Imago

Riesenerfolg: Lukas Kleckers holt das Maintour-Ticket

Riesenerfolg: Kleckers holt das Maintour-Ticket

14/05/2017 um 19:27Aktualisiert 14/05/2017 um 19:30

In den nächsten beiden Jahren ist auch Deutschland wieder auf der Maintour vertreten. Lukas Kleckers hat sich auf der Q School das Ticket gesichert. Für den 20-jährigen Essener ist es das erste Mal, dass er diesen Schritt schafft. Damit ist erstmals seit dem Rückzug von Patrick Einsle auch wieder ein deutscher Spieler auf der Tour. Sechs Matches musste Kleckers in Preston gewinnen.

In der entscheidenden sechsten Runde bei der Q School in Preston setzte sich Lukas Kleckers überraschend klar mit 4:1 gegen den Ex-Profi Martin O’Donnell durch.

Allerdings waren eine Reihe von Frames umkämpft. Eine 42 hatte Kleckers zur 1:0-Führung verholfen, doch im nächsten Frame machte der Engländer eine 43 und schaffte so das 1:1. Die nächsten beiden Frames dauerten 47 und 42 Minuten, aber der Student aus Essen bewies viel Biss und ging mit 3:1 in Führung. Den fünften Frame dominierte er dann eindeutig und gewann den Durchgang nach Breaks von 18, 42 und 13 Punkten klar mit 79:1.

Zwei Saisons auf der Main Tour sicher

Gestartet war Kleckers bei der Q School mit zwei 4:2-Siegen über Leigh Robinson und Geng Mingqi. Die nächsten beiden Runden überstand der ehemalige Deutsche Meister sicher: Sam Thistlewhite schlug er mit 4:1, Adrian Rosa dann gar mit 4:0. Eng wurde es dann aber für Kleckers in der fünften Runde, in der er sich mit 4:3 gegen den Chinesen Ma Tingpeng durchsetzte. Kleckers war mit einem Top-Break von 56 Punkten mit 3:0 in Führung gegangen, doch Ma konterte mit Serien von 79, 54 und 55 Punkten zum 3:3. Im Decider behielt Kleckers dann aber die Nerven und zog dank einer 57 in die entscheidende sechste Runde ein.

Kleckers hat nach diesem Triumph in Preston einen Tour-Platz für die Saison 2017/18 und für die Spielzeit 2018/19 sicher. Nach diesen zwei Jahren muss er dann aber den Einzug in die Top 64 der Weltrangliste geschafft haben oder aber über einen anderen Weg erneut qualifizieren.

Die beiden Deutschen Simon Lichtenberg und Felix Frede waren dagegen beim ersten von zwei Events der Q School früh gescheitert, ebenso wie der Österreicher Andreas Ploner; Lichtenberg immerhin hatte es bis in die dritte Runde geschafft. Die drei müssen jetzt auf mehr Erfolg im zweiten Qualifikations-Turnier hoffen. Der Schweizer Alexander Ursenbacher hatte dagegen schon vor ein paar Wochen als U21-Europameister die Rückkehr auf die Profi-Tour geschafft.

Video - "Das Maß aller Dinge": Selby reckt den WM-Pokal in die Höhe

02:30
0
0