnland)
1992/93 Andreas Goldberger (Österreich)
1993/94 Espen Bredesen (Norwegen)
1994/95 Andreas Goldberger (Österreich)
1995/96 Jens Weißflog (Deutschland)
1996/97 Primoz Peterka (Slowenien)
1997/98 Kazuyoshi Funaki (Japan)
1998/99 Janne Ahonen (Finnland)
1999/00 Andreas Widhölzl (Österreich)
2000/01 Adam Malysz (Polen)
2001/02 Sven Hannawald (Deutschland)
2002/03 Janne Ahonen (Finnland)
2003/04 Sigurd Pettersen (Norwegen)
2004/05 Janne Ahonen (Finnland)
2005/06 Jakub Janda (Tschechien) und Janne Ahonen (Finnland)
2006/07 Anders Jacobsen (Norwegen)
2007/08 Janne Ahonen (Finnland)
2008/09 Wolfgang Loitzl (Österreich)
2009/10 Andreas Kofler (Österreich)
2010/11 Thomas Morgenstern (Österreich)
2011/12 Gregor Schlierenzauer (Österreich)
2012/13 Gregor Schlierenzauer (Österreich)
2013/14 Thomas Diethart (Österreich)
2014/15 Stefan Kraft (Österreich)
2015/16 Peter Prevc (Slowenien)
2016/17 Kamil Stoch (Polen)
2017/18 Kamil Stoch (Polen)
2018/19 Ryoyu Kobayashi (Japan)
2019/20 Dawid Kubacki (Polen)
2020/21 Kamil Stoch (Polen)
2021/22 Ryoyu Kobayashi (Japan)

DIE MEISTEN GESAMTSIEGE

5 - Janne Ahonen (1998/99, 2002/03, 2004/05, 2005/06, 2007/08)
4 - Jens Weißflog (1983/84, 1984/85, 1990/91, 1995/96)
3 - Kamil Stoch (2016/17, 2017/18, 2020/21)
3 - Helmut Recknagel (1957/58, 1958/59, 1960/61)
3 - Björn Wirkola (1966/67, 1967/68, 1968/69)

DIE MEISTEN GESAMTSIEGE NACH LÄNDERN

16 - Deutschland (davon 11x DDR)
16 - Österreich
16 - Finnland
10 - Norwegen
5 - Polen
3 - Japan
2 - Slowenien
2 - Tschechien (davon 1x CSSR)
1 - Russland (bzw. UdSSR)

DEUTSCHE GESAMTSIEGER

4 - Jens Weißflog (1983/84, 1984/85, 1990/91, 1995/96)
3 - Helmut Recknagel (1957/58, 1958/59, 1960/61)
2 - Jochen Danneberg (1975/76, 1976/77)
1 - Max Bolkart (1959/60), Horst Queck (1969/70), Rainer Schmidt (1972/73), Hans-Georg Aschenbach (1973/74), Manfred Deckert (1981/82), Dieter Thoma (1989/90), Sven Hannawald (2001/02)

GESAMTSIEGER MIT VIER TAGESSIEGEN

  • Sven Hannawald - 2001/02
  • Kamil Stoch - 2017/18
  • Ryoyu Kobayashi - 2018/19

GESAMTSIEGER OHNE TAGESSIEG

  • Hemmo Silvennoinen - 1954/55
  • Nikolai Kamenski - 1955/56
  • Horst Queck - 1969/70
  • Jiří Raška - 1970/71
  • Ingolf Mork - 1971/72
  • Ernst Vettori - 1986/87
  • Risto Laakkonen - 1988/89
  • Janne Ahonen 1998/1999

NACH 3 TAGESSIEGEN NICHT IN BISCHOFSHOFEN GEWONNEN

  • Olav Björnstad - 1953/54
  • Helmut Recknagel - 1958/59
  • Max Bolkart - 1959/60
  • Toralf Engan - 1962/63
  • Björn Wirkola - 1968/69
  • Yukio Kasaya (Japan) - 1971/72
  • Kazuyoshi Funaki - 1997/98
  • Janne Ahonen - 2004/05
  • Ryoyu Kobayashi - 2021/22

3 TAGESSIEGE BEI EINER TOURNEE, ABER NICHT GESAMTSIEGER

  • Ingolf Mork - 1970/71
  • Yukio Kasaya - 1971/72
  • Karl Schnabl (Österreich) - 1974/75
  • Toni Innauer (Österreich) - 1975/76

HÖCHSTE PUNKTZAHL BEI EINEM GESAMTSIEG

1162,3 Punkte - Ryoyu Kobayashi (2021/22)

GRÖSSTER VORSPRUNG BEI EINEM GESAMTSIEG

104,4 Punkte - Adam Malysz (2000/2001) vor Janne Ahonen
99,0 - Matti Nykänen (1987/88)
69,6 - Kamil Stoch (2017/18)
69,2 - Toni Nieminen (1991/92)
63,4 - Björn Wirkola (1966/67)
62,2 - Ryoyu Kobayashi (2018/19)
56,6 - Sven Hannawald (2001/02)
55,6 - Jens Weißflog (1983/84)
51,0 - Toralf Engan (1962/63)

KLEINSTER VORSPRUNG BEI EINEM GESAMTSIEG

0,0 - Janne Ahonen und Jakub Janda waren 2005/06 punktgleich Sieger
0,7 - Pentti Uotinen 1956/57 vor Eino Kirjonen
1,1 - Sepp Bradl 1953 vor Halvor Näs (Norwegen)
2,1 - Jiri Raska 1970/71 vor Ingolf Mork
2,8 - Hemmo Silvenoinen 1954/55 vor Eino Kirjonen
2,8 - Horst Queck 1969/70 vor Björn Wirkola
3,5 - Veikko Kankonen 1965/66 vor Dieter Neuendorf (DDR)
3,5 - Risto Laakonen 1988/89 vor Matti Nykänen und Jens Weißflog
3,6 - Hubert Neuper 1980/81 vor Armin Kogler (Österreich)

DIE MEISTEN TAGESSIEGE BEI DER TOURNEE

10 - Björn Wirkola
(1x Oberstdorf, 3x Garmisch-Partenkirchen, 3x Innsbruck, 3x Bischofshofen
10 - Jens Weißflog
2x Oberstdorf, 4x Garmisch-Partenkirchen, 1x Innsbruck, 3x Bischofshofen
9 - Janne Ahonen
2x Oberstdorf, 2x Garmisch-Partenkirchen, 3x Innsbruck*, 2x Bischofshofen
9 - Gregor Schlierenzauer
2x Oberstdorf, 3x Garmisch-Partenkirchen, 2x Innsbruck, 2x Bischofshofen
8 - Ryoyu Kobayashi
3x Oberstdorf, 2x Garmisch-Partenkirchen, 2x Innsbruck*, 1x Bischofshofen
7 - Matti Nykänen
1x Oberstdorf, 2x Garmisch-Partenkirchen, 3x Innsbruck, 1x Bischofshofen
7 - Kamil Stoch
1x Oberstdorf, 1x Garmisch-Partenkirchen, 2x Innsbruck, 3x Bischofshofen
6 - Sven Hannawald
2x Oberstdorf, 1x Garmisch-Partenkirchen, 1x Innsbruck, 2x Bischofshofen
6 - Helmut Recknagel
1x Oberstdorf, 1x Garmisch-Partenkirchen, 2x Innsbruck, 2x Bischofshofen
*) 2008 und 2022 wurde das Innsbruck-Springen in Bischofshofen ausgetragen

DIE REKORDSIEGER PRO SCHANZE

Oberstdorf:
3 - Dieter Thoma, Martin Schmitt, Ryoyu Kobayashi
Garmisch-Partenkirchen:
4 - Jens Weißflog
Innsbruck:
3 - Björn Wirkola, Matti Nykänen, Andreas Goldberger, Kazuyoshi Funaki
Bischofshofen:
3 - Björn Wirkola, Jiri Raska, Jens Weißflog, Janne Ahonen, Kamil Stoch

WEITESTE SPRÜNGE DER TOURNEE

145,0 Meter - Dawid Kubacki 2018/2019 in Bischofshofen (Qualifikation)
144,5 Meter - Andreas Wellinger (Deutschland) 2016/2017 in Bischofshofen
144,0 Meter - Dawid Kubacki 2020/2021 in Garmisch-Partenkirchen
144,0 Meter - Lovro Kos (Slowenien) 2021/22 in Bischofshofen
143,5 Meter - Sigurd Pettersen 2003/2004 in Oberstdorf
143,5 Meter - Marius Lindvik (Norwegen) 2019/2020 in Garmisch-Partenkirchen
143,5 Meter - Simon Ammann (Schweiz) 2009/2010 in Garmisch-Partenkirchen
143,5 Meter - Markus Eisenbichler (Deutschland) 2021/22 mit 143,5 Metern in Garmisch-Partenkirchen

DIE SCHANZENREKORDE AUF DEN TOURNEE-SCHANZEN

Schattenbergschanze (Oberstdorf - HS 137): 143,5 m - Sigurd Pettersen, 29. Dezember 2003
Große Olympiaschanze (Garmisch-Partenkirchen - HS 142): 144,0 m - Dawid Kubacki, 1. Januar 2021
Bergiselschanze (Innsbruck - HS 128): 138 m - Michael Hayböck (Österreich), 4. Januar 2015
Paul-Außerleitner-Schanze (Bischofshofen - HS 142): 145,0 m - Dawid Kubacki, 6. Januar 2019

DIE BISHER LETZTEN DEUTSCHEN SIEGE

Oberstdorf: Karl Geiger (29. Dezember 2020)
Garmisch-Partenkirchen: Sven Hannawald (1. Januar 2002)
Innsbruck: Richard Freitag (4. Januar 2015)
Bischofshofen: Sven Hannawald (6. Januar 2002)

Schmitt erklärt: Das sind die vier Schlüssel zum perfekten Sprung

Planica
Teamkollege schnappt Podium weg: Frustreaktion bei Granerud
28/03/2022 AM 11:04
Planica
Müder Geiger verpasst Skisprung-Wunder: "Einer war leider vor mir"
27/03/2022 AM 12:44